Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
02.10.2019
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Pfifferlinge
Belastete Pilze: Tschernobyl ist noch nicht gegessen

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

auch 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tsc
hernobyl können Waldprodukte wie Pilze und Wild noch stark radioaktiv belastet sein. Deshalb führt das Umweltinstitut stichprobenartig Lebensmittelmessungen durch.

In einer in einem Supermarkt gezogenen Probe von Pfifferlingen aus Weißrussland haben wir am vergangenen Donnerstag eine erhöhte Radioaktivität von 866 Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) Caesium-137 gemessen. Dieser Wert liegt knapp 50 Prozent über dem EU-weiten Grenzwert von 600 Bq/kg und beträgt mehr als das Achtfache des derzeit für Importe aus Japan zulässigen Werts.

Den Befund haben wir umgehend der Supermarktkette sowie den zuständigen Landesämtern für Lebensmittelsicherheit gemeldet. Die Pilze der untersuchten Charge sind seit vergangenen Freitag nicht mehr im Regal. In weiteren Stichproben stellten wir eine geringere radioaktive Belastung unter 220 Bq/kg fest.

Die akute Gefahr ist im konkreten Fall trotz Überschreitung des Grenzwerts als gering einzustufen, da Pilze in der Regel nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Warum wir dennoch strengere Grenzwerte und Kontrollen für erforderlich halten, erfahren Sie in unserer aktuellen Meldung.

Atomkraftwerk Fessenheim
AKW Fessenheim geht 2020 vom Netz
Das französische Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass wird 2020 vollständig stillgelegt. Fessenheim ist das älteste französische AKW. Immer wieder stand es wegen Pannen und Sicherheitsmängeln in der Kritik. Für die Stilllegung lässt sich der Betreiber EDF mit über 400 Millionen Euro großzügig vom französischen Staat auszahlen – „Entschädigungen für den Gewinnausfall“ nicht eingerechnet.
Mehr erfahren 
Unterschriftenübergabe "Patente auf Leben"
Tausende gegen Patente auf Leben
Mit unserer Aktion „Keine Patente auf Leben“ forderten wir das Europäische Patentamt (EPA) auf, die Patentierung von herkömmlich gezüchteten Pflanzen und Tieren endgültig und ausnahmslos zu verbieten. Mehr als 23.000 Stellungnahmen an die Beschwerdekammer des EPA sammelten wir über unsere Aktionsseite. Gemeinsam mit einem Bündnis von 49 Organisationen haben wir die Unterschriften jetzt an das EPA übergeben.
Mehr erfahren 
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer SpenderInnen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön Jan Hafts Bestseller über den faszinierenden Lebensraum Wiese. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Termine
Mo.-Di., 7.-8. Oktober
Wien, Österreich
Konferenz: Climate Crisis - Why nuclear is not helping
Internationale Fachtagung in Wien. Neben der Präsentation des „World Nuclear Industry Status Report 2019“ wird diskutiert, warum Atomenergie auch mit Generation IV- und kleinen modularen Reaktoren das Klima nicht retten kann.
Anmeldung und Programm hier
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München