Logo Umweltinstitut
Newsletter des Umweltinstitut München e.V.
Freitag, der 03. Mai 2013

Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier

Billige Kleidung, teuer bezahlt

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

Stadtgesprächeder Einsturz einer Textilfabrik am vergangenen Mittwoch in Bangladeshs Hauptstadt Dhaka mit über 1.000 Toten und Verletzten führt uns einmal mehr vor Augen, wie katastrophal die Bedingungen in der Bekleidungsindustrie sind.

In Ländern wie Bangladesh, Indien oder China, aus denen der größte Teil unserer Kleidung stammt, arbeiten Näherinnen und Näher für einen Hungerlohn bis zu 70 Stunden in der Woche.

Unter den giftigen Farbstoffen und Chemikalien, die bei der Herstellung der Bekleidung zum Einsatz kommen, leiden nicht nur die Menschen und die Umwelt vor Ort. Selbst wir Verbraucher müssen mit gesundheitlichen Folgen rechnen, wenn wir die bunten Stoffe auf unserer Haut tragen.

In den Münchner Stadtgesprächen und auf unserer Homepage erfahren Sie mehr über die sozialen und ökologischen Folgen der Textilproduktion und über öko-faire Alternativen.


Gentechnik um jeden Preis

LeuchtschafeSeit über 20 Jahren werden uns die tollsten Geschichten über die Möglichkeiten der Gentechnik aufgetischt. Besonders mit der emotionalen Aussage „Wir brauchen die Gentechnik, um den Hunger in der Welt zu bekämpfen" geht die Gen-Industrie auf Bauernfang. Doch bis heute wurden die vollmundigen Versprechen nicht eingelöst.

Deshalb muss die Gentechnik mal wieder zeigen, was sie drauf hat: In Uruguay haben Forscher Quallen-DNA in das Erbgut von Schafen eingepflanzt. Nun leuchten sie im Dunkeln – immer, die ganze Nacht. Einen besonderen Zweck erfüllen diese Leuchtschafe aber nicht. Ob sich die kritische Meinung zur Gentechnik in der Bevölkerung so verbessern lässt, kann jedoch bezweifelt werden.

Die falschen Versprechungen der Gentech-Lobby hören sich meist gut an und sind oft nicht sofort als solche zu erkennen. Deshalb starten wir nun gemeinsam mit dem Oekom e.V. eine kostenlose vierteilige Seminarreihe zur Einführung in die Agro-Gentechnik. Zur ersten Veranstaltung „Früchte des Labors – Gentechnik bei Pflanzen“ mit Dr. Christoph Then (Testbiotech e.V.) laden wir Sie am Donnerstag, 13. Juni 2013 von 19 – 21 Uhr  herzlich in den Münchner Zukunftssalon ein.


Jetzt Fördermitglied werden und eine tolle Prämie sichern

Prämien

Mit Ihrer Hilfe finanzieren wir als unabhängiges Institut Projekte, Aktionen und Studien zur Bewahrung einer gesunden und lebenswerten Umwelt. Schwerpunkte unserer Arbeit sind unter anderem Atomkraft, Gentechnik, Ökolandbau und Energie.

Die regelmäßigen Beiträge unserer Unterstützerinnen und Unterstützer ermöglichen die kontinuierliche Arbeit des Umweltinstitut München e.V.

Werden Sie jetzt Fördermitglied und sichern Sie sich eine attraktive Prämie aus unserem Programm. Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Button Fördermitglied werden

Button Online spenden

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald

Harald Nestler
Vorstand



+ + + Termine + + +

Voices of Transition - Filmvorführung und Diskussion

04. Mai 2013, 15:00 Uhr, City Kino, Sonnenstraße 12, 80331 München

Der deutsch-französische Filmemacher und Soziologe Nils Aguilar erzählt in seinem 65-minütigen Dokumentarfilm „Voices of Transition” (F/D 2012) von eingängigen und mitreißenden Beispielen des sozial-ökologischen Wandels in England, Frankreich und Kuba. Wie können wir in Zukunft die Welt ernähren? Welche Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft gibt es? Und wie gestalten wir den Übergang in eine postfossile, relokalisierte Wirtschaft?
Wissenschaftler, Permakulturdesigner und Pioniere wie Rob Hopkins, der Gründer der Transition Town Bewegung, zeigen im Film, wie man den Herausforderungen von Klimawandel, knappen Ressourcen und drohenden Hungersnöten mit neuen Wegen entgegentreten kann.

Anja Sobczak, Gentechnik-Referentin am Umweltinstitut München, diskutiert mit dem Filmemacher und weiteren VertreterInnen lokaler Initiativen.



Vortrag: Hunger im Überfluss – eine menschengemachte Katastrophe

08. Mai 2013, 19:30 Uhr, TU München, Hörsaal 1100, Arcisstraße 21, 80333 München

Jeder siebte Mensch auf der Erde leidet an Hunger. Mindestens genauso viele Menschen sind krankhaft übergewichtig. Industrielle Nahrungsmittelproduktion, hoher Fleischkonsum, Lebensmittelspekulationen und Agrokraftstoffe sind Ursachen für das fatale Ungleichgewicht. Verena Schmitt, Referentin für Ökolandbau und Ernährung im Umweltinstitut München e. V., gibt einen Überblick über die aktuelle Situation der Welternährung und beschreibt die globalen Zusammenhänge von Hunger und Überfluss. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Umweltreferat der Studentischen Vertretung (AStA) der TU München



Seminarreihe: Genopoly – Gentechnik um jeden Preis?
Veranstaltung 1: "Früchte des Labors – Gentechnik bei Pflanzen"

13. Juni 2013, 19:00 – 21:00 Uhr, münchner zukunftssalon des oekom e.V., Waltherstr. 29 Rgb., München, U Goetheplatz.

Referent: Dr. Christoph Then, Testbiotech e.V.

Thematisiert werden unter anderem folgende Fragen:

- Was ist überhaupt Gentechnik?
- Kommerzieller Anbau heute – weltweit, in der EU und in Deutschland
- Zulassungspraxis in der EU und in Deutschland
- Gentechnikrecht: Gesetze und Verordnungen

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Veranstalter: Umweltinstitut München e.V., Oekom e.V.
Mehr Informationen


Facebook Umweltinstitut München
Das Umweltinstitut bei Facebook Twitter Umweltinstitut München Das Umweltinstitut bei Twitter

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
 
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Konto 8 831 100, BLZ 700 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link:
www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
Umweltinstitut München e.V. | Landwehrstraße 64 a | 80336 München | umweltinstitut.org

Abmeldung von diesem Newsletter: