Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Meldungen  trenner  Erörterungstermin zum AKW-Neubau in der Slowakei

Erörterungstermin zum AKW-Neubau in der Slowakei:
Neuauflage des UVP-Verfahrens gefordert

(30. November 2015) Im Münchner Gasteig fand die Anhörung zum Umweltverträglichkeits­verfahren „Neubau einer Atomanlage am Standort Bohunice, Slowakei“ statt, nachdem vor wenigen Wochen am selben Ort die Umweltverträglichkeit zum ungarischen AKW-Neubauprojekt verhandelt wurde.

Das Umweltinstitut München hat sich auch an diesem Verfahren beteiligt und sowohl im Vorverfahren 2014 als auch zum Umweltverträglichkeits-Bericht 2015 eine umfangreiche Stellungnahme eingereicht. Vor einem Podium von etwa 20 VertreterInnen der slowakischen Regierung, verschiedener Ministerien und Experten sollte den EinwenderInnen Gelegenheit gegeben werden, ihre Fragen vorzutragen.    

Alles schon entschieden?

Ähnlich wie in Ungarn gibt es auch in der Slowakei bereits einen Regierungs­beschluss, in dem der Atomkraft-Ausbau festgeschrieben ist. Dies führte sogar dazu, dass das slowakische Umweltministerium auf die von der EU gesetzlich vorgeschriebene Anforderung einer Variantenprüfung verzichtet hat. Das heißt, es wurden keine Alternativen zum geplanten Projekt betrachtet, etwa ob der zusätzliche Energiebedarf auch durch den Ausbau erneuerbarer Energien gedeckt werden könnte. Dieses Vorgehen ist unerhört, denn eine Regierungsentscheidung kann das EU-Gesetz nicht aushebeln. Es nährt den Verdacht, dass die Weichen längst gestellt sind und sämtliche fundierten Einwände keinen Einfluss auf die Entscheidung haben.   

Black Box-Verfahren lässt keine Bewertung zu

Hinzu kommt, dass im UVP-Bericht noch immer sechs verschiedene mögliche Reaktortypen genannt werden, eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen. Alle Typen sind noch nirgends auf der Welt im Einsatz, es gibt also keinerlei Betriebserfahrung. Außerdem haben die verschiedenen Reaktortypen unterschiedliche Sicherheitssysteme, so dass eine Bewertung über die Sicherheit der Anlage und möglicher Auswirkungen bei Stör- und Unfällen gar nicht möglich ist. Genau dies ist aber Sinn einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeits­prüfung, nämlich dass potenzielle Auswirkungen bei Unfällen mit radioaktiver Freisetzung betrachtet werden können.    

Was nicht sein darf, kann auch nicht sein Im UVP-Bericht wird schließlich festgestellt, dass es zu keinen grenzüberschrei­tenden Auswirkungen kommen kann. Die Begründung ist abenteuerlich: Die Anforderungen der Regierung an die Erbauer des Reaktors seien so, dass keine großen Unfälle passieren können. Und das Vertrauen, dass dies auch genau so umgesetzt wird, ist offenbar grenzenlos.  

Forderung nach Neuauflage des UVP-Verfahrens

Da also wesentliche Faktoren für eine Bewertung des Projekts nicht vorliegen, fehlt für eine sinnvolle Erörterung jegliche Basis. Deshalb hat das Umweltinstitut eine entsprechende Erklärung abgegeben, eine Neuauflage des Verfahrens und einen UVP-Bericht mit aussagekräftigen prüfungsrelevanten Daten gefordert, der auch der Öffentlichkeit wieder zur Stellungnahme vorgelegt wird. Im Anschluss an die Erklärung haben wir die Anhörung verlassen.

Infomaterial
1 / n

Strahlende Zukunft?
Schrottmeiler, Neubauprojekte und Subventionen: Ein Überblick über die Atomkraft in Europa

Download (PDF, 356 kB)

Flyer bestellen

AKW - Kein Klimaretter
Ein Festhalten an der Atomkraft beschleunigt die Klimakatastrophe nur, anstatt sie aufzuhalten.

Download (PDF, 297 kB)

Flyer bestellen

Hand in Hand -
Die zivile Atomstromproduktion liefert wichtige Elemente für den Waffenbau.

Download (PDF, 314 kB)

Flyer bestellen

In Wahrheit ist alles gelogen.
Die Lügen der Atomlobby -
Lügen und Tatsachen auf einen Blick!

Download (PDF, 162 kB)

Flyer bestellen

Krebs durch AKW
Das Krebs- und Leukämierisiko nimmt mit der Nähe zu Atomkraftwerken signifikant zu.

Download (PDF, 329 kB)

Flyer bestellen

Giftige Geschäfte fürs AKW
Wer die Atomkraft als „saubere Energieerzeugung“ anpreist, blendet den Pfad von Uranabbau bis hin zur Endlagerung des Atommülls aus.

Download (PDF, 289 kB)

Flyer bestellen

Der atomare Müllberg
Nirgendwo auf der Welt gibt es ein betriebsbereites Endlager für hochradioaktive Abfälle.

Download (PDF, 339 kB)

Flyer bestellen

Unterstützen Sie uns!