Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Meldungen  trenner  Explosion im Atomkraftwerk Mochovce 3

Explosion im Atomkraftwerk Mochovce 3

(4.3.2020) Im Herbst 2018 ist während eines Tests an der Baustelle des AKW Mochovce 3 in der Slowakei einer der sechs Notstrom-Dieselgeneratoren explodiert.

Ein Video, vermutlich im November 2018 aufgenommen, ist in den letzten Tagen über den Whistleblower Mario Zadra und die österreichische Umweltorganisation Global 2000 an die Öffentlichkeit gekommen. Zadra hatte bis April 2018 am Bau des AKW Mochovce 3 gearbeitet und war für die Dieselgeneratoren verantwortlich.

Im Video ist zu sehen, wie eine orangene Stichflamme seitlich aus dem Generator schießt. Daraufhin sind Funken zu sehen, Rauch steigt auf, die Maschine stoppt schlagartig.

Notstromgeneratoren sollen eigentlich dafür sorgen, dass auch bei einem Stromausfall der heiße Reaktorkern weiter gekühlt werden kann. Im AKW Fukushima Dai-ichi hat unter anderem der Ausfall der Kühlsysteme zur Atomkatastrophe geführt.

Wie viele Teile des AKW sind die Generatoren bereits 30 Jahre alt. Zwar könnten sie theoretisch 40 bis 50 Jahre Lebensdauer erreichen – jedoch nur bei entsprechender Wartung. Laut Global 2000 sieht der Betreiber trotz der Explosion keinen Grund, an den übrigen Generatoren eine Generalüberholung durchzuführen.

Dies ist ein weiterer von vielen Hinweisen auf die mangelnde Sicherheitskultur an der Pannen-Baustelle des AKW Mochovce 3. Das Skandal-Video darf nicht ohne Konsequenzen bleiben: Es ist höchste Zeit, die Inbetriebnahme des Reaktors endgültig zu stoppen, und den Weg raus aus dem Atomzeitalter und hinein in 100 Prozent sichere und erneuerbare Energie freizumachen!

Machen Sie mit bei der Aktion „Atomruine nicht ans Netz“

Das Umweltinstitut führt diese Aktion gemeinsam mit dem Bund Naturschutz in Bayern und in enger Zusammenarbeit mit der der österreichischen Organisation Global 2000 durch.

Unterstützen Sie uns!