Facebook .
Twitter .
Menü
Aktuelle Meldungen
1 / n

90 km Menschenkette: 50.000 gegen Pannenreaktoren Es war die größte Anti-Atom-Demonstration seit der Nuklearkatastrophe in Fukushima: Mit 50.000 Teilnehmenden auf 90 Kilometern und über zwei Ländergrenzen hinweg war die Menschenkette gegen Tihange und Doel ein voller Erfolg! weiter

Foto: Pixabay, bearbeitet durch Umweltinstitut

Achtung: Illegale Gen-Blumen im Handel Offenbar wurde über viele Jahre massenhaft gegen das Gentechnik-Gesetz verstoßen. Mindestens 78 verschiedene Sorten Gen-Petunien sind inzwischen ausfindig gemacht worden, die unbemerkt in den Verkehr gebracht wurden, obwohl keine Zulassung vorlag. weiter

Alarmierender Zustand der Artenvielfalt in Agrarlandschaften Ein neuer Bericht des Bundesamts für Naturschutz warnt vor den Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft. Bei praktisch allen Tier- und Pflanzenarten, die in Agrarlandschaften vorkommen, sind die Bestände stark rückläufig. weiter

Geschafft: 1.000.000 gegen Glyphosat Wir haben es geschafft: In weniger als einem halben Jahr haben wir weit über eine Millionen Unterschriften für ein Verbot von Glyphosat und eine Reform des Pestizid-Zulassungsverfahrens gesammelt. weiter

© Falk Heller

Bier-Patent: Protest vor dem Europäischen Patentamt Wir haben heute Einspruch beim Europäischen Patentamt (EPA) gegen ein Patent auf Braugerste und das daraus gewonnene Bier eingereicht. Das EPA muss endlich das bereits bestehende Verbot von Patenten auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere ein... weiter

Brennelementesteuer-Urteil: Bundesregierung hat beim Atom-Deal geschlampt Das Bundesverfassungsgericht erklärte heute die Brennelementesteuer für verfassungswidrig. Damit haben die AKW-Betreiber Anspruch auf Steuerrückzahlungen in Höhe von 6 Milliarden Euro. weiter

Alle Meldungen im Archiv
Fragen und Antworten

Wissen, was Sache istZu vielen umweltpolitischen Themen wie Ökolandbau, Radioaktivität oder Gentechnik haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Machen Sie mit!

Das Vogelsterben nimmt dramatische Ausmaße an: Um rund 300 Millionen Brutpaare sind die Bestände der Feld- und Wiesenvögel zurückgegangen. Ein Hauptgrund dafür ist die industrielle Landwirtschaft. Fordern Sie jetzt die Bundesregierung zum Handeln auf!

Rettet die Vögel!

Die Blöcke B und C des AKW Gundremmingen sind die letzten am Netz befindlichen Siedewasserreaktoren in Deutschland. Sie gelten als besonders unsicher. 2017 soll Block B stillgelegt werden. Wir fordern: Wer B sagt, muss auch C sagen! Beide Blöcke müssen 2017 abgeschaltet werden.

Unterschreiben auch Sie unseren Aufruf an Bundesumweltministerin Hendricks und das bayerische Umweltministerium

Das Dorf Mals im Vinschgau ist die erste pestizidfreie Gemeinde Europas. Doch statt Mals als Vorreiter zu sehen, will die Südtiroler Landesregierung ihr die Zuständigkeit entziehen, um lokale Pestizidverbote unmöglich zu machen.

Protestieren Sie dagegen beim Südtiroler Landeshauptmann Kompatscher!

Die Konzentration auf dem Saatgutmarkt nimmt immer groteskere Züge an. Immer weniger Großkonzerne halten die Grundlagen unserer Nahrungsmittelproduktion in ihren Händen. Dagegen müssen der Wirtschaftsminister, das Bundeskartellamt und die EU-Wettbewerbskommissarin aktiv werden.

Beteiligen Sie sich jetzt an unserem Aufruf!

Beim Einkauf erfahren Sie als Verbraucher nicht, ob Fleisch, Milch oder Eier von Tieren stammen, die mit genmanipulierten Futterpflanzen gefüttert wurden. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion und fordern Sie die EU-Kommissare für Verbraucherpolitik, Umwelt, Land­wirtschaft und Gesund­heit auf, für eine klare Kennzeichnung von Gentechnik zu sorgen.

Machen Sie mit und fordern Sie eine klare Kennzeichnung von tierischen Produkten aus Gen-Fütterung!

Hormonelle Schadstoffe sind eine Gefahr für unsere Gesundheit und die unserer Kinder. Doch ein neuer Vorschlag der EU-Kommission droht den Schutz vor diesen Chemikalien zu untergraben.

Schreiben Sie jetzt eine Mail an die zuständigen Bundesminister Schmidt und Hendricks.

Auf dem Laufenden bleiben:

Wir informieren Sie drei- bis viermal monatlich mit unserem beliebten Newsletter. Halten Sie sich in Umweltfragen auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über unsere Arbeit!