Donnerstag, 02.02.2017

  Newsletter
 
 
 
 
 


 

Schrottmeiler abschalten - auch in Deutschland!

 
 
 

AKW Gundremmingen

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

Temelin, Fessenheim, Tihange – die europäischen Pannenreaktoren sind in aller Munde. Doch wussten Sie, dass auch in Deutschland noch ein AKW der gleichen Bauart wie die Fukushima-Reaktoren steht? Die beiden Reaktorblöcke B und C im bayerischen Gundremmingen erfüllen die Sicherheitsanforderungen nach dem heutigen Stand der Technik nicht. Block B soll Ende des Jahres vom Netz gehen, Block C aber erst 2021, obwohl beide im gleichen Jahr in Betrieb gingen.

Vor genau 40 Jahren gab es in Gundremmingen schon einmal einen Atomunfall. Block A war damals meterhoch mit radioaktivem Wasser geflutet und erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden. Zum Jahrestag des Unfalls haben wir mit einer Protestaktion gezeigt, dass auch die verbleibenden Reaktoren eine tickende Zeitbombe darstellen.

Wir fordern: Wer B sagt, muss auch C sagen – beide Blöcke 2017 abschalten! Schon 20.000 Menschen haben sich unserer Forderung angeschlossen. Helfen Sie uns dabei, dass es noch mehr werden. Teilen Sie unser Video mit Ihren FreundInnen!

Jetzt Fördermitglied werden

 
 
 

Volksbegehren in Österreich: Mehr als eine halbe Million gegen CETA & Co

 
 
 
Volksbegehren gegen CETA
 

562.552 – So viele BürgerInnen gingen in Österreich vom 23. bis zum 31. Januar in ihr Rathaus, um das Volksbegehren gegen CETA, TTIP und TiSA zu unterschreiben. Das ist ein großer Erfolg und ein starkes Zeichen für ganz Europa: Die Menschen wollen keine neoliberalen Abkommen, von denen nur wenige profitieren, sondern einen gerechten Welthandel!

In Österreich wird sich jetzt das Parlament, der Nationalrat, mit dem Volksbegehren beschäftigen. Auch wenn der Nationalrat dem Volksbegehren nicht zwingend folgen muss: Seit Montag sind die Chancen gestiegen, dass die Ratifizierung von CETA an Österreich scheitert.

Auch in Deutschland ist es keineswegs ausgemachte Sache, dass CETA ratifiziert wird. Neben dem Bundestag muss auch der Bundesrat zustimmen. Dort gibt es momentan keine Mehrheit für das Abkommen. Doch die Ereignisse in der Wallonie im Oktober erinnern uns daran, wieviel Druck die BefürworterInnen des Abkommens auf eine Region ausüben können.

Helfen Sie uns, Gegendruck von Unten aufzubauen. Ein Mittel dazu sind die Volksinitiativen gegen CETA in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Wenn Sie dort leben und denken: „Was die in Österreich können, können wir auch!“, bestellen Sie jetzt ein Paket mit Unterschriftenlisten und Infomaterial.

Jetzt Infomaterial bestellen

 
 
 

Deutschland ebnet Genmaisanbau den Weg

 
 
 
Genmais
 

Der größte Teil der deutschen Bevölkerung lehnt den Anbau genmanipulierter Pflanzen ab. Die Bundesregierung hat diese Vorbehalte in ihrem Koalitionsvertrag anerkannt. Trotzdem hat Deutschland gerade dazu beigetragen, den Weg für den Anbau von Genmais zu ebnen. Denn die Bundesregierung hat sich bei der Abstimmung der EU-Mitgliedsstaaten über die Anbauzulassung dreier genmanipulierter Maissorten enthalten.

Das SPD-geführte Umweltministerium sprach sich gegen die Anbauzulassung aus, das CSU-geführte Landwirtschaftsministerium wollte, wie bereits in der Vergangenheit auch, dieser hingegen zustimmen. Bei der Abstimmung kam keine qualifizierte Mehrheit für oder gegen eine Anbauzulassung zustande.

Nun kann die EU-Kommission im Alleingang über die Anbauzulassungen entscheiden – und seine Entscheidung fällt in der Regel zugunsten der Gen-Pflanzen aus. Dabei wurden viele der Risiken, die mit dem Anbau dieser Pflanzen verbunden sind, bisher noch nicht im Detail untersucht.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Meldung

 
 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder unsere Arbeit langfristig unterstützen.

Werden Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts und erhalten Sie als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.


Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Termine

 
 
 
 

Podiumsdiskussion: CETA - wie geht es weiter?

Donnerstag, 9. Februar 2017 um 19:30 Uhr

Karl Bär (Umweltinstitut München), Ewald Schurer (SPD, MdB), Andreas Lenz (CSU, MdB) und Henning Hintze (Attac München) diskutieren, wie es mit dem europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen CETA weitergeht.

Ort: Kastenwirt, Marktplatz 21, Grafing

 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter


Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org