Donnerstag, 14.04.2016

  Newsletter
 
 
 
 
Jetzt mitmachen: Stoppt das Bienengift!
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

vor acht Jahren starben am Oberrhein in kurzer Zeit über 11.000 Bienenvölker. Schuld war giftiger Staub, der entstand, als mit hochpotenten Insektengiften behandelte Maiskörner ausgesät wurden. Seitdem war Saatgut, das mit den drei Stoffen Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin behandelt ist, in Deutschland verboten. 2013 wurde der Einsatz dieser Gifte auf Blühpflanzen von der EU-Kommission europaweit verboten.

Doch nun will das Landwirtschaftsministerium das Verbot durchlöchern. Es hat einen Entwurf für eine Verordnung vorgelegt, der die Aussaat von behandeltem Saatgut wieder erlaubt. Es ist inzwischen sicher, dass selbst kleinste Mengen dieser Gifte Bienen und andere nützliche Insekten schädigen oder töten können. Die Bundesregierung nimmt damit ein massenhaftes Bienensterben in Kauf!

Mit unserer neuen Online-Aktion wollen wir das Ministerium dazu bringen, den Verordnungsentwurf zurückzuziehen. Schreiben Sie jetzt an Minister Schmidt und fordern Sie: Saatgut, das mit Neonikotinoiden behandelt wurde, muss verboten bleiben!

 Jetzt mitmachen

 
 
 

Giftige Bohrschlämme: Bundesländer müssen Stellung beziehen!

 
 
 

Offener Brief zu giftigen BohrschlämmenDie Altlasten der Öl- und Gasindustrie hinterlassen ihre Spuren: Mindestens 1400 Gruben existieren in ganz Deutschland, in denen in den vergangenen Jahrzehnten Bohrschlämme ohne ausreichende Sicherheitsvorkehrungen entsorgt wurden. Sind die Gruben undicht, gelangen umwelt- und gesundheitsschädliche Substanzen wie Quecksilber, Arsen, aromatische Kohlenwasserstoffe oder radioaktive Stoffe in das Grundwasser.

In Niedersachsen gibt es inzwischen ein Programm zur Untersuchung und Sanierung der Bohrschlammgruben. Gemeinsam mit anderen Umweltverbänden und Bürgerinitiativen haben wir die Wirtschafts- und Umweltministerien der übrigen betroffenen Bundesländer aufgefordert, ebenfalls darzulegen, welche Maßnahmen sie zur Lösung dieses Umweltproblems ergreifen werden. Wir warnen außerdem dringend davor, das Problem durch Fracking noch weiter zu vergrößern!

Zum offenen Brief an die Umwelt- und Wirtschaftsministerien

 
 
 

EU-Parlament: Glyphosat soll weiter zugelassen werden

 
 
 

Glyphosat-Zulassung

Gestern hätte das Europaparlament die Möglichkeit gehabt, ein Zeichen für den Verbraucherschutz und gegen den massenhaften Einsatz von Gift in unserer Landwirtschaft zu setzen. Denn in Straßburg wurde über die Wiederzulassung von Glyphosat in Europa diskutiert – leider mit enttäuschendem Ausgang: Der gefährliche Wirkstoff soll mit einigen Einschränkungen für sieben weitere Jahre zugelassen werden.

Das ist zwar ein Fortschritt gegenüber den Plänen der EU-Kommission, die keinerlei Restriktionen und eine Zulassung für weitere 15 Jahre vorsah. Dieser faule Kompromiss reicht uns jedoch nicht: Noch am 22. März hatte sich der Umweltausschuss des Parlaments für ein vollständiges Verbot des Unkrautvernichters ausgesprochen. Durch zahlreiche Änderungsanträge wurde der Ursprungstext im Plenum jedoch völlig verwässert.

Noch ist beim Thema Glyphosat nichts entschieden, denn der Beschluss ist für die EU-Kommission nicht bindend. Wir bleiben dran und machen weiter Druck auf die Politik, um ein vollständiges Verbot von Glyphosat zu erwirken.

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig undNeue Prämie: Bio-Honig aus der Region München kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder unsere Arbeit langfristig unterstützen.

Wenn Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts werden, bekommen Sie von uns zwei Gläser Bio-Honig als Prämie.

Außerdem schenken wir Ihnen passend zur Jahreszeit drei Päckchen samenfestes Saatgut von ReinSaat für einen bienenfreundlichen Garten oder Balkon.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

 

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Stellenangebote

 
 
 
 

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Referent/in und Campaigner/in für Landwirtschaft und Gentechnik

 
 
 

Termine

 
 
 
 

Atomkongress 2016: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? - Gundremmingen endlich abschalten!

Samstag, 16. April 2016, 10:00 bis 16:45 Uhr, Hotel am alten Park in Augsburg

Trotz Atomausstieg in Deutschland ist die Gefahr keineswegs gebannt. Die Reaktoren werden immer älter und die Betreiber wollen nicht mehr als unbedingt nötig in die Sicherheit investieren. Franziska Buch, Referentin für Energie und Klima am Umweltinstitut München, spricht auf dem Kongress über die Brennelementesteuer und ihre Rolle im Atomausstieg.

Weitere Infos zur Veranstaltung

 

Gedenk- und Protest-Demonstration zu Tschernobyl und Fukushima

Sonntag, 17. April 2016 am AKW-Standort Ohu (Isar 1 und 2) bei Landshut
Beginn: 13:00 Uhr am Rathausplatz in Niederaichbach

Mit Redebeiträgen und musikalischer Darbietung wird der Opfer der Atomkatastrophen in Tschernobyl vor 30 Jahren (26. April) und Fukushima vor fünf Jahren (11. März) gedacht.

Weitere Infos zur Veranstaltung

 

Vortrag und Diskussion: Tschernobyl ist noch nicht gegessen

Freitag, 22. April 2016 ab 19:30 Uhr im Vereinszimmer der Bürgerstuben, Hauptstr. 60, 82223 Eichenau

Pilze und Wild sind nach wie vor radioaktiv belastet - auch wenn sich die Explosion des Atomkraftwerks vor inzwischen 30 Jahren ereignete. Christina Hacker, Vorstand am Umweltinstitut München, referiert über die radioaktive Belastung heute und den Stand der Atomkraft in Deutschland und Europa.

Veranstalter: Ortsverband Eichenau von Bündnis 90 / Die Grünen

 

Abschalten vor dem GAU: 30 Jahre Tschernobyl – 5 Jahre Fukushima

Samstag, 23. April 2016, ab 13:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr, Kreisverkehr am AKW Gundremmingen

Neben Reden und Musik setzt sich die Menge gegen 15 Uhr zu einem Sternmarsch in Bewegung, welcher nach etwa 45 Minuten wieder an der Bühne endet.

Veranstalter: FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.

Weitere Infos zur Veranstaltung

 

Obama und Merkel kommen: Großdemo gegen TTIP & CETA

Samstag, 23. April 2016, Opernplatz, Hannover

Eine Viertelmillion Menschen hat am 10. Oktober 2015 in Berlin gegen TTIP und CETA und für einen gerechten Welthandel demonstriert. Jetzt geht der Protest weiter: Eine Initiative aus dem Trägerkreis ruft zur Demonstration am 23. April 2016 vor der Eröffnung der Hannover-Messe auf. Das Motto: TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!

Weitere Infos zur Veranstaltung

 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org