Donnerstag, 24.03.2016

  Newsletter
 
 
 
 
 
 

TTIP stoppen? YES WE CAN, Mr. Obama!

 
 
 
TTIP-Demo Hannover
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

im April treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama in Hannover. Ihr Ziel ist es, die TTIP-Verhandlungen weiter voranzubringen.

Doch wir werden Merkel und Obama einen Strich durch die Rechnung machen: Gemeinsam mit vielen Verbündeten bereiten wir gerade eine große und bunte Demonstration am 23. April in Hannover vor. Wenn Zehntausende friedlich gegen TTIP auf die Straße gehen, bestimmen wir die Fernsehbilder vom Besuch des US-Präsidenten. Zusammen werden wir ein kraftvolles Zeichen an den amerikanischen Präsidenten und unsere Kanzlerin senden: Wir Bürgerinnen und Bürger wollen euer Abkommen nicht! Wir lassen nicht locker, bis TTIP verhindert ist.

Damit die Demo ein Erfolg wird, brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung. Bitte machen Sie sich am 23. April auf den Weg nach Hannover. Alle Infos zur Demo und zur Anreise haben wir auf unserer Webseite für Sie zusammengestellt.

Helfen Sie mit, dass die Demo ein Erfolg wird und Informieren Sie auch Ihr Umfeld: Bestellen Sie jetzt unser Materialpaket mit Flyern, Plakaten und Aufklebern! Auf jeden Aktionskarton kommt es an.

Pakete bestellen

 

 
 
 

Positives Signal: EU-Umweltausschuss stimmt gegen Glyphosat

 
 
 

EU-Umweltausschuss stimmt gegen GlyphosatEs ist ein weiterer Erfolg im Kampf gegen das Ackergift Glyphosat: Am Dienstag hat der Umweltausschuss mit großer Mehrheit dafür gestimmt, dass die Zulassung des Unkrautvernichters nicht verlängert wird. Zudem sprach er sich dafür aus, dass die EU-Kommission eine unabhängige Bewertung von Glyphosat sicherstellen müsse. Eine wichtige Forderung – gerade mit Blick auf die heftige Kritik am Zulassungsverfahren, die von zahlreichen Organisationen und renommierten WissenschaftlerInnen geübt wird.

Die Abgeordneten im Umweltausschuss fordern außerdem, dass die EU-Lebensmittelbehörde EFSA alle Daten veröffentlichen soll, die in ihre Beurteilung von Glyphosat eingeflossen sind – auch diejenigen der Industrie, die als „Geschäftsgeheimnisse“ gelten. Die Empfehlungen gehen nun als Resolution ins EU-Parlament. Die Abstimmung ist im April geplant.

Wir fordern von den Abgeordneten, dass sie dieser Empfehlung folgen und ein Zeichen für den Verbraucherschutz und die Umwelt setzen!

 
 
 

67.000 Unterschriften gegen neue Gentechnik-Methoden übergeben

 
 
 

Unterschriftenübergabe in Berlin

Vergangenen Donnerstag übergab unser Bündnis in Berlin rund 67.000 Unterschriften gegen den Anbau des genmanipulierten Raps der Firma Cibus und die neuen Gentechnikmethoden an das Landwirtschaftsministerium. Mit Zehntausenden E-Mails unserer Online-Aktion wurde Landwirtschaftsminister Schmidt im Vorfeld bombardiert, um ihn davon zu überzeugen, den Freifahrtschein seiner Behörde für den Cibus-Raps zurückzunehmen.

Im Gespräch drückte sich Staatssekretär Dr. Robert Kloos um konkrete Aussagen und verwies lediglich darauf, dass die Klage unseres Bündnisses sowie die noch ausstehende Entscheidung der EU-Kommission über die neuen Methoden schon alles regeln würden. Insgesamt entstand so der Eindruck, dass das Landwirtschaftsministerium die Augen vor den Risiken und den Folgen für die gentechnikfreie Landwirtschaft in Deutschland verschließt.

Aber wir bleiben dran, machen weiter Druck auf die Politik und informieren über die neuen Technologien und die Risiken, die auf uns alle zukommen. Denn Gentechnik bleibt Gentechnik, egal ob alt oder neu!

Wir bedanken uns zum Ende der Aktion ganz herzlich bei allen, die mitgemacht, unterschrieben und auf Listen mitgesammelt haben.

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden.Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

 

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Stellenangebote

 
 
 
 

Zur Verstärkung unseres Teams in München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Mitarbeiter/in Öffentlichkeitsarbeit

eine/n Referent/in und Campaigner/in für Landwirtschaft und Gentechnik

 
 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org