Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Archiv Mobilfunkstrahlung  trenner  Versteckte Antennen
Plumper Versuch der Einflussnahme

T-Mobile will keinen Hinweis auf versteckte Antennen

Oft sind Antennen versteckt angebracht wie hier im Kreuz bei einem Friedhof

Oft sind Antennen versteckt angebracht wie hier im Kreuz bei einem Friedhof

Manche Mobilfunkantennen werden versteckt angebracht, so auch die Antenne im Bereich der Aussegnungshalle eines Friedhofs, die durch ein Kreuz verkleidet wurde. Auf Seite 11 unserer Broschüre „Mobilfunk-Strahlung – Wie schädlich ist Elektrosmog?“ haben wir dieses Kreuz (siehe Abbildung rechts) abgedruckt.

Anfang des Jahres 2004 erhielten wir ein Schreiben von T-Mobile. In diesem äußert der Mobilfunkbetreiber die Meinung, dass dieses Foto im Kontext so verstanden werden könne, dass ein Zusammenhang zwischen der Bauweise der gezeigten Antenne und der Debatte um die Höhe der Emissionen dieser Antenne bestehe. Und deswegen die Netzbetreiber ihre Anlagen aufgrund deren hoher Emissionen verstecken müssten. Dem sei aber nicht so, schreibt T-Mobile: „Eine Verkleidung erfolgt vielmehr i.d.R. aus architektonischen oder städtebaulichen, vor allem aber auch aus Gründen des Denkmalschutzes, so dass hier die Initiative nicht von den Netzbetreibern, sondern häufig von der Kommune ausgeht, in der die Anlage errichtet wird.“

Mobilfunkantennen als runde Kamine auf einem Handy-Shop in der Amalienburgstraße in München

Mobilfunkantennen als runde Kamine auf einem Handy-Shop in der Amalienburgstraße in München

T-Mobile forderte uns daher auf „bei Ihren künftigen Veröffentlichungen darauf hin zu wirken, dass weder Leser noch Zuhörer zu den beschriebenen falschen Assoziierungen verleitet“ werden. Außerdem wiesen uns die Unterzeichner „darauf hin, dass eine Kopie dieses Schreibens dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München als Finanzier Ihrer Broschüre übermittelt wird.“

Unser Anwalt, Dr. Michael Bihler antwortete: „Sie werden sicher mit uns dahingehend übereinstimmen, dass die Kreuzform für die dort angebrachte Antenne nicht bauartbedingt vorgegeben ist, dass vielmehr der Querbalken lediglich Tarnung und Mimikry darstellt. Nachdem die Antenne als an diesem Gebäude angebrachtes technisches Bauteil nicht erkennbar ist, sondern durch die Kreuzform die sakrale Funktion des Gebäudes aufgenommen wird, ist die Aussage, die Antenne sei „versteckt angebracht“ nicht etwa irreführend, sondern zutreffend. Über die Gründe, weshalb die Antenne in Schwabhausen in der abgebildeten Art und Weise versteckt worden ist, zu spekulieren, ist müßig. Tatsache ist allerdings, dass nach einer mittlerweile von unserer Mandantin eingeholten Auskunft beim zuständigen Denkmalschutzamt der ehemalige Wasserturm kein Denkmal darstellt und dass denkmalschutzrechtliche Auflagen nicht gemacht wurden. Unsere Mandantin ist deshalb gerne bereit, mit Ihnen anhand ausgewählter Beispiele der Gestaltung von Mobilfunkantennen im näheren und ferneren Umkreis darüber zu diskutieren, ob diese Antennen versteckt worden sind oder nicht.“

Als Kamin verkleidete Mobilfunkantenne in der Königseestraße in München-Trudering

Als Kamin verkleidete Mobilfunkantenne in der Königseestraße in München-Trudering

Bis Redaktionsschluss für die Online-Ausgabe, Ende April 2004, haben wir keine Antwort von T-Mobile erhalten.

Am 29. Januar 2004 äußerte sich Rudolf Stürzer, Vorsitzender des Haus- und Grundbesitzervereins München im Beitrag „Täuschung: Getarnte Mobilfunkmasten“ im Bayerischen Fernsehen zur Problematik versteckt angebrachter Mobilfunkantennen: „Nachdem die Bereitschaft der Hauseigentümer in der letzten Zeit gesunken ist, eine Mobilfunkantenne auf dem Dach ihres Anwesens montieren zu lassen, gehen die Mobilfunk-Anbieter verstärkt dazu über, solche versteckten Modelle anzubieten, weil damit der Hauseigentümer möglicherweise diesen Problemen aus dem Weg gehen kann“. Den Fernsehbeitrag der Sendung „Quer“ können Sie als Video-Mitschnitt von unserer Website herunterladen.

Als Kamin verkleidete Mobilfunkantenne in der Münchner Theatinerstraße

Als Kamin verkleidete Mobilfunkantenne in der Münchner Theatinerstraße

Die Landeshauptstadt München als Unterstützer einer Teilauflage ließ sich nicht beeindrucken. Unabhängige Arbeit findet nicht immer die Zustimmung aller – eine solide finanzielle Basis ist dafür aber unabdingbar.

Zentraler Bestandteil sind Sie als unser Fördermitglied oder Spender. Sie ermöglichen es uns, Verschlechterungen abzubremsen und für die Reduzierung der Umweltbelastung und damit unser aller Gesundheit einzutreten.

Andrea Reiche aus unserer Mitgliederzeitschrift Umweltnachrichten, Ausgabe 99 / April 2004.

 

 

 

Weitere Fotos: