Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
19.11.2021
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ausnahmeerlaubnis für gefährliches Insektengift abgewendet

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

aktuell dürfen wir uns über gute Nachrichten für Bienen und andere Insekten freuen: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat einen Antrag der Zuckerindustrie auf eine erneute Notfallzulassung für das Neonicotinoid Thiamethoxam abgelehnt. Dadurch sollte das EU-weit geltende Verbot des Insektengifts umgangen werden. Dabei sind Neonicotinoide wie Thiamethoxam aus gutem Grund verboten: Sie gelten als hoch bienengefährlich und bedrohen die biologische Vielfalt.

Jahrelang setzte sich das Umweltinstitut deshalb für ein Verbot dieser Pestizide ein. Unsere Freude war groß, als die EU-Mitgliedstaaten 2018 einen Anwendungs-Stopp für drei dieser Insektengifte im Freiland beschlossen, ein Totalverbot folgte. Doch schon kurz nach dem Verbot begannen erste Mitgliedstaaten, dieses zu umgehen und die Anwendung der Gifte über sogenannte Notfallzulassungen wieder zu ermöglichen. Gegen unseren Protest wurde auch in Deutschland für die vergangene Anbausaison eine Notfallzulassung für Thiamethoxam für die Behandlung von Zuckerrüben-Saatgut erteilt. 2021 landete das Gift so auf deutschen Äckern mit einer Gesamtfläche von 126.900 ha.

Untersuchungen von Imker:innen belegen, dass sich das Neonicotinoid – trotz aller vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen – unkontrolliert in der Umgebung der Zuckerrüben-Äcker verbreitet hat: Das Gift wurde in hohen Konzentrationen auf benachbarten Feldern und nahe angrenzender Gewässer nachgewiesen.



Dass das BVL einer erneuten Notfallzulassung für Thiamethoxam für 2022 nun eine Absage erteilt hat, lässt vorerst aufatmen. Das Amt stellte jedoch in Aussicht, in der kommenden Zuckerrüben-Saison andere Insektengifte per „Notfallzulassung“ zu erlauben. Doch Pestizid-Verbote müssen konsequent umgesetzt werden, um die Natur zu schützen. Wir fordern das BVL deshalb dazu auf, künftig generell keine Ausnahmen für verbotene Pestizide mehr zu erlauben.

Klimawende: Wir fangen schon mal an!
Kein Ökolabel für Atom und Gas!
Noch Ende November könnte die EU-Kommission das EU-Regelwerk für nachhaltige Finanzierung finalisieren. Atomkraft und fossiles Gas drohen als grüne Geldanlagen eingestuft zu werden. Das würde die Glaubwürdigkeit des Europäischen „Green Deals“ untergraben. In Berlin fordern wir mit einer Aktion den designierten Kanzler Olaf Scholz auf, sich dies nicht gefallen zu lassen. Er muss sich jetzt für eine EU-Taxonomie ohne Gas und Atomenergie einsetzen.
Mehr erfahren
Kaum beachtet und doch skandalös
Kaum beachtet und doch skandalös
Der von der großen Koalition beschlossene Kohleausstieg kommt nicht nur viel zu spät, sondern kostet unnötige Steuer-Milliarden. Das Problem: Ohne deutlich überhöhte Entschädigungszahlungen drohten Klagen der Energiekonzerne vor privaten Schiedsgerichten durch den Energiecharta-Vertrag. In einem neuem Briefing erklären wir zusammen mit PowerShift die Hintergründe und fordern das Aus für das „Anti-Klima-Abkommen“.
Mehr erfahren
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön ein Anzuchtset für "Microgreens" von Heimgart. Damit können Sie nährstoffreiche Sprossen von Rauke, Kresse, Rotkohl und Co. einfach und das ganze Jahr über selber zu Hause ziehen, ernten und genießen. 

Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Anzuchtset für "Microgreens"
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Jetzt Newsletter weiterempfehlen
Sie halten unsere Arbeit für wichtig und wollen mehr Menschen darauf aufmerksam machen? Empfehlen Sie unseren Newsletter weiter und sorgen Sie dafür, dass noch mehr Menschen von unseren Aktionen gegen Atomkraft, für gentechnikfreies Essen, für die Energiewende und den ökologischen Landbau erfahren.
Jetzt per Mail weiterempfehlen!
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
Website: www.umweltinstitut.org
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München

Falls Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie in Ihrer Überweisung bitte Ihre Adresse an.