Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Meldungen  trenner  Eine Technologie mit Katastrophenpotential

Eine Technologie mit Katastrophenpotential

DNA, Strang, qimono, pixabay, Gentechnik, Gene Drive, Gen, Gene, Veränderung

© qimono | pixabay.com

(24.06.2020) Wir erleben momentan das größte Artensterben seit den Dinosauriern. Diesen unwiederbringlichen Verlust an Biodiversität müssen wir stoppen, wo immer das noch möglich ist. Das bedeutet auch, dass Technologien, die ganze Ökosysteme verändern oder sogar zerstören können, verboten werden müssen. Weltweit wird derzeit darüber debattiert, wie wir mit einer solchen Technologie, den sogenannten Gene Drives, umgehen sollten.

Was sind Gene Drives?

Gene Drives sind Pflanzen oder Tiere, deren Genom vorwiegend mit Hilfe des Enzyms CRISPR/Cas9 gentechnisch verändert worden sind. Das Spezielle an dieser Technologie ist, dass sie die Mendelschen Regeln außer Kraft setzt. Das bedeutet, dass die Veränderung an nahezu 100 Prozent der Nachkommen weitervererbt werden. Wenn solche Organismen aus dem Labor in die Natur gelangen, so paaren bzw. kreuzen sie sich mit wildlebenden Individuen und verändern ganze Populationen.

Es ist sogar möglich, eine Art gezielt auszulöschen, indem man z.B. eine Genveränderung in der Population verbreitet, die dazu führt, dass keine Weibchen mehr geboren werden. Fehlt eine Art, wie zum Beispiel Mücken und deren Larven, so bricht eine Nahrungsquelle für Vögel, Fische und andere Tierarten weg. So könnte ein einzelnes Forschungsprojekt zum Kollaps ganzer Ökosysteme führen. Diese Technologie ist so mächtig, dass selbst einer ihrer Erfinder, der Biologe Kevin Esvelt, vor ihrer Nutzung warnt.

Kein "Weiter so" wie bisher

Der Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft, zu denen auch die Gene Drives zählen, stärkt das System der industriellen Landwirtschaft – ein System mit großflächigen Monokulturen, hohem Pestizideinsatz, Bodenerosion und hohem Artenverlust. Denn als potentielle Nutzung werden die Ausrottung von Schädlingen oder Pestizid-resistente Bienen propagiert. Es wird sogar diskutiert, Unkraut, das gegen Unkrautvernichter wie Glyphosat resistent geworden ist, mit Gene Drives wieder anfällig zu machen für das jeweilige Pestizid. Damit würden jedoch nicht die Probleme gelöst, sondern nur Symptome behandelt – und weitere Risiken geschaffen.

Wir fordern ein Moratorium

Noch gibt es keine rechtlich bindenden internationalen Regelungen, die die Freisetzung und Forschung verbieten oder auch nur regulieren. Weil aber Tiere und Pflanzen nicht an menschengemachten Grenzen Halt machen, sind nationale Regeln nur begrenzt wirksam. Jetzt scheint ein Moratorium auf internationaler Ebene erreichbar. Im Juli trifft sich eine Expertengruppe der EU-Kommission, um darüber zu beraten, ob ein Gene Drive Moratorium auf die Tagesordnung für den Vertrag zum Schutz der Biologischen Vielfalt kommt. Auch das Europäische Parlament unterstützt ein solches Moratorium.

Wir wollen politischen Druck aufbauen, damit sich auch die Bundesregierung dafür einsetzt. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Denn nur eine aufgeklärte Öffentlichkeit kann auf die politischen EntscheiderInnen einwirken. Schauen Sie sich deshalb das Erklär-Video unserer Partnerorganisation Save Our Seeds an. Sprechen Sie mit möglichst vielen Menschen über dieses Thema und schaffen damit ein Bewusstsein für die Problematik. Eine Hilfe bietet Ihnen unsere Infokampagne zur neuen Gentechnikdebatte.

Erklärvideo unserer Partnerorganisation Save Our Seeds:

"Gene Drives Film"

Unterstützen Sie uns!