Freitag, 09.09.2016

  Newsletter
 
 
 
 
 


 

Gesundheit schützen – Hormongifte verbieten

 
 
 

Gesundheit schützen - Hormongifte verbieten

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

hormonelle Schadstoffe sind überall: Sie finden sich in vielen Hautcremes, Lebensmitteln, unserer Kleidung und sogar in Kinderspielzeugen wieder. Dabei sind sie alles andere als harmlos. Sie werden mit Krankheiten wie Brustkrebs, Hodenkrebs oder Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Schon kleinste Mengen können unser sensibles Hormonsystem beeinflussen. Ganz besonders gefährdet sind Kinder und Ungeborene.

Die EU-Kommission hat Vorschläge erarbeitet, auf deren Grundlage hormonell wirksame Substanzen erkannt und für die Verwendung in Pestiziden und Bioziden verboten werden sollen. Doch diese Vorschläge sind meilenweit davon entfernt, unsere Gesundheit wirksam vor diesen gefährlichen Chemikalien zu schützen. Denn folgt man dem industriefreundlichen Bewertungssystem der Kommission, kann kaum ein Stoff als hormonell wirksam eingestuft werden!

Noch ist offen, wie die Bundesregierung über die Vorschläge abstimmen wird. Ende September treffen sich die zuständigen Ausschüsse, in denen alle Mitgliedsstaaten vertreten sind, zur Beratung in Brüssel.

Bundesumweltministerin Hendriks und Agrarminister Schmidt dürfen den Vorschlägen der Kommission auf keinen Fall zustimmen. Schon fast 70.000 UnterstützerInnen haben sich unserem Online-Appell „Hormongifte stoppen“ angeschlossen. Machen auch Sie mit und fordern Sie einen besseren Schutz vor diesen Stoffen!

Schließen Sie sich jetzt unserem Aufruf an!

Hier klicken und mitmachen!

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an.

Unterstützen Sie unsere Aktion gegen Hormongifte und unsere Arbeit für Umwelt- und Verbraucherschutz mit einer Spende oder als Fördermitglied! Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können.

Jedes neue Fördermitglied erhält von uns als Dankeschön eine Prämie nach Wahl.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Stellenangebote

 
 
 
 

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Kaufmännische/r Leiter/in

Referent/in für Radioaktivität, Atom- und Energiepolitik

 

 

Termine

 
 
 
 

Samstag, 17. September

Großdemonstrationen gegen CETA und TTIP

Zeitgleich in sieben deutschen Städten finden am 17. September Demonstrationen gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP statt. In Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig, München und Stuttgart werden Menschen für einen gerechten Welthandel auf die Straße gehen. Alle Informationen zu den Demos finden Sie hier

Jetzt an Demo teilnehmen

 

 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter


Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org