Logo Umweltinstitut
Newsletter des Umweltinstitut München e.V.
Freitag, 13. Dezember 2013

Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier


Bündnis gegen TTIP wächst

  Teilen auf Facebook

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

Freihandelsabkommen verhindern!nächste Woche gehen die Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen in die dritte Runde. Sollte das Abkommen in der geplanten Form zustande kommen, drohen fundamentale Gefahren für europäische Verbraucherschutz- und Gesundheitsstandards, für Klima- und Umweltschutzauflagen, für die kleinbäuerliche Landwirtschaft und zahlreiche andere Bereiche.

Deshalb machen wir weiterhin Druck und fordern mit unserer Unterschriftenaktion einen sofortigen Stopp der Verhandlungen.

Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen, Anbauverbände und Umweltschutzorganisationen haben sich der Aktion bereits angeschlossen. „Wir sind froh, starke Partner wie Slowfood Deutschland e.V., die großen ökologischen Anbauverbände und landwirtschaftliche Dachverbände wie Meine Landwirtschaft an unserer Seite zu haben“ erklärt Harald Nestler, Vorstand am Umweltinstitut München, in einer aktuellen Pressemitteilung.

Schon nach wenigen Tagen haben 30.000 Menschen unsere Petition unterschrieben - setzen auch Sie sich für den sofortigen Stopp der Geheimverhandlungen ein!

Onlineaktion



„Bundesamt für Risikoverharmlosung“:
Allestöter Glyphosat ist unbedenklich

  Teilen auf Facebook

Allestöter Roundup verbieten!Die kürzlich im Bundesrat gestartete Initiative für ein Teilverbot für Glyphosat soll wohl mit der am Montag vom Bundesamt für Risikobewertung (BfR) vorgestellten Neubewertung zu Risiken durch das Pflanzenvernichtungsmittel vereitelt werden.

Denn das BfR hat das gesundheitlich höchst bedenkliche Herbizid nun als völlig unbedenklich eingestuft. Demnach ergeben neue Studien „keine Hinweise auf eine krebserzeugende, reproduktionsschädigende oder fruchtschädigende Wirkung durch Glyphosat bei den Versuchtstieren“.

Damit ignoriert die Behörde zahlreiche wissenschaftliche Studien, die genau das Gegenteil beweisen. Auch Gesundheitsberichte aus Ländern wie zum Beispiel Argentinien und Brasilien, in denen Glyphosat in weit größerem Ausmaß zur Unkrautbekämpfung eingesetzt wird und die Bevölkerung unter den Folgen des Ackergifts leidet, werden damit komplett unter den Tisch gekehrt.

Dies verleiht unserer Unterschriftenaktion Allestöter Roundup verbieten weiterhin Nachdruck. Beteiligen Sie sich noch bis 20. Dezember an unserer Aktion und setzen sich damit für eine gesunde Umwelt, gesunde Lebensmittel und eine nachhaltige, ökologische Landwirtschaft ein!



Münchner Stadtgespräche Nr. 67

Müll - Auf den Spuren unserer Wegwerfgesellschaft

  Teilen auf Facebook

Münchner Stadtgespräche Nr. 67Jeder Mensch in Deutschland produziert im Durchschnitt fast eine halbe Tonne Müll im Jahr. Und besonders nach den Weihnachtsfeiertagen quellen die Mülltonnen wieder über, wenn wieder Berge von Geschenkpapier und Verpackungsmaterial weggeworfen werden.

Die neue Ausgabe der Münchner Stadtgespräche beschäftigt sich mit den vielfältigen Problemen, die wir mit unserem Müll verursachen, aber auch mit Alternativen zur Wegwerfmentalität.

Themen sind u.a.:
- Begrenzt haltbar: Geplante Obsoleszenz
- Einkaufstaschen im Test
- Deutscher Schrott in Übersee
- Atommüll: ein ungelöstes Problem
- Münchner Alternativen zur Restmülltonne
- Mülleimer Ozean

Jetzt online lesen und im pdf-Format herunterladen

Die Printausgabe der Münchner Stadtgespräche können Sie hier bestellen.



Jetzt Fördermitglied werden und Kurzurlaub im Bio-Hotel gewinnen

  Teilen auf Facebook

Landhotel

Das Umweltinstitut München verlost einen Kurzurlaub für zwei Personen im Bio-Landhotel "Zur Scheune" an der Müritz in Mecklenburg-Vorpommern.

Sie haben drei Möglichkeiten, an der Verlosung teilzunehmen:

  • Sie werden bis zum 31.12.2013 Fördermitglied
  • Sie sind bereits Fördermitglied und erhöhen Ihren Beitrag
  • Sie bewegen einen Mitmenschen dazu, ebenfalls Fördermitglied zu werden

Erleben Sie einige romantische Tage an der Müritz: Unternehmen Sie ausgedehnte Spaziergänge, Radfahren und Wanderungen (z.B. an der Müritz, im Müritz-Nationalpark oder im Land Fleesensee). Danach bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die Scheune Bollewick mit den vielen Handwerksläden oder den einen oder anderen Saunagang und eine entspannende Massage im Biohotel...

Für die kostenlose Bereitstellung des Hauptgewinns bedanken wir uns herzlich beim Bio-Hotel "Zur Scheune".

Button Fördermitglied werden

Button Online spenden


Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand


+ + + Termine + + +

Wer kauft die Urananreicherungsanlage URENCO?

Freitag, 10. Januar 2014, 19:00 Uhr
EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, Kleiner Saal 211+212

Warum wird die Urananreicherungsanlage in Gronau nicht stillgelegt, sondern ausgebaut, warum braucht sie ein Zwischenlager für 97.000 Tonnen Atommüll, wenn Deutschland seine Atomkraftwerke in absehbarer Zeit abschalten will? Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen wird uns über die Hintergründe und den aktuellen Stand der Verkaufspläne informieren.

Veranstalter: Münchner Friedensbündnis in Kooperation mit Umweltinstitut München e.V.



WHES-Banner

Wir haben es satt!
Bundesweite Demonstration am Samstag, 18. Januar 2014 in Berlin

Weltweit sind die Folgen der agrarindustriellen Massenproduktion für Bäuerinnen und Bauern, Verbraucherinnen und Verbraucher, Tiere und Umwelt dramatisch. Die neue Bundesregierung muss jetzt handeln und für eine gerechte und global verantwortliche Agrarpolitik sorgen. Schluss mit der Klientelpolitik für die Agrarindustrie!

Dafür braucht es unseren Protest! Am 18. Januar 2014 werden wir für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft mit vielen Tausend Menschen in Berlin auf die Straße gehen.

Programm:

  • 8 Uhr Bauernfrühstück in der Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42/43
  • 9 Uhr Traktorenzug vom Ostbahnhof zum Potsdamer Platz
  • 11 Uhr Auftaktkundgebung zur Demonstration. Ort: Potsdamer Platz
  • 12 Uhr Demonstration zum Kanzleramt, anschließend Abschlusskundgebung
  • 14.30 Uhr Politischer Suppentopf: Aufwärmen – Vernetzen – Diskutieren bei Essen, heißen Getränken und Kultur

Weitere Informationen und detaillierter Ablaufplan


Facebook Umweltinstitut München
Das Umweltinstitut bei Facebook Twitter Umweltinstitut München Das Umweltinstitut bei Twitter

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
 
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Konto 8 831 100, BLZ 700 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link:
www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
Umweltinstitut München e.V. | Landwehrstraße 64 a | 80336 München | umweltinstitut.org

Abmeldung von diesem Newsletter: