Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
15.07.2021
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Späte Einsicht und trotzdem geht der Prozess weiter
Späte Einsicht und trotzdem geht der Prozess weiter

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

seit mehr als einem Jahr wird unsere Arbeit im Umweltinstitut nun schon von dem Gerichtsverfahren überschattet, in das uns der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft Arnold Schuler gezwungen hat. Auf eine Kampagne gegen den hohen Pestizideinsatz im dortigen Apfelanbau hatte er mit einer Anzeige reagiert und mehr als tausend Obstbäuerinnen und Obstbauern dazu gebracht, sich ihm anzuschließen.

Zehn Monate, nachdem unser Agrarreferent Karl Bär zum ersten Mal in Bozen auf der Anklagebank Platz nehmen musste, scheinen Arnold Schuler und die Südtiroler Obstlobby nun endlich ihren Fehler eingesehen zu haben: Vor wenigen Tagen haben der Landesrat und 1373 weitere Personen ihre Anzeigen zurückgezogen.

Mit der Rücknahme der Strafanträge reagierten die Südtiroler Obstwirtschaft und die Landesregierung auf den öffentlichen Druck, der ihnen seit Prozessbeginn für ihren Umgang mit kritischen Stimmen entgegenschlug. Trotzdem geht die gerichtliche Auseinandersetzung für uns weiter: Weil zwei der Landwirte auf ihren Anzeigen beharren, wird das Verfahren fortgesetzt. Wir werden also nach wie vor viel Zeit, Geld und Energie investieren müssen, um vor Gericht zu beweisen, dass unsere Kritik am Pestizideinsatz in Südtirol absolut berechtigt war.

Die Rücknahme fast aller Anzeigen werten wir als Zeichen, dass die überwiegende Mehrheit der beteiligten Akteur:innen inzwischen verstanden hat, dass eine juristische Ohrfeige nicht der richtige Weg ist, mit unangenehmer Kritik umzugehen.

Mehr erfahren
Zur Meldung!
Ein Sommer im Klima-Notstand
Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die globale Erwärmung die wettersteuernde Höhenströmung – den sogenannten Jetstream – ausbremst und so Extremwetterlagen befeuert. Aktuell beobachtbare Folgen: Rekordhitze und Feuer in Nordamerika, Starkregen und Unwetter in Deutschland. Die Vorboten einer ausufernden Klimakrise mahnen dazu, jetzt entschlossen gegenzusteuern. Noch können wir die Folgen des Klimawandels eindämmen. Mehr dazu in unserer Meldung.
Zur Meldung
Zur Meldung
Energiecharta-Modernisierung gescheitert
Der Energiecharta-Vertrag (ECT) ist Gift für das Klima, weil er fossile Investitionen schützt, Konzernen Sonderklagerechte einräumt und so die nötige Wende hin zu erneuerbaren Energien blockiert. Interne Dokumente beweisen nun: Die Verhandlungen zur Reform des Energiecharta-Vertrags sind gescheitert. Bevor die EU-Kommission ihre Position weiter aufweicht, müssen die EU-Länder aus dem Klima-Knebelvertrag aussteigen!
Zur Meldung
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
9. - 10. September
München
KonTra IAA – Kongress für transformative Mobilität

Mit dem Mobilitätskongress KonTra IAA bringen wir die notwendige Debatte über Ziele, Inhalte und Umsetzung einer klimagerechten Mobilitätswende voran. Das Umweltinstitut unterstützt den Kongress, der Teil der Gegenaktivitäten zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) ist.
Mehr Informationen
Fr, 24. September
Bundesweit
Klimastreik: Höchste Zeit zu handeln: Wir wählen Klima!

Hitzerekorde, Feuer, Starkregen & Fluten: Die Klimakrise ist jetzt! Deshalb gehen wir am 24. September – zwei Tage vor der Bundestagswahl – gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straßen. Heute braucht es keine Politik von gestern. Machen wir die Wahl zur Klimawahl!
Mehr Informationen
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön das Buch "Für unsere Zukunft. Wie Bio-Pioniere die Welt verändern". Der Journalist Jens Brehl hat ausgewählte Bio-Pionier:innen aus unterschiedlichen Branchen in ganz Deutschland getroffen. Lebendig und unterhaltsam schildert er deren Bestreben, eine bessere Zukunft zu schaffen. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Hat Ihnen unser Newsletter gefallen?
Wenn Sie unseren Newsletter interessant und nützlich finden, freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung an Freund:innen und Bekannte. So helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen über unsere Aktionen zum Schutz der Umwelt zu informieren.
Jetzt weiterempfehlen!
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
Website: www.umweltinstitut.org
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München