Donnerstag, 03. Juli 2014
Newsletter
Logo: Umweltinstitut München e.V.
 
Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier
Letzte Chance: Deine Antwort auf TTIP!

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

ab kommender Woche will die europäische Kommission wieder mit den USA über das Freihandelsabkommen TTIP verhandeln. Bis Sonntag haben Sie noch die Möglichkeit, Ihren Einspruch in das Konsultationsverfahren der EU einzubringen, dann endet die Frist für die Beiträge.

Schon 20.000 Menschen haben der EU-Kommission durch unsere Aktion die rote Karte gezeigt und fordern den Abbruch der Verhandlungen - mehr als je zuvor in einem offiziellen Konsultationsverfahren.

Sagen auch Sie der Kommission Ihre Meinung! Unsere Aktion ermöglicht es, sehr leicht am Konsultationsverfahren der EU-Kommission teilzunehmen. Alle Antworten werden direkt in das Verfahren eingespeist.

Um unsere Arbeit gegen TTIP nachhaltig aufrechterhalten zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen: Helfen Sie uns durch Ihre Fördermitgliedschaft, TTIP zu verhindern!



Die Demontage der Energiewende

Am vergangenen Freitag hat der Bundestag mit der Mehrheit von Union und SPD die umstrittene EEG-Novelle beschlossen – trotz heftiger Proteste aus den eigenen Reihen, aus der Opposition und von Umweltverbänden. Die darin enthaltenen Neuerungen zeigen klar und deutlich: Die Energiewende soll verlangsamt werden, um die großen Energieversorger und ihre konventionellen Kraftwerke zu schützen. Gleichzeitig wird entgegen aller Versprechen weiterhin der Großteil der Kosten auf die privaten Verbraucher abgewälzt, während sich an den Entlastungen für Industrieunternehmen nichts ändert. Hier zeigt sich erneut die Verlogenheit der Strompreis-Debatte der letzten Monate.

Paradox ist, dass das Gesetz, das den Ausbau der Erneuerbaren Energien fördern sollte, nun für diese eine Obergrenze festlegt. Zusätzlich verschlechtert es die Voraussetzungen für Investitionen in Erneuerbare derart, dass wahrscheinlich nicht einmal die niedrigen Ausbaudeckel erreicht werden können. Das novellierte EEG wird damit de facto zu einem Kohlefördergesetz, das dem klimaschädlichsten aller Energieträger über die kommenden Jahre einen gleichbleibend hohen Anteil an der Energieerzeugung sichert.

Das Gesetz ist zudem ein Angriff auf die Bürgerenergiewende: Energiegenossenschaften und andere kleine Akteure im Strommarkt werden durch die neuen Vorgaben zur Direktvermarktung ab 2016 sowie durch das ab 2017 geltende Ausschreibungsmodell gegenüber Großanbietern benachteiligt. Der Direktverbrauch von vor Ort erzeugter Solarenergie durch Mieter wird erschwert, denn auch hier wird künftig die volle EEG-Umlage fällig.

Unsere Pressemitteilung zur EEG-Entscheidung finden Sie hier. Ausführliche Informationen zu Strompreis, EEG und den Plänen der Bundesregierung finden Sie auf unseren Energiewende-Themenseiten.



Jetzt ist es amtlich: Gentechnik ist umweltschädlich

Das deutsche Bundesamt für Naturschutz, das österreichische Umweltbundesamt und das schweizer Bundesamt für Umwelt haben eine Studie über die Folgen von herbizidresistenten Gen-Pflanzen auf die Umwelt veröffentlicht.

Diese kommt zu dem Ergebnis, dass der Anbau von Gen-Pflanzen keine höheren Ernten bringt. Er führt aber zu einem Rückgang der Artenvielfalt, weil die Landwirtschaft intensiviert wird und mehr Gifte auf den Äckern landen. Allein der Anbau von Genpflanzen in den USA führte dort seit Mitte der 1990er Jahre zu einem zusätzlichen Verbrauch von 240 Millionen Kilo Herbiziden.

85 Prozent der Genmanipulationen an Nutzpflanzen dienen dazu, diese gegen giftige Wirkstoffe wie Glyphosat und Glufosinat resistent zu machen. Konzerne wie Monsanto und Bayer verkaufen den Landwirten sowohl das Gen-Saatgut als auch die passenden Gifte.

Der Anbau von genmanipulierten Pflanzen in Europa würde der Studie zufolge ebenfalls zu einer starken Zunahme des Einsatzes von Pflanzengiften führen. Mit einer Landwirtschaft, die auf die Artenvielfalt achtet, ist das, so die drei Bundesämter, nicht zu vereinbaren. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie die Erkenntnisse der eigenen Behörde endlich ernst nimmt und in Zukunft auf europäischer Ebene gegen die Zulassung von Gen-Pflanzen stimmt.


Um über die verheerenden Folgen der Agrargentechnik aufzuklären haben wir eine Infokampagne gestartet, an der auch Sie sich beteiligen können. Sie haben drei Möglichkeiten, unsere Arbeit gegen Gentechnik zu unterstützen: 

1.) Informationen verteilen

Auf jeden Aktionskarton kommt es an. Verteilen Sie die Flyer und Broschüren an Nachbarn und Kollegen, in den Bioläden, Kinos, Gaststätten, bei Veranstaltungen, im Verein, bei Stadtteilfesten und anderen Veranstaltungen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bitte fragen Sie, bevor Sie unser Informationsmaterial auslegen.


2.) Einen oder mehrere Kartons spenden

Der Druck und der Versand unserer Infomaterialien kostet viel Geld. Mit Ihrer Spende und ihren Beiträgen ermöglichen Sie unsere Aufklärungsarbeit zu Gentechnik.


3.) Fördermitglied werden

Unsere bundesweit erfolgreichen Kampagnen und die kontinuierliche Arbeit des Umweltinstitut München e.V. sind nur möglich durch die regelmäßigen Beiträge unserer Förderer. Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.



Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

 

Harald Nestler
Vorstand

 

Stellenangebote

 

Im Rahmen unseres zivilgesellschaftlichen Bündnisses planen wir die Durchführung einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA.

Zur Koordination dieser Europäischen Bürgerinitiative sucht unser Bündnis zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n: 

sowie eine/n 

[click here for english version]

 
 

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE70700205000008831101
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org