Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
05.06.2020
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Pestizidreduktion: Bewegung in Brüssel
Pestizidreduktion: Bewegung in Brüssel

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen: Die EU-Kommission will den Einsatz von Pestiziden bis 2030 halbieren! Bisher schreckte Brüssel lange vor konkreten Reduktionszielen zurück – zu groß war der Einfluss der mächtigen Agrarlobby.

Doch langsam wendet sich das Blatt: Der Druck unserer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) „Bienen und Bauern retten“ zeigt Wirkung. Das zeigt auch die Antwort von Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans auf unseren Brief, in dem wir ein EU-weites Komplettverbot von Pestiziden fordern: Unsere Forderungen seien bei der Ausgestaltung der nun vorgestellten Biodiversitäts- und „Farm-to-Fork"-Strategien berücksichtigt worden.

Jetzt dürfen wir auf keinen Fall lockerlassen! Denn noch ist die Halbierung des Pestizideinsatzes in kein Gesetz gegossen, sondern nur ein Vorschlag. Dabei wäre so viel mehr nötig: Auch die Hälfte an Gift ist immer noch zu viel Gift für uns und unsere Umwelt. Wir brauchen den vollständigen Ausstieg aus der Ackerchemie!

Helfen Sie uns jetzt, eine Million Unterschriften für unsere EBI zu erreichen?

Jetzt mitmachen!
Staatshilfen? Nur mit Gegenleistung!
Staatshilfen? Nur mit Gegenleistung!
Die Coronahilfen für die Wirtschaft könnten den Weg in eine klimagerechte Zukunft weisen. Doch statt auf den großen Wurf für einen sozial-ökologischen Umbau setzt die Bundesregierung noch zu sehr auf ein Weiter-wie-bisher. Beispiel Lufthansa-Rettung: Neun Milliarden Euro kostet sie den Staat. Bedingungen für Klimaschutz und Steuertransparenz? Fehlanzeige. Dagegen protestierten wir letzte Woche in Berlin. Denn Staatshilfen brauchen klare Auflagen!
Mehr erfahren 
Wald im Dürrestress
Wald im Dürrestress
Nach den beiden Dürrejahren 2018 und 2019 hat die Trockenheit im Frühjahr 2020 die Situation in unseren Wäldern weiter verschärft. Ob ein weiterer Hitze- und Dürresommer bevorsteht, ist noch nicht absehbar. Doch unsere Wälder sind auch jetzt schon stark beeinträchtigt. In unserer aktuellen Meldung erfahren Sie, wie sich die anhaltende Trockenheit auf unsere Bäume auswirkt und wie sich unsere Wälder ändern müssen, um trotz Klimawandel überleben zu können.
Mehr erfahren 
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer SpenderInnen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit für die Agrar- und Klimawende. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie als Dankeschön unser Geschenk für BienenfreundInnen, bestehend aus einem Aussaatkalender, insektenfreundlichem Bio-Saatgut und zwei Gläsern Bio-Honig. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München