Freitag, 02.09.2016

  Newsletter
 
 
 
 
Ist TTIP tot?

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

am Wochenende hat SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel verkündet, dass TTIP „praktisch gescheitert“ ist. Ist TTIP also tot? Nein, betonten Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Verhandlungsführer Michael Froman und die EU-Kommission einhellig gleich nach Gabriels Interview. Warum aber behauptet der SPD-Chef das dann? Die Antwort ist schnell gefunden: CETA.

In den nächsten Wochen stehen die zentralen Weichenstellungen für das Abkommen mit Kanada an. Am 19. September klärt ein SPD-Konvent, wie es die deutsche Sozialdemokratie mit CETA hält. Nur drei Tage später treffen sich die Wirtschafts- und Handelsminister der EU in Bratislava, um die Ratifizierung von CETA auf’s Gleis zu setzen.

Im Zentrum der Auseinandersetzung steht Sigmar Gabriel. Er erklärt TTIP für tot und wirbt im selben Atemzug für CETA. Ein durchschaubarer Schachzug, mit dem er Druck von der Debatte um den Vertrag mit Kanada nehmen will. Gelingt es, CETA gegen alle Widerstände durchzudrücken, ist auch TTIP schnell wieder quicklebendig.

Doch damit kommt Gabriel nicht so einfach durch. Er hat die Rechnung ohne uns gemacht: Am 17. September, nur wenige Tage vor den Entscheidungen, werden wir mit Hunderttausenden Menschen auf die Straße gehen und gegen CETA, TTIP und für einen gerechten Welthandel demonstrieren. Die Großdemos können den Ausschlag geben, dass sich die CETA- und TTIP-KritikerInnen in der SPD durchsetzen. Und ohne Zustimmung der SPD gibt es in Bundesrat und Bundestag keine Mehrheit für CETA. Dann wären die Abkommen tatsächlich Geschichte.

 
TTIP und CETA Demo

Sind Sie dabei?

Am 17. September, ab 12:00 Uhr in

Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig, München und Stuttgart

Alle Infos finden Sie hier

 
 
 

Demo-Helferinnen und Helfer gesucht!

 
 
 

Jetzt bei Demos mithelfen


In gleich sieben deutschen Großstädten werden wir am 17. September demonstrieren. Um diesen Kraftakt stemmen zu können, brauchen wir viele helfende Hände, die uns am Demo-Tag tatkräftig unterstützen. Wir benötigen zum Beispiel HelferInnen, die uns bei Auf- und Abbauten unterstützen und OrdnerInnen, die zu einem geregelten Demo-Ablauf beitragen.

Wenn Sie uns am 17. September in einer der Demo-Städte helfen können, tragen Sie sich bitte jetzt in unser Online-Formular ein.

Jetzt mithelfen auf der Demo gegen CETA und TTIP

 
 
 

Neuer Video-Clip: 77 Sekunden Motivation

 
 
 
Neues Video: Darum protestieren wir am 17. September!
 

Die Vorbereitungen für die sieben Demos am 17. September laufen auf Hochtouren. Jetzt geht es darum, möglichst viele Menschen dafür zu gewinnen, mit uns gemeinsam zu demonstrieren. In unserem neuen Mobi-Clip haben wir deshalb noch einmal kurz zusammengefasst, warum es so wichtig ist, unseren Protest am 17. September auf die Straßen zu tragen.

Teilen Sie unser Video im Freundes- und Bekanntenkreis, damit noch mehr Menschen von den Demos erfahren.

Jetzt ansehen und teilen

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!Prämie für Fördermitglieder

Unterstützen Sie die Demonstrationen gegen CETA und TTIP sowie unsere Arbeit für Umwelt- und Verbraucherschutz mit einer Spende oder als Fördermitglied! Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können.

Jedes neue Fördermitglied erhält von uns als Dankeschön das Buch "DER UNFREIHANDEL" der ZEIT-Redakteurin Petra Pinzler oder eine andere Prämie nach Wahl.

 

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

 

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 
 

Stellenangebote

 
 
 
 

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Kaufmännische/r Leiter/in

Referent/in für Radioaktivität, Atom- und Energiepolitik

 
 
 

Termine

 
 
 
 

Ernte gut, Alles gut?

Samstag, 3. September 2016, Freiluftsupermarkt München-Freiham

Das Kartoffelkombinat, ein Projekt der solidarischen Landwirtschaft in München, versucht am Samstag einen 360° Blick auf die Lebensmittelproduktion. Ab 10:00 Uhr gibt es Schafe, Bienen und Gemüse zum Anfassen und ab 15:00 Uhr eine politische Diskussion zur Frage, wie eine Landwirtschaft aussehen muss, die die Welt ernährt, ohne die Umwelt zu zerstören. Mit dabei ist auch unser Referent für Agrar- und Handelspolitik, Karl Bär.

                              

 

 

 

 

 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter


Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org