Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
10.07.2020
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Wenig Klimaschutz für sehr viel Geld
Wenig Klimaschutz für sehr viel Geld

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

während am vergangenen Freitag vor und auf dem Reichstagsgebäude Klima-AktivistInnen protestierten, diskutierten drinnen die Abgeordneten des Bundestags in einer hoch emotionalen Debatte über den Kohleaustieg. Am Ende beschloss das Parlament mit den Stimmen der großen Koalition ein Gesetz, das den Betrieb deutscher Kohlekraftwerke für bis zu 18 weitere Jahre ausdrücklich erlaubt. Auch weiterhin sollen Dörfer Kohletagebauen geopfert werden. Konzerne hingegen dürfen sich über milliardenschwere Entschädigungen freuen.

Das Kohlegesetz ist ein klimapolitisches Desaster, das selbst hinter den schwachen Empfehlungen der Kohlekommission zurückbleibt. Die geplanten öffentlich-rechtlichen Verträge mit den Kohlekonzernen erschweren es zudem der nächsten Bundesregierung, beim Kohleausstieg im Sinne des Klimas nachzubessern. Wie die Bundesregierung so ihre Klimaziele erreichen will, bleibt ihr Geheimnis.

Dass ein Ausstieg aus der Kohle auch anders gestaltet werden kann, zeigt Spanien. Hier gingen in diesen Tagen rund die Hälfte aller Kohlekraftwerke vom Netz – und das ohne einen einzigen Euro Entschädigung. Lesen Sie jetzt in unserer aktuellen Meldung, welche Hebel den Kohleausstieg in Deutschland trotz allem beschleunigen könnten.

Reform des EEG
Reform des EEG steht an
Während der Sommerpause wird ein Entwurf für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) aus dem Wirtschaftsministerium erwartet. Um auf das Gesetz Einfluss zu nehmen, haben wir unseren „10-Punkte-Plan für eine Solaroffensive“ an die FachpolitikerInnen für Energiepolitik aller Bundestagsfraktionen geschickt. Wir wurden zu Fachgesprächen eingeladen und bringen so
die Forderungen unserer UnterstützerInnen in den Bundestag.
Mehr erfahren 
Kein Patent auf Schimpansen
Patente auf Schimpansen sind ungültig
Das Europäische Patentamt (EPA) hat zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen aus ethischen Gründen für ungültig erklärt. Ein Bündnis aus Tier- und Umweltschutzorganisationen hatte jahrelang gegen die Patente gekämpft. Die jetzige Entscheidung des EPA ist auch für andere Patentfälle bindend und ein großer Erfolg im Kampf gegen Patente auf Leben. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage. 
Mehr erfahren 
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Stellenangebot
Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Eine/n kaufmännische/n Leiter/in
Termin
Mi., 05. August
18 - 19 Uhr
Online
Vortrag: „Atommüll: Über GAUkeleien und KERNkompetenzen
Wie kann der Atommüll über mindestens 1 Million Jahre sicher gelagert werden? Mit dem Atommüllreport stellen wir eine Reihe von spannenden Online-Veranstaltungen mit ausgewiesenen ExpertInnen auf die Beine. Ab dem 5. August immer mittwochs.
Mehr Informationen
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer SpenderInnen und Fördermitglieder ermöglichen unsere kontinuierliche Arbeit für den entschlossenen Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien. Wenn Sie jetzt Fördermitglied werden, erhalten Sie als Dankeschön eine Solarlampe von Sonnenglas, die über ein Solar-Sonnenmodul im Deckel aufgeladen wird. Oder Sie wählen eine andere Prämie aus unserem Programm

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München