Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
01.07.2021
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Glyphosat-Verbot in Deutschland völlig offen
Glyphosat-Verbot in Deutschland völlig offen

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

haben Sie sich auch über die Nachricht gefreut, dass Glyphosat ab 2024 in Deutschland verboten ist? Tatsächlich wurde am Freitag ein Maßnahmenpaket für den besseren Schutz von Insekten verabschiedet, in dessen Zuge auch der zukünftige Umgang mit dem Totalherbizid neu geregelt wurde. Wer auf ein Verbot für das meistverbreitete Ackergift gehofft hatte, wurde jedoch enttäuscht: Leider ist die vom Umweltministerium verbreitete Darstellung, dass mit der Verabschiedung des sogenannten Insektenschutzpakets ein nationales Verbot besiegelt wurde, irreführend.
 
Tatsächlich läuft die derzeit gültige Zulassung von Glyphosat auf EU-Ebene im Dezember 2022 automatisch aus, ganz unabhängig davon, was nun im Zusammenhang mit dem Insektenschutzpaket beschlossen wurde. Durch sogenannte Abverkaufs- und Aufbrauchfristen könnte Glyphosat aber ohnehin erst 2024 endgültig vom Markt verschwunden sein. All das gilt jedoch nur, wenn das Totalherbizid auf EU-Ebene keine erneute Genehmigung erhält.

Doch das Verfahren für die weitere Zulassung des Ackergifts auf EU-Ebene läuft bereits, und ob der Wirkstoff über 2022 hinaus weiter zugelassen wird ist derzeit noch völlig offen.

Sollte es eine EU-Wiedergenehmigung geben, wird es nach derzeitiger Lage auch in Deutschland kein Glyphosat-Aus geben. Denn nach der umstrittenen Rechtsauffassung der derzeitigen Bundesregierung ist es nicht möglich, Spritzmittel zu verbieten, solange die darin enthaltenen Pestizid-Wirkstoffe auf EU-Ebene zugelassen sind.

Auch die weiteren Maßnahmen, die nun im Zusammenhang mit dem Insektenschutzpaket verabschiedet wurden, sind ungenügend. Um eine tatsächliche Trendwende beim Insektensterben einzuleiten, werden sie bei weitem nicht ausreichen. Denn auf dem allergrößten Teil der landwirtschaftlichen Flächen kann genauso schädlich weiter gewirtschaftet werden wie bisher. Mit der Verabschiedung des Insektenschutzpakets ist das Insektensterben also noch längst nicht aufgehalten. Mehr über die Lücken im beschlossenen Insektenschutzpaket erfahren Sie in unserer Meldung.

Mehr erfahren
Keine Patente auf Leben!
Keine Patente auf Leben!
Diesen Dienstag haben wir gemeinsam mit No Patents On Seeds und WeMove Europe fast 200.000 Unterschriften an den Präsidenten des Europäischen Patentamts (EPA) übergeben. Wir fordern ein Moratorium für alle Patente auf Pflanzen und Tiere, bis konventionelle Züchtungen durch einen klaren Rechtsrahmen wirkungsvoll vor einer Patentierung geschützt werden.
Zur Meldung
Zur Meldung
Super-Gericht für Konzerne droht
Der Europäische Gerichtshof stufte 2018 bilaterale Investitionsschutzabkommen in der EU als rechtswidrig ein. Industrieverbände und Konzerne lobbyieren nun intensiv für einen EU-Gerichtshof zum Investitionsschutz – exklusiv für Konzerne. Damit droht eine Paralleljustiz, die rechtliche Privilegien für Unternehmen schafft und Arbeitnehmer:innen, Verbraucher:innen und Umwelt bedroht.
Zur Meldung
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön das Buch "Für unsere Zukunft. Wie Bio-Pioniere die Welt verändern". Der Journalist Jens Brehl hat ausgewählte Bio-Pionier:innen aus unterschiedlichen Branchen in ganz Deutschland getroffen. Lebendig und unterhaltsam schildert er deren Bestreben, eine bessere Zukunft zu schaffen. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Hat Ihnen unser Newsletter gefallen?
Wenn Sie unseren Newsletter interessant und nützlich finden, freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung an Freund:innen und Bekannte. So helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen über unsere Aktionen zum Schutz der Umwelt zu informieren.
Jetzt weiterempfehlen!
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
Website: www.umweltinstitut.org
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München