Mittwoch, 18. Juni 2014
Newsletter
Logo: Umweltinstitut München e.V.
 
Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

das hat den Konzernlobbyisten gar nicht gefallen: Dank unserer Förderer konnten wir mit einer breit angelegten Kampagne das Thema Freihandelsabkommen aus den Hinterzimmern der Politik in das Licht einer breiten Öffentlichkeit zerren. Als erste deutsche Organisation protestierten wir mit einer Unterschriftenaktion und einer gigantischen Infokampagne gegen das TTIP, bei der wir zwei Millionen Info-Faltblätter verschickten.

Doch nach wie vor stehen wir vor einer großen Herausforderung: Die Abkommen CETA und TTIP müssen verhindert werden, um unsere Umwelt und unsere Demokratie zu retten.

Werden Sie jetzt Förderer des Umweltinstitut München e.V. und helfen Sie uns, unsere Arbeit gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA fortzuführen!


Selten hat ein Thema die Gemüter in Europa so erregt wie die geplante Einrichtung der transatlantischen Freihandelszone. Aus gutem Grund, denn die Pläne aus der Feder der Konzernlobbyisten stellen einen Frontalangriff auf Demokratie, Umwelt und Gesundheit dies- und jenseits des Atlantiks dar: Es handelt sich um nichts weniger als um den Versuch, eine beispiellose Machtverschiebung zugunsten transnational agierender Konzerne zu zementieren – mit monströsen Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens.

Werden TTIP und CETA Wirklichkeit, so verhandeln Konzerne schon bald auf Augenhöhe mit Staaten und überziehen diese vor intransparenten Schiedsstellen mit milliardenschweren Klagen. Die Abkommen rauben den demokratisch gewählten Parlamenten die Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger sowie die Umwelt wirksam zu schützen – sei es vor Gentechnik, Fracking, vor Chlorhühnchen oder vor der Aushebelung von Arbeitnehmerrechten.

Helfen Sie uns durch Ihren Beitrag, diese Pläne zu vereiteln! Werden Sie Förderer und unterstützen Sie uns mit 6, 10 oder 20 Euro monatlich. Falls Sie schon Mitglied sind, können Sie auch Ihren Beitrag erhöhen. In diesem Fall erhalten Sie ebenfalls eine unserer Prämien. Alternativ können Sie natürlich auch online spenden.

Vieles haben wir im Kampf gegen die Freihandelsabkommen bereits erreicht: Im Aktionsbündnis ttip unfairhandelbar haben wir über 700.000 Unterschriften an die SpitzenkandidatInnen für die Europawahl übergeben.

Unsere Infokampagne zum TTIP läuft nach wie vor auf Hochtouren – ein Faltblatt zum Freihandelsabkommen CETA ist bereits in Arbeit. Auf unserer Homepage können Sie sich in unseren FAQ zu Freihandelsabkommen und auf unseren TTIP-Themenseiten umfassend informieren.

Mit unserer aktuellen Aktion „Deine Antwort auf TTIP“ nutzen wir das Konsultationsverfahren der EU – eigentlich nichts als eine formaljuristische Beruhigungspille – als Protestinstrument. In zwei Tagen beteiligten sich über zehntausend Menschen und sagten der EU-Kommission ihre Meinung zu TTIP.

Im Herbst werden wir uns mit viel Elan der Europäischen Bürgerinitiative widmen, die CETA und TTIP kippen soll. Damit sie erfolgreich wird, haben wir bereits viele Kontakte in ganz Europa geknüpft und beteiligen uns an der Finanzierung von Rechtsgutachten und einer Koordinationsstelle in Deutschland.

All das kostet uns viel Geld. Um die Aktivitäten gegen die geplanten Freihandelsabkommen weiter fortzuführen, sind wir deshalb auf Ihre Unterstützung angewiesen: Um unsere Arbeit langfristig zu finanzieren, wollen wir Sie als neues Fördermitglied gewinnen!

Spenden und Förderbeiträge an das Umweltinstitut sind steuerlich absetzbar, und zwar bis zur Höhe von bis zu 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte. Jedes neue Mitglied erhält gratis eine unserer tollen Prämien.

Entscheiden Sie sich für das Buch „Die Freihandelsfalle – Transatlantische Industriepolitik ohne Bürgerbeteiligung“ von Harald Klimenta, Andreas Fisahn und weiteren AutorInnen, den Film 'More than honey' von Regisseur Markus Imhoof, das Kochbuch 'Taste the Waste' oder Bertram Verhaags herzergreifende Dokumentation 'Vom Glück der Kühe'.

Je mehr Förderer wir gewinnen können, umso größer wird unser Gewicht und der Druck, den wir auf die Verhandlungsführer ausüben können. Auf jede/n kommt es an!

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

 

Harald Nestler
Vorstand

 

Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE70700205000008831101
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org