Freitag, 18.03.2016

  Newsletter
 
 
 
 
 
 

Werden Sie Atomsteuer-Eintreiber/in!

 
 
 
Keine Steuerbefreiung für AKW!
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

auch Atomkraftwerke müssen für ihren Brennstoff Steuern zahlen – die sogenannte Brennelementesteuer. CDU und CSU aber wollen diese Steuer Ende 2016 abschaffen. Damit würden sie den AKW-Betreibern mehr als fünf Milliarden Euro schenken.

Machen Sie jetzt mit und unterzeichnen Sie unseren Appell an die Bundesregierung:

 Jetzt mitmachen

 


Worum genau geht es?

Video BE-SteuerUm eine Verlängerung der Brennelementesteuer zu erreichen, haben wir gemeinsam mit der Organisation .ausgestrahlt eine Unterschriftenaktion gestartet. Worum es genau geht, erfahren Sie in unserem kurzen Erklärvideo.

Jetzt Video ansehen

 

 



Sie haben schon unterschrieben?
Helfen Sie mit, die Atom-Steuer einzutreiben!

Aktionspaket zum SteuereintreibenSie haben schon unterschrieben und möchten weiter gegen das Milliardengeschenk für Atomkonzerne aktiv werden?

Dann werden Sie Atomsteuer-EintreiberIn: Hängen Sie bei sich im Ort Plakate auf, sammeln Sie Unterschriften oder verteilen Sie Infos! In unserem Aktionspaket finden Sie das passende Material. Neben Unterschriftenlisten und Postern enthält es Infoblätter im Visitenkartenformat, die man zum Beispiel an die Scheiben parkender Autos stecken kann. Wenn Sie mit einem Stapel davon über einen großen Parkplatz oder an einer zugeparkten Straße entlanggehen, können Sie in kurzer Zeit viele Menschen informieren.

Pakete bestellen

 

 
 
 

Erfolg gegen Antibiotika im Stall

 
 
 

Erfolg gegen Antibiotika im StallLetzte Woche hat das Europäische Parlament über die neue Tierarzneimittelverordnung abgestimmt. Der Beschluss enthält wichtige Verbesserungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission.

So stimmten die Abgeordneten für ein Verbot von Reserveantibiotika in Tierarzneimitteln und stärkten die Rolle von vorbeugenden Maßnahmen. Die Menge der in der Tierhaltung eingesetzten Antibiotika wird europaweit genau erfasst. Landwirtschaftliche Betriebe, die Tiere häufiger als der Durchschnitt mit Antibiotika behandeln, werden gezwungen, den Einsatz zu reduzieren.

Mehr zu den Beschlüssen des Parlaments erfahren Sie hier.

Mit der Abstimmung im Parlament beenden wir unsere Online-Aktion "Stoppt die Keime aus dem Stall". Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen, die zusammen über 182.000 E-Mails an ihre Abgeordneten geschickt haben! Gemeinsam ist es uns gelungen, das Thema aus dem Hinterzimmer zu holen, viele Schritte in die falsche Richtung zu verhindern und einige Fortschritte durchzusetzen. Das ist ein wichtiger Erfolg. Doch auf dem Weg zum Ausstieg aus der industriellen Tierhaltung sind noch viele Schritte zu gehen. Wir bleiben dran und werden uns mit Ihrer Unterstützung auch weiterhin mit aller Kraft für einen Rückbau der Tierfabriken einsetzen!

 
 
 

Wir verhageln Aigners TTIP-Show

 
 
 

Bild: Michaela Handrek-Rehle / Campact

Wenn für die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) alles nach Plan verlaufen wäre, hätte der gestrige Donnerstag endlich einmal ein guter Tag für TTIP werden können. Aigner hatte zu einer „Informationsveranstaltung“ über das geplante Handelsabkommen mit den USA geladen. Doch von neutraler Information und offener Diskussion keine Spur – auf’s Podium wurden ausnahmslos BerfürworterInnen von TTIP geladen, um die vermeintlichen Vorteile des Abkommens anzupreisen.

Die geplante Werbe-Show für TTIP haben wir Frau Aigner jedoch kräftig verhagelt, denn gemeinsam mit rund 450 BürgerInnen protestierten wir draußen vor dem Veranstaltungsgelände lauthals gegen das Abkommen. Mit dabei: Ein acht Meter großes trojanisches Pferd als Symbol für die trojanischen Abkommen TTIP und CETA.

Mit Aktionen wie dieser zeigen wir den Mächtigen: Wo immer ihr für TTIP werbt, sind wir schon da, um dagegen zu halten. Wir werden nicht lockerlassen, bis TTIP und sein Schwesterabkommen CETA verhindert sind!

Die schönsten Eindrücke von der Aktion finden Sie in unserer Bildergalerie

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden.Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

 

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Stellenangebote

 
 
 
 

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Mitarbeiter/in Öffentlichkeitsarbeit

eine/n Referent/in und Campaigner/in für Landwirtschaft und Gentechnik

 
 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

 

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org