Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
01.03.2018
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden  |  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Jetzt neue Prämie sichern
Fördermitglied werden und Bienenretter-Paket sichern!
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

Bienen, Hummeln und andere Insekten sind für uns Menschen von großer Bedeutung. Sie bestäuben eine Vielzahl unserer Nahrungspflanzen und versorgen uns so mit Gemüse, Früchten und vielem mehr. Doch den Insekten geht es zunehmend schlecht. Denn in monotonen Agrarlandschaften finden sie immer weniger Blütenpflanzen, die ihnen Nektar und Pollen liefern. Der großflächige Einsatz von Insektengiften tut dazu sein Übriges. Mit Aktionen, Kampagnen und Aufklärungsarbeit hält das Umweltinstitut dagegen und kämpft gegen Pestizide und für vielfältige Agrarlandschaften.

Auch Sie können etwas für den Schutz der Bienen und Insekten tun: Wenn Sie sich jetzt entscheiden, unsere Arbeit dauerhaft als Fördermitglied zu unterstützen, schenken wir Ihnen als Dankeschön unser Bienenretter-Paket. Darin ist alles enthalten, was Sie benötigen, um auf Ihrem Balkon oder im Garten ein kleines Paradies für die fleißigen Honigsammler zu schaffen.

In dem Buch „Die schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln“ erfahren Sie, welche Pflanzen besonderes insektenfreundlich sind und wie sie diese selbst anpflanzen. Damit Sie in die beginnende Gartensaison starten können, gibt es zusätzlich für jedes neue Fördermitglied drei Päckchen mit demeter-Saatgut von ReinSaat: je einmal die Bienenweiden-Pflanzen Ringelblume, Kornblume und Borretsch. Aus dem Nektar zaubern die Bienen wohlschmeckenden Honig. Und damit Sie sich schon einmal auf die bienenfreundliche Gartensaison einstimmen können, erhalten Sie von uns außerdem ein Glas mit bestem Bio-Honig.
Jetzt Fördermitglied werden und Bienenretter-Paket sichern!
Energiecharta-Vertrag verstößt gegen EU-Recht
Rechtsgutachten: Energiecharta-Vertrag verstößt gegen EU-Recht
Der Vertrag über die Energiecharta ist die rechtliche Basis für eine 4,7-Milliarden-Euro-Klage des Atomkonzerns Vattenfall gegen die Bundesrepublik Deutschland. Das Abkommen aus dem Jahr 1994 half dem Konzern auch, Umweltauflagen für das Kohlekraftwerk Moorburg in Hamburg abzuwehren. Aktuell klagt außerdem ein britischer Konzern gegen Italien, weil ihm Ölbohrungen in der Adria untersagt wurden. Der Energiecharta-Vertrag gibt internationalen Konzernen Sonderrechte und behindert den Kampf gegen den Klimawandel.

Ein Rechtsgutachten im Auftrag des Umweltinstituts zeigt jetzt: Das Abkommen ist nicht mit europäischem Recht vereinbar. Denn es ermöglicht Unternehmen aus Mitgliedstaaten der EU, andere Mitgliedstaaten vor einem Schiedsgericht in Washington zu Schadensersatz zu verdonnern. Diesen Anspruch kann ein Konzern international durch Pfändungen durchsetzen. Das gilt sogar dann, wenn die EU die Zahlung für illegal erklärt.

Wir fordern: Dieser Vertrag muss gekündigt werden! Mehr zum Energiecharta-Vertrag, dem Stand der Vattenfall-Klage sowie das Gutachten und andere Originaltexte finden Sie in unserer aktuellen Meldung.
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München