Logo Umweltinstitut
Newsletter des Umweltinstitut München e.V.
Donnerstag, den 13. September 2012

Einladung zur Öko-Wies`n des Umweltinstituts am 14.9.

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

Bio-Brotzeitanlässlich der Münchner Nacht der Umwelt laden das Umweltinstitut München und die Biomarktgemeinschaft STEMMERHOF Sie am morgigen Freitag ganz herzlich zur Öko-Wies`n ein.

Mit Bio-Bier, Bio-Brezn und selbstgemachten Brotaufstrichen aus ökologisch angebauten Zutaten wollen wir zeigen, dass sich bayerische Gemütlichkeit und eine nachhaltige Lebensweise nicht ausschließen. Für zünftige Stimmung wird gesorgt und auf unsere kleinen Gäste warten die „Melkkuh Jessy“ und unser spannendes Getreide-Quiz.

Um 20 Uhr zeigen wir dann die aufrüttelnde Dokumentation „Frisch auf den Müll“ (eine leicht gekürzte Fassung des Kinofilms „Taste the Waste“) von Valentin Thurn. Außerdem halten wir unsere aktuellen Informationen für Sie bereit und unsere Fachleute stehen für Gespräche zur Verfügung.
  • Wann: Freitag, 14. September, von 17 bis 22 Uhr
  • Wo: STEMMERHOF, Plinganserstraße 6, München
  • Verkehrsanbindung: Bus 53 Haltestelle Sendlinger Kirche oder
    S7, U6, Bus 53, 54, 134 Haltestelle Harras und wenige Gehminuten

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Infokampagne AgrospritErfolg im Kampf gegen Agrosprit
 
Der Agrosprit-Verbrauch in der EU soll gedeckelt werden. Bisher war geplant, im Jahr 2020 zehn Prozent des Energieverbrauchs im Verkehr mit Agrosprit zu decken. Dieses Ziel soll nun auf fünf Prozent gesenkt werden. Damit reagiert die EU auf Studien, die beweisen, dass Agrosprit Hunger verursacht und dem Klima schadet.

Dies ist ein großer Erfolg unseres langjährigen Widerstands gegen die Versprittung von Lebensmitteln. Unser Dank geht an alle, die uns dabei unterstützt haben!

Trotz der Freude über diesen Erfolg bleibt unser Ziel, die Beimischung von Ethanol und Biodiesel komplett abzuschaffen. Denn auch fünf Prozent Agrosprit bedeuteten, dass die Preise für Nahrungsmittel steigen und weiterhin Moore, Wälder und Grünflächen in der Größe Belgiens in Agrarflächen umgewandelt werden. Statt Agrosprit brauchen wir einen Umbau des Verkehrssystems, hin zu weniger Verkehr und Verlagerung auf ökologischere Verkehrsmittel. Nur so kann Mobilität klimafreundlicher werden.

Unterstützen Sie daher weiter unsere Aktion "Nein! zur "Biosprit"-Lüge" sowie unsere Infokampagne Agrosprit.



Ernährung. Zukunft auf dem Tisch
 
Münchner Stadtgespräche, Ausgabe 63Hunger oder Überfluss, biologische oder konventionelle Lebensmittel, bäuerliche Landwirtschaft oder Agroindustrie und Gentechnik, Fleischesser oder Veganer, Tank oder Teller – beim Thema Ernährung könnten die Gegensätze nicht krasser sein. Während eine Milliarde Menschen auf der Welt an Hunger leidet, werfen wir die Hälfte unserer Lebensmittel weg, verheizen sie als Agrokraftstoff oder füttern damit unser Fleischvieh.

Dass diese Rücksichtslosigkeit nicht nur zutiefst unmoralisch ist, sondern auch das Klima enorm belastet, wagt niemand mehr zu bezweifeln. Doch warum ändert sich dann nichts? Oder hat bereits ein Wandel eingesetzt, von dem wir bloß noch nichts spüren?

Die neue Ausgabe der Münchner Stadtgespräche und die Veranstaltungsreihe Münchner Klimaherbst 2012 (siehe Termine) sollen ein Bewusstsein schaffen für das zentrale Thema: „Ernährung. Zukunft auf dem Tisch.“ Wo besteht dringender Handlungsbedarf in Politik und Wirtschaft und wie können wir selbst aktiv werden – im Kampf gegen den Hunger, für besseres Essen und eine bessere Welt.

Sie können die Münchner Stadtgespräche als PDF herunterladen oder hier bestellen.



Helfen Sie mit!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden:

Button Fördermitglied werden

Button Online spenden



Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Harald Nestler
Vorstand



+ + + Termine + + +

Vortrag: Bergbau als klassischer Landraub
20.9., 19.30 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, München
Eine Uranmine bedroht eine Gemeinde. Wie versuchen die internationalen Investoren ihre Interessen durchzusetzen? Wie wehren sich die Leute vor Ort? Wie kann die lokale Bevölkerung in ihren Rechten unterstützt werden? Die Referenten Prof. Many Camara und der Journalist Nouhoum Keita berichten über den Widerstand gegen eine Uranmine in ihrer Heimatstadt Falea im Südwesten Malis. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Informationen zur aktuellen politischen Lage in Mali vor dem Hintergrund internationaler Interessenkonflikte. Mehr Infos

Im Rahmen ihres Aufenthalts werden die Referenten auch das Umweltinstitut München zum fachlichen Austausch besuchen. 


Münchner Klimaherbst 2012 vom 10.10. bis 26.10.

Fachgespräch Pflanzenöl:
"Regionale" Pflanzenölwirtschaft kontra "regionale" Lebensmittelversorgung

18.10., 9-11 Uhr, Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, München
Energieeinsparung hat höchste Priorität. Auch beim Einsatz von Pflanzenöl kann unser sorgloser Energieverbrauch nicht fortgeführt werden. Besonders die Landwirtschaft kann ohne das Hilfsmittel „Motor“ jedoch nicht auskommen. Früher wurden rund 30 Prozent der Erträge als Futter für die Arbeitstiere verbraucht, beim Einsatz von Pflanzenölmotoren werden nur circa fünf Prozent benötigt. Regionale Erzeugung und regionaler Verbrauch machen den Pflanzenöl-Einsatz sinnvoll. Die Frage „Teller oder Tank?“ bleibt aber dennoch heftig umstritten. Antje Wagner, Referentin für Klima und Energie im Umweltinstitut München, wird mit weiteren Fachleuten wird auf dem Podium diskutieren.

Veranstalter & Anmeldung: Bauzentrum der Landeshauptstadt München
Tel. 089 / 54 63 66-0;  bauzentrum.rgu@muenchen.de


Die gekaufte Wahrheit
Wissenschaft im Dienste der Gen-Industrie (Filmvorführung mit Diskussion)

18.10., 19-21 Uhr, münchner zukunftssalon, Waltherstr. 29 Rgb., München
Gen-Pflanzen – die neue landwirtschaftliche Revolution oder das Ende der biologischen Vielfalt auf unserem Planten? Manipulierte Industriestudien wiegen die Verbraucher in falscher Sicherheit, während kritische Forschung verhindert wird. Wer entscheidet über Wahrheit? Können wir tatsächlich noch von wissenschaftlicher Unabhängigkeit sprechen? Wie nimmt die Gen-Industrie Einfluss auf Politik und Gesetzgebung? Und was bedeutet das für die Zukunft unserer Ernährung?

Brisante Fragen wie diese werden Anja Sobczak, Referentin für Gentechnik beim Umweltinstitut München e.V., Bertram Verhaag, Dokumentarfilmer, DENKmal-Film GmbH, und Dr. Christoph Then, Geschäftsführer von Testbiotech e.V., beantworten. Danach erwartet Sie der Film „Die gekaufte Wahrheit“ Bertram Verhaag mit anschließender Diskussion.
Veranstalter & Anmeldung: Umweltinstitut München e.V., Tel. 089 / 30 77 49-0 oder info@umweltinstitut.org


Ökolandbau erleben und verstehen
20.10., 10.30-15 Uhr, Obergrashof, Obergrashof 1, 85221 Dachau
Der Ökolandbau steht als Sinnbild für nachhaltiges Wirtschaften. Schnelle Gewinne auf Kosten von Tieren, Umwelt und nachfolgenden Generationen sind hier tabu. Auf einer Führung über den Obergrashof bei Dachau erleben Erwachsene und Kinder, wie ökologische Landwirtschaft funktioniert. Nach einer Brotzeit mit hofeigenen Produkten erfahren die Besucher bei dem Vortrag „Von grünen Wiesen und glücklichen Kühen“ mehr über die Nebenwirkungen unseres extremen Fleischkonsums. Durch den Tag führen Peter Stinshoff, Geschäftsführer und Gärtner auf dem Obergrashof, Verena Schmitt, Referentin für Ökolandbau und Ernährung im Umweltinstitut München e. V. und Annette Wächter vom NORD SÜD FORUM München e. V.

Veranstalter & Anmeldung: Umweltinstitut München e.V. und NORD SÜD FORUM München e. V.,  Tel. 089 / 30 77 49 24  oder vs@umweltinstitut.org

Achtung: Am Samstag fahren leider keine öffentlichen Verkehrsmittel zum Obergrashof. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob ein Auto zur Verfügung steht und freie Plätze vorhanden sind, damit wir Fahrgemeinschaften organisieren können.


Alle Veranstaltungen im Rahmen des Münchner Klimaherbst 2012 finden Sie auf www.klimaherbst.de




Das Umweltinstitut bei Facebook Das Umweltinstitut bei Twitter

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
 
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Konto 8 831 100, BLZ 700 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Förderer werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link:
www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
Umweltinstitut München e.V. | Landwehrstraße 64 a | 80336 München | umweltinstitut.org

Abmeldung von diesem Newsletter: