Newsletter des Umweltinstitut München e.V.
Freitag, den 3. Februar 2012

Pferdezüchter bekommen kalte Füße

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

Aktion: Kein Gen-Impfstoff für Tiere!im Gestüt Lewitz in Grabow (Südwestmecklenburg) wird man deutlich nervös. Auf dem Gelände des Ex-Springreiters Paul Schockemöhle sollen Fohlen mit genmanipulierten lebenden Bakterien geimpft werden, um sie gegen eine Lungenentzündung zu immunisieren.

Vor einer Woche haben wir die Onlineaktion Kein Gen-Impfstoff für Tiere! gestartet, an der sich in wenigen Tagen über 7500 Menschen beteiligten.

Mit einem solch breiten Protest und Medienecho hat auf dem Gestüt wohl niemand gerechnet. (Bsp. Interview auf Radio Dreyeckland mit Anja Sobczak, Referentin für Gentechnik und  Landwirtschaft im Umweltinstitut München,  Beitrag im NDR-Fernsehen.)

Inzwischen rudern die Pferdezüchter zurück. Am liebsten hätten sie das Experiment - wie im NDR-Bericht dokumentiert - ganz abgesagt, doch der niederländische Pharmahersteller Intervet International B.V. pocht auf sein Vertragsrecht und weigert sich. Der Versuch soll nur noch mit der Hälfte der geplanten Tiere durchgeführt werden.

Werden auch Sie aktiv und schicken Sie eine E-Mail an Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner und Gesundheitsminister Daniel Bahr. Mit folgenden Forderungen:

  • ein Freisetzungsverbot des Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde,
  • die Kennzeichnungspflicht für bereits zugelassene genmanipulierte Lebend-Impfstoffe, sowie eine Informationspflicht des Tierarztes vor der Verabreichung,
  • das Verbot weiterer Zulassungen von Gen-Lebend-Impfstoffen.



Roundup: Super-Unkräuter überwuchern Felder 
 
Pigweed, Quelle: WikicommomsDer massive Einsatz von Roundup und Glyphosat in den USA verursacht eine starke Zunahme resistenter Unkräuter. Nach nur dreijährigem Gensojaanbau wurden in den USA die ersten resistenten Unkräuter gefunden.

Besonders hartnäckige Arten, wie das so genannte „Pigweed“ werden bis zu 2,5 Meter hoch. Inzwischen haben sie sich auf Millionen Hektar ausgebreitet. Begünstigt durch den Klimawandel und den damit einhergehenden Temperaturanstieg wandern sie unaufhaltsam weiter nach Norden, in Richtung Kanada. Wissenschaftler schlagen nun Alarm, die neuen Super-Unkräuter breiten sich immer schneller aus.

Auch ohne Genpflanzen ist der Einsatz von Roundup in der deutschen Landwirtschaft Standard. Probleme mit resistenten Unkräutern können auch uns bald direkt betreffen. Das darf nicht passieren!
Beteiligen auch Sie sich an unserer Aktion "Allestöter Roundup verbieten!"


Ökostrom: Worauf man beim Wechsel achten sollte
 
Antje Wagner, BR AbenschauUnter Hunderten von Ökostromangeboten gibt es nur vier, die sich durch sehr starkes ökologisches Engagement auszeichnen.

Der Beitrag in der BR-Abendschau - mit einem  Interview mit Antje Wagner, Referentin für Energie und Klima - informiert, welche Anbieter die Energiewende vorantreiben.

 

BR Abendschau, E-AutosDas Elektroauto ist keine Lösung
 
Weniger Autoverkehr und sparsame Autos können in kurzer Zeit große Mengen CO2 einsparen. Elektroautos dagegen steigern die Nachfrage nach fossilem Strom.

Antje Wagner erklärt im Radiointerview mit Bayern 2 weshalb. 

 

Helfen Sie mit!
 
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Wir freuen uns über Ihre Hilfe beim Kampf für erneuerbare Energien und gegen die Atomkraft. Zusammen können wir für eine nachhaltige und ökologische Stromerzeugung sorgen.
Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden:




Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Harald Nestler
Vorstand

+ + + Termine + + +

Demo: Fukushima - Gundremmingen - Abschalten vor dem GAU!
Plakat Demo Grundremmingen11. März 2012, ab 13 Uhr, AKW Gundremmingen
Zum Gedenken an die noch immer anhaltende Atomkatastrophe im japanischen AKW Fukushima findet am ersten Jahrestag eine Demonstration zum AKW Gundremmingen statt. Die Aktion soll an die Opfer erinnern und sich gegen die weitere Nutzung der Atomenergie - in Deutschland, Europa und weltweit - wenden.

RWE und EON arbeiten daran, das AKW Gundremmingen sogar über 2021 hinaus zu betreiben. Die Veranstalter fordern deshalb, Gundremmingen sowie alle AKW schnellstmöglich, bis spätestens Ende 2012 abzuschalten, eine transparente und demokratisch gestaltete Endlagersuche, eine risikogerechte Haftpflichtversicherung für AKW und die entschiedene Förderung von Energie-Effizienz und -Einsparung sowie 50 Prozent erneuerbare Energien in Deutschland. Sagen auch Sie JA zur Energiewende und demonstrieren Sie mit!

Infos zu Anfahrt und Sammelplätzen finden Sie auf www.atommuell-lager.de



Das Umweltinstitut bei Facebook
Das Umweltinstitut bei Twitter

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
 
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Konto 8 831 100, BLZ 700 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Förderer werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link:
www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
Umweltinstitut München e.V. | Landwehrstraße 64 a | 80336 München | umweltinstitut.org

Abmeldung von diesem Newsletter: