Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Archiv Gentechnik  trenner  Abgeschlossene Aktionen
Archiv Gentechnik

Abgeschlossene Aktionen

Kein genmanipulierter Impfstoff!
Fordern Sie das Verbot von Freisetzungsversuchen mit Gen-Lebend-Impfstoffen und eine Kennzeichnungspflicht für bereits zugelassene genmanipulierte Lebend-Impfstoffe.
Einwendung Genkartoffeln
Alle Jahre wieder – pünktlich zur Weihnachtszeit bescheren uns das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und einer der Agrogentech-Konzern ein ganz besonderes Geschenk: eine neue Gentech-Freisetzung. In diesem Jahr mit zwei genmanipulierten Kartoffeln.
Hintergrund Genkartoffeln 2012
Die BASF Plant Science GmbH beabsichtigt ab 2013 Freisetzungsversuche mit zwei verschiedenen genmanipulierten Kartoffeln durchzuführen.
Doku: Gen-Weizen - Nein Danke!
Obwohl inzwischen die führenden deutschen Gen-Saatgutkonzerne eingesehen haben, dass Gentechnik in Europa keine Chance hat, sind einige Wissenschaftler weiterhin unbelehrbar. So will das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik (IPK) erneut ab Herbst 2012 genmanipulierten Weizen in Üplingen (Bördekreis, Sachsen-Anhalt) freisetzen.
Hintergrund Gen-Weizen
Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik (IPK) beabsichtigt, zwischen 2012 und 2014 einen Freisetzungsversuch mit genmanipuliertem Weizen durchzuführen.
Doku: Genzucker stoppen! 2011
Obwohl in den USA der Anbau genmanipulierter Zuckerrüben bereits Mitte 2010 verboten wurde, ist in Deutschland wieder ein Freisetzungsversuch beantragt worden.
Hintergrundinformationen
Ein US-Gericht hat bereits im September 2010 den Anbau der gentechnisch manipulierten Monsanto-Zuckerrüben vorerst verboten.
Doku: Gentechnik stoppen! 2010
Der neue Gesundheits- und Verbraucher-Kommissar der Europäischen Union, der Malteser John Dalli, löste im März gleich mit einer seiner ersten Amtshandlungen völliges Unverständnis aus.
Hintergrund
Die neue EU-Kommission fördert seit ihrem Amtsantritt im Februar 2010 intensiv die Einführung der Gentechnik in der europäischen Landwirtschaft.
Doku: Cholera-Kartoffeln 2009
Die Universität Rostock will von 2009 bis 2012 in Üplingen (Sachsen-Anhalt) und Thulendorf (Mecklenburg-Vorpommern) genmanipulierte Kartoffeln anbauen.
Einwendung
Einwendung gegen den geplanten Freisetzungsversuch mit genmanipulierten Kartoffeln der Universität Rostock
Hintergrund Cholera-Kartoffeln
Die Universität Rostock will von 2009 bis 2012 einen Freilandversuch mit genmanipulierten Kartoffeln durchführen. Die Pflanzen sollen unter anderem Pharmazeutika produzieren.
Doku: Genweizen stoppen! 2008
Fordern Sie von Landwirtschaftsminister Seehofer ein Anbauverbot für genmanipulierten Weizen
Einwendung
Einwendung gegen den geplanten Freisetzungsversuch mit genmanipuliertem Weizen der Universität Rostock
Hintergrund
Die Universität Rostock beabsichtigt, im Zeitraum zwischen 2008 und 2010 einen Freisetzungsversuch mit genmanipuliertem Weizen durchzuführen.
Aushang
Hier finden Sie ein Plakat im DIN A4-Format, mit dem Sie auf unsere Protest-Aktion aufmerksam machen können:
Doku: Zuckerrübe 2008
Erstmals seit 2002 ist in Deutschland wieder ein Versuch mit genmanipulierten Zuckerrüben beantragt worden.
Unserer Antwort
Am 13.3.2008 antwortet das Umweltinstitut München auf das Schreiben der KWS
Reaktion der KWS
Mit diesem Schreiben antwortete die KWS auf unsere Online-Protestaktion (Februar 2008)
Einwendung
Mitte Februar haben das Umweltinstitut München, der BUND, der NABU, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), von der geplanten Freisetzung betroffenen Bauern sowie weitere Organisationen und Initiativen offiziell Einwand gegen den geplanten Anbau von genmanipulierten Zuckerrüben durch den Saatgutkonzern KWS erhoben.
