Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Meldungen  trenner  TTIP: USA sollen Mitspracherecht bei europäischer Gesetzgebung erhalten

Internes Dokument zu TTIP belegt:
USA sollen zukünftig bei europäischen Gesetzen mitreden

Grafik regulatorische Kopperation

Wie die FAZ am 27. Januar 2015 berichtet, sollen die USA zukünftig ein Mitspracherecht bei europäischen Gesetzesvorhaben erhalten. Die Zeitung beruft sich dabei auf einen ihr vorliegenden, internen Entwurf der EU-Kommission für ein Verhandlungspapier zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP. Betroffen wären demnach Gesetze auf EU- ebenso wie auf deutscher Bundes- und Länderebene.

+++ Update vom 28.1.2015, 18:00 Uhr: Das Bündnis Stop TTIP, dem auch das Umweltinstitut angehört, hat soeben eine  aktualisierte Fassung des von der FAZ genannten Papiers geleakt. Diesen ersten Entwurf für das TTIP-Kapitel zur regulatorischen Kooperation will die EU-Kommission am 30. Januar den USA bei der nächsten TTIP-Verhandlungsrunde vorstellen. +++ 

Vorgesehen ist, dass sich die beiden Vertragsparteien von TTIP, also die USA und die Europäische Union, in regelmäßigen Abständen über geplante Gesetzesvorhaben informieren. Sollen in Europa neue Gesetze erlassen werden, würden diese also zunächst den USA vorgelegt und umgekehrt. Mitzuteilen wären jeweils Ziel und Umfang des geplanten Gesetzes, der Zeitplan und eine Auflistung möglicher Folgen für den transatlantischen Handel. Ziel der sogenannten „regulatorischen Kooperation“ ist es, eine Art Frühwarnsystem für Gesetze zu schaffen, die den Handel zwischen Europa und den USA behindern könnten. Für den Umwelt- und Verbraucherschutz dürfte sich das als katastrophal erweisen.

TTIP gefährdet weitere Fortschritte beim Umwelt- und Verbraucherschutz

Ein Beispiel: in Europa wird seit Jahren über eine strengere gesetzliche Kontrolle von hormonell wirksamen Chemikalien diskutiert. So könnte deren Verwendung in Alltagsprodukten wie Kosmetika und Körperpflegeprodukten verboten werden. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag würde unter TTIP zunächst den USA vorgelegt. Wenn die USA Einwände gegen das Vorhaben anmelden – und bei dem genannten Beispiel wäre davon auszugehen – könnten sie von der EU verlangen, wissenschaftliche Belege dafür vorzulegen, dass das geplante Gesetz tatsächlich erforderlich ist. Europa käme so in einen Rechtfertigungszwang gegenüber den USA. Und umgekehrt gilt im Übrigen das Gleiche: So könnten europäische Banken beispielsweise Einwände gegenüber neuen Gesetzen zur Regulierung des US-Finanzmarktes anmelden – einem Bereich, in dem die USA der EU weit voraus sind.

Zwar soll keine der beiden Seiten ein Vetorecht durch die regulatorische Kooperation bekommen. Dennoch kann man sich leicht ausmalen, dass das geplante Mitspracherecht die Hürden für zukünftige Fortschritte im Umwelt- und Verbraucherschutz deutlich erhöht. Wenn bei jedem Gesetzesvorhaben zunächst auf mögliche Bedenken aus Amerika eingegangen werden muss, erhöht das den bürokratischen Aufwand um ein Vielfaches. Es öffnet außerdem Tür und Tor für die frühzeitige Einflussnahme von Lobbyisten. Diese könnten Einfluss auf Gesetze nehmen, lange bevor sie überhaupt in die parlamentarischen Prozesse gelangen. Im Ergebnis steht zu befürchten, dass viele sinnvolle Gesetzesvorhaben abgeschwächt, verzögert oder ganz auf Eis gelegt werden, wenn sie dem Handelspartner auf der anderen Seite des Atlantiks nicht passen.

Das jetzt bekannt gewordene Dokument bestätigt unsere Befürchtungen hinsichtlich TTIP. Dieses Abkommen greift massiv in die Souveränität unserer demokratisch gewählten Parlamente ein und gefährdet jeden weiteren Fortschritt beim Umwelt- und Verbraucherschutz. Die Kommission liefert damit einen weiteren Beleg, warum die TTIP-Verhandlungen abzubrechen sind.

Infomaterial
1 / n

Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP
Ein transatlantisches Freihandelsabkommen gefährdet die europäischen Umwelt- und Verbraucherschutzstandards und muss aus diesem Grund dringend verhindert werden.

Download (PDF, 660 kB)

Flyer bestellen

Das euro-kanadische Freihandelsabkommen CETA
Das CETA soll Vorbild für eine neue Generation von Handelsabkommen sein. Es begünstigt einen beispiellosen Raubbau an Demokratie und Umwelt.

Download (PDF, 660 kB)

Flyer bestellen

Aufkleber "STOP TTIP"
Sticker zum Verkleben auf geeigneten Flächen. Bitte fragen Sie vor dem Anbringen um Erlaubnis.

Download (PDF, 2.4 MB)

Bestellen