Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Meldungen  trenner  „Gene Drives stoppen“: Knapp 300.000 Unterschriften an Bundesregierung übergeben

„Gene Drives stoppen“: Knapp 300.000 Unterschriften an Bundesregierung übergeben

Aktion Berlin Gene Drives Melber

Knapp 300.000 Stimmen fordern: Gene Drives stoppen! Bei der Aktion in Berlin ist das Umweltinstitut durch Antonia Messerschmidt (vorne links) und Ludwig Essig (vorne rechts) vertreten.

(31.05.2022) Mit Hilfe so genannter Gene Drives könnten wildlebende Arten gentechnisch verändert, ersetzt oder gar ausrottet werden. Das könnte die Stabilität ganzer Ökosysteme gefährden. Knapp 300.000 Bürger:innen der Europäischen Union fordern deshalb in einer Petition, die ersten Freiland-Experimente mit solchen gentechnisch veränderten Gene-Drive-Organismen durch ein globales Moratorium zu unterbinden. Gemeinsam mit unseren Bündnispartner:innen Save our Seeds und der Aurelia Stiftung haben wir die Unterschriften mit einer bildstarken Aktion in Berlin an Bundesumweltministerin Steffi Lemke übergeben.

Eine Installation aus riesigen kippenden Dominosteinen mitten auf dem Leipziger Platz in Berlin verdeutlichte die Risiken bei der Anwendung des Gene-Drive-Verfahrens: Sie stehen für die Kettenreaktion, die Gene Drives auslösen können. Da die Gentechnik-Methode ganze Arten gezielt ausrotten kann, können in der Folge ganze Ökosysteme destabilisiert werden und im Extremfall kollabieren. Mit verheerenden Folgen auch für den Menschen, etwa in der Nahrungsmittelproduktion.

Doch nicht nur eine Destabilisierung der Ernährungssysteme, sondern auch die noch unabsehbaren Folgen machen Gene Drives zu einer Technologie, die in der Natur auf keinen Fall zum Einsatz kommen sollte. Deshalb fordern wir ein globales Moratorium für Gene Drives.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bei der Unterschriftenübergabe ihre Unterstützung zugesichert: „Ich glaube, dass sich die Menschheit und auch die Wissenschaft mit Gene Drives überschätzen würde. Deshalb werde ich beim Ministerrat im Juni natürlich versuchen, eine Position zu erreichen, die sich am europäischen Vorsorgeprinzip orientiert.“ Darüber hinaus betonte sie jedoch auch, dass Druck aus der Gesellschaft weiterhin und vermehrt nötig sei.

Jetzt gilt es, die Forderungen aus der Zivilgesellschaft zu stärken, sodass wir in der Politik nicht nur auf offene Ohren stoßen, sondern auch zielführende Handlungen sehen.

Bilder der Übergabe in Berlin
Was wir fordern

Wir fordern die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten deshalb auf, sich auf der bevorstehenden Biodiversitätskonferenz der UN (COP15) im August 2022 für ein globales Moratorium für die Freisetzung von Gene-Drive-Organismen in der Umwelt einzusetzen und damit dem Beschluss des Europäischen Parlaments vom Januar 2020 zu folgen.

Um das Ziel zu erreichen, brauchen wir möglichst viele Stimmen aus der Zivilgesellschaft, um den nötigen politischen Druck aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Unterstützen Sie uns und das Vorhaben mit ihrer Unterschrift. Alternativ können Sie unseren Flyer bestellen und ihn an Freunde, Familie und Bekannte verteilen und mit ihnen darüber sprechen, um das Wissen zu dem Thema Gene Drives in der Gesellschaft zu erhöhen!

Infomaterial
1 / n

Flyer "Gene Drives"
Mit Gentechnik ganze Arten auslöschen

Download (PDF, 863 kB)

Flyer bestellen

Unterstützen Sie uns!

Über folgende Kanäle können Sie mit uns in Kontakt bleiben

Bild

Bild

Bild

Bild