Freitag, 04.09.2015

  Newsletter

 

 

 
 
 
Aktionslogo: Kein neues AKW in Ungarn!
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

noch bis zum 16. September können Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland gegen den Neubau von zwei Atomkraftwerken (AKW) im ungarischen Paks Einspruch erheben.

Für den AKW-Neubau besteht weder eine Notwendigkeit, noch gibt es Betriebserfahrungen mit dem geplanten russischen Reaktortyp. Unfallszenarien werden von den ungarischen Behörden kategorisch ausgeklammert, eine angemessene Haftpflicht wird es nicht geben. Paks liegt etwa 470 km von der deutschen Grenze entfernt: Bei einem schwerwiegenden Störfall wären wir auch in Deutschland betroffen.

Rund 20.000 Einwendungen wurden mit Hilfe unserer Online-Aktion bereits an die ungarische Regierung gesendet. Je mehr Stellungnahmen eingehen, desto größer sind die Chancen, dass die Atompläne auf Eis gelegt werden, so wie es uns in Tschechien gelungen ist.

Helfen Sie mit, den AKW-Neubau auch in Ungarn zu verhindern: Die Frist für Einwendungen läuft nur noch bis zum 16. September. Beteiligen Sie sich also am Besten jetzt gleich an unserer Aktion!

Button: Jetzt mitmachen!

Zu Beginn unserer Einwendungs-Kampagne gab es auf Seiten der ungarischen Regierung teilweise Probleme mit dem Empfang der Nachrichten. Falls Sie damals eine Fehlermeldung erhalten haben, nehmen Sie bitte jetzt noch einmal teil.

 
 
 
 
 
 

Fünf Sonderzüge zur TTIP-Demo in Berlin

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket!

 
 
 
Mit dem Sonderzug nach Berlin!
 

Es soll eine der größten Demos seit Langem werden: Die Groß-Demonstration gegen TTIP und CETA am 10.10. in Berlin. Ein dieser Form einzigartiges Bündnis ruft dazu auf. Darunter sind der DGB mit allen Einzelgewerkschaften, alle großen Umweltverbände, entwicklungspolitische Organisationen, Bürgerrechtsgruppen und der Deutsche Kulturrat.

Gleich fünf Sonderzüge werden zur Demo rollen, damit die Anreise auch aus weiter entfernten Regionen Deutschlands möglichst einfach wird. Mit Hunderten anderen Aktiven gemeinsam anreisen - so wird schon die Fahrt nach Berlin zu einem einmaligen Erlebnis! Starten werden die Züge in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Doch aufgepasst, die Kontingente sind begrenzt: Zögern Sie also nicht zu lange, um sich Ihr Ticket zu sichern!

Neben den Zügen wird es außerdem zahlreiche Busse und selbstorganisierte Mitfahrgelegenheiten nach Berlin geben. Um Ihnen den Überblick über die Anreise-Möglichkeiten zu erleichtern, haben wir alle wichtigen Informationen jetzt hier für Sie zusammengestellt.

 
 
 
 

Fracking lässt die Erde beben

 
 
 
Fracking-Bohrung in Amerika
 

Jetzt ist es amtlich: Ein Erdbeben der Stärke 4,4 im kanadischen British Columbia im August vergangenen Jahres wurde eindeutig durch die Einpressung von Flüssigkeiten bei einem Fracking-Vorhaben ausgelöst. Das bestätigte nun die Oil and Gas Commission von British Columbia, die zuständige Behörde.

In Deutschland gab es ebenfalls bereits einige Erdbeben, die direkt mit der Erdgasförderung in Zusammenhang stehen. Auch die Wissenschaft kommt zu dem Ergebnis, dass Fracking-Bohrungen, die Verpressung von Lagerstättenwasser sowie auch konventionelle Erdgasbohrungen Erschütterungen auslösen. ForscherInnen empfehlen, Fracking in erdbebengefährdeten Gebieten auszuschließen.

Erfahren Sie mehr in unserer aktuellen Meldung.

 

Ihr Beitrag ermöglicht unsere Aufklärungsarbeit und Kampagnen

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir auch in Zukunft kritische Aufklärungsarbeit zu Themen wie TTIP und Fracking leisten und Aktionen wie die Einwendungs-Kampagne gegen den AKW-Neubau in Ungarn starten. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden. Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.

 
 
Foerdermitglied werden
Online spenden

Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

 

 Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Termine

 
 
 
 

Vortragsreihe: „Konzerne auf Kaperfahrt“

Mit dem Ende der Sommerpause beginnt auch wieder die Vortragsreihe "Konzerne auf Kaperfahrt", mit denen unser Referent Karl Bär über Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA informiert. Die Vorträge mit Diskussion finden auf Einladung lokaler Gruppen und Initiativen statt.

Fr., 18.09.2015 ab 19:30 Uhr in der Ratstrinkstube im Münchner Rathaus
Fr., 25.09.2015 ab 19:00 Uhr im Barocksaal im Rathaus von Wertheim am Main
Do., 01.10.2015
ab 19:30 Uhr im Evangelischen Bildungswerk am Ölberg in Regensburg


Bundesweite Groß-Demonstration: "Stop TTIP & CETA"

Sa., 10.10.2015, Auftakt ab 12:00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof

Alle Infos hier.

 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org