Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
10.01.2019
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Sulfoxaflor ins Gewächshaus verbannt
Sulfoxaflor ins Gewächshaus verbannt

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

seit zwei Jahren kämpfen wir gegen die Zulassung von Insektiziden mit den neuen Wirkstoffen Sulfoxaflor, Cyantraniliprol und Flupyradifuron in Deutschland. Die Mittel wirken ganz ähnlich wie die Neonicotinoide, die vergangenes Jahr wegen ihres hohen Risikos für Bestäuber im Freiland verboten wurden. Nun wurde dennoch eine Genehmigung für das sufloxaflorhaltige Mittel „Closer“ erteilt.

Doch auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag: Diese Nachricht ist eine gewaltige Schlappe für den Hersteller DowAgroSciences. Denn die Zulassung wurde auf den Einsatz in Gewächshäusern beschränkt. Für „Closer“ gelten also die gleichen Einschränkungen wie für die Neonicotionide. Durch frühzeitige Aufklärungsarbeit und Ihre Unterstützung konnten wir fürs Erste den Plan der Industrie vereiteln, die im Freiland verbotenen Insektengifte durch Sulfoxaflor zu ersetzen. Für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge heißt das: Auf den allermeisten Flächen bleiben sie von den verheerenden Auswirkungen des Gifts verschont.

Wir werden den Druck nun weiter aufrechterhalten. Denn neben „Closer“ sind Anträge für weitere neue Insektengifte in Bearbeitung. Und unser Ziel bleibt es natürlich, den Einsatz der Ackergifte ganz – also auch in Gewächshäusern – zu verbieten! Alle Informationen zur Zulassung des Insektengifts finden Sie in unserer aktuellen Meldung.

Wir haben es satt - Demo
Wir haben es satt - Großdemo in Berlin
Am Samstag, den 19. Januar, demonstrieren wir für eine ökologische, bäuerliche Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung, ohne Pestizide und Gentechnik, für gesundes Essen, Klimagerechtigkeit und fairen Handel.

Auftakt: 12 Uhr, Brandenburger Tor, Berlin
Zur Demo-Seite 
Gen-Raps in Deutschland ausgesät
Gen-Raps in Deutschland ausgesät
Eigentlich ist der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland verboten. Dennoch landet immer wieder Saatgut solcher Pflanzen unbemerkt auf deutschen Feldern. So auch im Herbst: In mehreren Bundesländern wurde genmanipulierter Winterraps ausgesät, der gegen Glyphosat resistent ist. Was dahinter steckt, und warum solche Zwischenfälle eine große Gefahr für die gentechnikfreie Landwirtschaft darstellen, erfahren Sie in unserer Meldung. 
Mehr erfahren 
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Unsere kritische und unabhängige Arbeit ist nur möglich durch die Hilfe von Menschen wie Ihnen. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns als Fördermitglied regelmäßig zu unterstützen, schenken wir Ihnen als Dankeschön den zweiteiligen Dokumentarfilm „Wildbienen und Schmetterlinge“. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München