Facebook .
Twitter .
Menü
Aktuelle Meldungen
1 / n

Glyphosat-Plagiat: Antwort auf Dienstaufsichtsbeschwerde Im Oktober 2017 reichten wir Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Bundesinstituts für Risikobewertung Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel ein. Die nun bei uns eingegangene Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums fällt enttäuschend aus.
weiter

Die Große Koalition des kleinen Mutes Union und SPD haben Ihren Koalitionsvertrag der Öffentlichkeit präsentiert. Von Aufbruchstimmung und Dynamik ist gerade beim Thema Umweltschutz leider nicht viel zu spüren. weiter

AKW Tihange: Gefährlicher als bekannt Medienberichten zufolge ist das Sicherheitsrisiko des belgischen Atomkraftwerks Tihange deutlich größer als bislang angenommen. In den laufenden Koalitionsverhandlungen wird dennoch nur halbherzig für eine Abschaltung der Meiler gestritten. weiter

Naturschutzamt fordert schnellen Glyphosat-Ausstieg Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) empfiehlt zum Erhalt der Artenvielfalt den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Nutzung von Glyphosat und anderen Pestiziden mit ähnlicher Wirkung. weiter

Konsultation zur europäischen Pestizidverordnung Die EU-Kommission möchte die europäische Pestizidverordnung reformieren. Doch es ist keineswegs sicher, dass die neuen Regelungen für Pestizide zu Verbesserungen für Umwelt und Gesundheit führen. weiter

Offener Brief: Leitungen frei für Erneuerbare Die künftige Regierung fasst den Ausbau der Erneuerbaren Energien ins Auge. Doch die laufenden Atomkraftwerke stehen dem im Weg. In einem offenen Brief an CDU, CSU und SPD fordern wir: „Leitungen frei für Erneuerbare!“ weiter

Alle Meldungen im Archiv
Fragen und Antworten

Wissen, was Sache istZu vielen umweltpolitischen Themen wie Ökolandbau, Radioaktivität oder Gentechnik haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Machen Sie mit!

Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide gefährden Bienen und andere Insekten. Um rund 76% ist die Zahl der Fluginsekten in den letzten 30 Jahren zurückgegangen. Schreiben Sie jetzt Umweltministerin Hendricks und Agrarminister Schmidt, damit sie die schlimmsten Insektengifte von den Äckern verbannen!

Platzverweis für Bienengifte!

Mit seinem „Ja“ zu Glyphosat hat Agrarminister Schmidt dafür gesorgt, dass das Ackergift für fünf weitere Jahre in der EU zugelassen wurde. Doch das ist kein Grund aufzugeben: Nachbarländer wie Frankreich planen bereits den Glyphosat-Ausstieg. Wir fordern: Auch Deutschland muss jetzt ein nationales Verbot auf den Weg bringen!

Schreiben Sie jetzt Kanzlerin Merkel und SPD-Chef Schulz!

Das Vogelsterben nimmt dramatische Ausmaße an: Um rund 300 Millionen Brutpaare sind die Bestände der Feld- und Wiesenvögel zurückgegangen. Ein Hauptgrund dafür ist die industrielle Landwirtschaft. Fordern Sie jetzt die Bundesregierung zum Handeln auf!

Rettet die Vögel!

Das Dorf Mals im Vinschgau ist die erste pestizidfreie Gemeinde Europas. Doch statt Mals als Vorreiter zu sehen, will die Südtiroler Landesregierung ihr die Zuständigkeit entziehen, um lokale Pestizidverbote unmöglich zu machen.

Protestieren Sie dagegen beim Südtiroler Landeshauptmann Kompatscher!

Die Konzentration auf dem Saatgutmarkt nimmt immer groteskere Züge an. Immer weniger Großkonzerne halten die Grundlagen unserer Nahrungsmittelproduktion in ihren Händen. Dagegen müssen der Wirtschaftsminister, das Bundeskartellamt und die EU-Wettbewerbskommissarin aktiv werden.

Beteiligen Sie sich jetzt an unserem Aufruf!

Beim Einkauf erfahren Sie als Verbraucher nicht, ob Fleisch, Milch oder Eier von Tieren stammen, die mit genmanipulierten Futterpflanzen gefüttert wurden. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion und fordern Sie die EU-Kommissare für Verbraucherpolitik, Umwelt, Land­wirtschaft und Gesund­heit auf, für eine klare Kennzeichnung von Gentechnik zu sorgen.

Machen Sie mit und fordern Sie eine klare Kennzeichnung von tierischen Produkten aus Gen-Fütterung!

Auf dem Laufenden bleiben:

Wir informieren Sie drei- bis viermal monatlich mit unserem beliebten Newsletter. Halten Sie sich in Umweltfragen auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über unsere Arbeit!