Donnerstag, 16.07.2015

  Newsletter

 

 

 
 
 
 
 

TTIP: Sie verhandeln, wir demonstrieren!

 
 
 
Auf die Straße zur TTIP-Großdemonstration
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

zum achten Mal verhandelt die EU in dieser Woche mit US-Abgesandten offiziell über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Weil sich Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Gewerkschaften, Umweltschutzgruppen und mittelständische Unternehmen gegen ein Abkommen stellen, das nur den Multis nutzt, trauen sie sich an die heißen Themen nicht heran: Bei Lebensmitteln, Landwirtschaft, öffentlicher Beschaffung, Finanzmärkten und den Investor-Staat-Schiedsgerichten (ISDS) ist kein Fortschritt erkennbar.

Doch nach wie vor ist der politische Wille groß, das Abkommen durchzudrücken: Das Europäische Parlament und der US-Kongress haben gegen massive Widerstände den Weg für weitere Verhandlungen frei gemacht. Vor allem Obama und Merkel wollen jetzt so schnell wie möglich fertig verhandeln, damit TTIP noch vor den anstehenden Wahlkämpfen durchgewunken wird.

Deshalb müssen auch wir den Druck noch einmal erhöhen. Gemeinsam mit einem riesigen Bündnis rufen wir zu einer Großdemo auf: Am 10. Oktober werden wir in Berlin mit zigtausenden TTIP-GegnerInnen gegen die Abkommen auf die Straße gehen. In Sichtweite von Reichstag und Kanzleramt rufen wir laut: Stoppt TTIP! Stoppt CETA!

Damit die Demo groß und wirkungsvoll wird, brauchen wir Ihre Unterstützung. Sie haben drei Möglichkeiten, uns bei der Vorbereitung und dem Kampf gegen TTIP zu unterstützen:

 

1.) Mobilisieren Sie für die Demo

Wir haben Informationspakete mit Plakaten und Flyern zusammengestellt, mit denen Sie zur Demo aufrufen können. Bestellen Sie jetzt ein Infopaket und verteilen Sie die Flyer, Plakate und Aufkleber in Geschäften, Kinos oder Gaststätten! Aber vergessen Sie bitte nicht zu fragen, bevor Sie auslegen. Auf jeden Aktionskarton kommt es an.

 
Infomaterial bestellen
 

2.) Einen oder mehrere Kartons spenden

Der Druck und der Versand unserer Infomaterialien kostet viel Geld. Mit Ihrer Spende und ihren Beiträgen ermöglichen Sie unsere Aufklärungsarbeit zu TTIP & Co.

 
Online spenden

Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

 

3.) Fördermitglied werden

Unsere bundesweit erfolgreichen Kampagnen und die kontinuierliche Arbeit des Umweltinstitut München e.V. sind nur möglich durch die regelmäßigen Beiträge unserer Förderer. Jedes neue Fördermitglied erhält eine Prämie aus unserem Programm.

 
Foerdermitglied werden
 
 
 
 
 

Erfolg: Fracking-Abstimmung wegen massiver Kritik verschoben

 
 
 
 Erfolg: Fracking-Abstimmung wegen massiver Kritik vertagt

Es ist ein Erfolg des breiten und kontinuierlichen Widerstands gegen Fracking: Die Abstimmung über das Fracking-Gesetzespaket im Bundestag, die ursprünglich Anfang Juli stattfinden sollte, wurde abgesagt. Die Fraktionen von Union und SPD brachen die Verhandlungen wenige Tage vorher wegen der massiven Kritik aus den eigenen Reihen ergebnislos ab. Damit ist das Fracking-Ermöglichungsgesetz der Großen Koalition vorerst gescheitert.

Dazu haben auch Sie maßgeblich beigetragen: Bereits über 88.000 E-Mails wurden im Rahmen unserer Wahlkreisaktionen an Bundestagsabgeordnete verschickt. Doch noch ist keine Entwarnung angesagt: Nach der Sommerpause soll das Fracking-Gesetzespaket erneut auf die Tagesordnung des Bundestags kommen. Bis dahin müssen wir weiter Druck auf die Abgeordneten ausüben, den Gesetzesentwurf abzulehnen. Denn das Gesetz enthält zwar einige Einschränkungen für Fracking, doch vor allem aber schafft es Rechtssicherheit für die Öl- und Gasindustrie. Stattdessen brauchen wir einen neuen Gesetzesentwurf, der Fracking in Deutschland verbietet.

Weitere Details zum Streit um Fracking können Sie in unserer aktuellen Meldung nachlesen.

 
 
 

Wirbel ums Wasser: Stadtgespräche-Magazin erschienen

 
 
 
Stadtgespräche zum Thema Wasser

Fracking, Privatisierung und Freihandel, aber auch die Agrarindustrie bedrohen unsere wichtigste Lebensgrundlage: das Wasser. In der neuen Ausgabe der Münchner Stadtgespräche erfahren Sie, welche Gefahren unserem Trinkwasser drohen, wie viel Wasser in unseren Konsumgütern steckt und wo Wassersparen wirklich Sinn macht.

Themen dieser Ausgabe sind u.a.:

  • Unsichtbare Gefahr: Nitrat im Grundwasser
  • Monopoly ums Wasserwerk: Ein öffentliches Gut wird privatisiert
  • Freihandel und die kommunale Wasserversorgung
  • Wasser schützen, Fracking verbieten
  • Mikroplastik: Riskante Teilchen

Jetzt online lesen und im pdf-Format herunterladen

Die Printausgabe der Münchner Stadtgespräche können Sie hier bestellen.

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden. Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

 
Foerdermitglied werden
Online spenden

Alternativ können Sie schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

 
 

 Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org