Weizen und Kartoffeln 2006
Freisetzungsversuch mit Gen-Weizen durchgewinkt - Erbe der Menschheit Privateigentum?
Cholera-Kartoffel 2006
Die Universität Rostock führt eine Freisetzung mit genmanipulierten Kartoffeln durch. Die Wissenschaftler experimentieren mit Genen aus dem Cholera-Bakterium, mit einem Virus, der die hämorrhagische Kaninchenkrankheit (Chinaseuche) hervorruft, und mit einem bakteriellen Gen, das die Produktion von Plastik ermöglichen soll.
Pharma-Erbsen 2007
Die ostdeutsche Gentechnikfirma Novoplant GmbH führte 2007 einen Freisetzungsversuch mit genmanipulierten Pharma-Erbsen in Gatersleben (Sachsen-Anhalt) durch.
Kartoffeln Möttingen 2004
Besonders viel von einer bestimmten Stärke enthalten sie, die genmanipulierten Kartoffeln, die die BASF Plant Science Holding GmbH von diesem Jahr an bis 2008 in Möttingen, Landkreis Donau-Ries freisetzen will.
Kartoffeln Olching 2004
Über 3.500 Einwendungen von Bürgerinnen und Bürgern hatte das Umweltinstitut München e.V. zusammen mit der Gemeinde Olching gegen die Freisetzung der genmanipulierten Zeaxanthin-Kartoffeln auf Gut Roggenstein eingereicht.
Kartoffeln Olching 2003
Im Dezember 2002, kurz vor Weihnachten, kam die Nachricht: Die Technische Universität (TU) München plant einen weiteren Freisetzungsversuch mit genetisch modifizierten Kartoffeln auf Gut Roggenstein.
Novellierung Gentechnikgesetz
Noch in diesem Jahr will die Bundesregierung ein neues Gentechnikgesetz durchgebracht haben, das gentechnikfreie Landwirtschaft und gentechnikfreie Lebensmittel massiv bedrohen würde.
Unsere Antwort
Am 31.10. 2007 antwortete das Umweltinstitut München auf das Schreiben der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Reaktion der CDU/CSU
Serielles Antwortschreiben der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf die Gentechnik-Protestmail des Umweltinstitut München e.V.
Bundesrat September 2007
Bundesrat fordert Erleichterung des Gentechnik-Anbaus
Gesetzentwurf Juli 2008
Seehofer-Entwurf höhlt gentechnikfreie Landwirtschaft aus
Referentenentwurf Mai 2007
Noch in diesem Jahr will die Bundesregierung eine Neufassung des Gentechnikgesetzes durchbringen, die das Ende der gentechnikfreien Landwirtschaft in Deutschland einläuten würde.
Doku: Demo Berlin 2013
Trotz frostiger Temperaturen von bis zu minus 7 Grad Celsius forderten am vergangen Samstag rund 25.000 Menschen auf der Großdemo in Berlin grundsätzliche Reformen in der Agrarpolitik.
Doku: Demo Berlin 2012
Der Dioxin-Skandal mag zur Massen-Mobilisierung beigetragen haben: Weit über 20.000 Menschen forderten am Samstag, den 22.01.2011 in Berlin einen Richtungswechsel in der Agrarpolitik - weg von Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten, hin zu bäuerlich-ökologischer Landwirtschaft.
Dienstaufsichtsbeschwerde
Am 24.11.2006 legte das Umweltinstitut München e.V. Dienstaufsichtsbeschwerde gegen zwei leitende Beamte der Abteilung Gentechnik im Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ein.
Gentechnik und Freihandel im Europäischen Parlament
Zur Europa-Wahl 2014 haben wir sieben Entscheidungen des Europaparlaments zu Freihandel und Gentechnik ausgewertet. Jenseits der schönen Wahlversprechen zeigt sich am Abstimmungsverhalten der Abgeordneten, wer tatsächlich gegen Gentechnik stimmt, wem eine intakte Umwelt und gerechter Welthandel wichtig sind - und wer die Interessen der Konzerne vertritt.