Donnerstag, 01.10.2015

  Newsletter

 

 

 
 
 
 
 

Streit um Glyphosat:
WHO-Experte kritisiert Bundesbehörde

 
 
 
Aktion: Keine Neuzulassung von Glyphosat!
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

am Montag hat sich der Bundestag in einer Expertenanhörung mit Glyphosat beschäftigt. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bezeichnet Glyphosat noch immer als „unbedenklich“. Der ebenfalls geladene Experte der WHO, Ivan Rusyn, kritisierte das BfR bei der Anhörung jedoch heftig. Er hätte es bisher noch nicht erlebt, dass ein wissenschaftliches Institut wichtige Tierstudien nicht berücksichtigt.

Schon länger steht der Verdacht im Raum, das BfR würde wichtige Daten absichtlich unter den Tisch fallen lassen, um Glyphosat erneut zulassen zu können. Das wollen wir mit Ihrer Hilfe verhindern! Ein Spritzmittel, das „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ wirkt, darf keinen Tag länger auf unseren Tellern landen!

Schon mehr als 80.000 Menschen haben sich an unserer gemeinsamen Online-Aktion mit foodwatch beteiligt und sprechen sich gegen eine erneute Zulassung von Glyphosat aus. Helfen Sie uns, noch viele weitere Menschen zu erreichen, indem sie die Aktion jetzt mit Ihren Freunden und Bekannten teilen.


Aktion weiterempfehlen: Keine Neuzulassung von Glyphosat!

Hier können Sie mitmachen, wenn Sie sich noch nicht beteiligt haben:

Aktion: Keine Neuzulassung von Glyphosat!

 
 
 

Endspurt: Stop TTIP noch bis 6. Oktober unterstützen!

 
 
 
Stop TTIP-Endspurt
 

Innerhalb eines Jahres ist aus der selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA die größte europäische Bewegung geworden, die es je gab. Über 500 Organisationen unterstützen die Kampagne, die bis heute schon 2.950.000 Unterschriften gesammelt hat. Am 6. Oktober endet die Unterschriftensammlung. Schon am Tag darauf wollen wir der EU-Kommission in Brüssel mindestens drei Millionen Unterschriften präsentieren und einen Stopp der transatlantischen Freihandelsabkommen fordern.

Falls Sie noch Unterschriftenlisten zu Hause haben: Schicken Sie diese bitte jetzt zurück, damit sie noch berücksichtigt werden können. Bis Dienstag haben Sie noch Gelegenheit, die Europäische Bürgerinitiative online zu unterzeichnen. Helfen Sie uns, drei Millionen Unterschriften zu erreichen und informieren Sie die Menschen in Ihrem Umfeld. Jede Unterschrift zählt!

Jetzt mitmachen: Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

 
 
 

Gutachten bestätigt: Cibus-Raps ist genmanipuliert

 
 
 
Gutachten: Cibus-Raps fällt unter Gentechnik-Gesetz


Seit einigen Jahren arbeitet die Gentech-Industrie an neuen Technologien zur Erbgutveränderung, die nicht als Gentechnik klassifiziert werden sollen. Damit würden sie auch nicht unter die Vorschriften der Gentechnik-Gesetzgebung fallen, so der perfide Plan der Agrar-Multis.

Zunächst sah es so aus, als hätte diese Strategie Erfolg: Anfang des Jahres erteilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) der amerikanischen Firma Cibus einen Freifahrtschein für die Aussaat von Raps, der mit einer der neuen Methoden genverändert wurde. Mehr als 45.000 Menschen unterzeichneten daraufhin unseren Aufruf „Keine Gentechnik durch die Hintertür“, um diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Ein kürzlich angefertigtes Rechtsgutachten stärkt nun unsere Position: Es kommt zu dem Urteil, dass die von Cibus verwendete Methode rechtlich sehr wohl als Gentechnik zu betrachten ist. Damit steigt der Druck auf Landwirtschaftsminister Schmidt, den Bescheid endgültig zurückzuziehen.

Mehr dazu in unserer aktuellen Meldung.

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München werden. Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

 
Foerdermitglied werden
Online spenden

Alternativ können Sie schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

 
 

 Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Termine

 
 
 
 

Vortragsreihe: „Konzerne auf Kaperfahrt“

Mit dem Ende der Sommerpause beginnt auch wieder die Vortragsreihe "Konzerne auf Kaperfahrt", mit denen unser Referent Karl Bär über Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA informiert. Die Vorträge mit Diskussion finden auf Einladung lokaler Gruppen und Initiativen statt.

Do., 01.10.2015
ab 19:30 Uhr im Evangelischen Bildungswerk am Ölberg in Regensburg


Bundesweite Groß-Demonstration: "Stop TTIP & CETA"

Sa., 10.10.2015, Auftakt ab 12:00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof

Logo TTIP Demo
Alle wichtigen Infos zur Demo finden Sie hier.

 
 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org