Samstag, 27.02.2016

  Newsletter
 
 
 
 
 
 

Na dann Prost: Deutsche Biere sind mit Glyphosat belastet

 
 
 
Pestizidrückstände in deutschen Bieren gefunden
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

dieses Jahr feiert das Reinheitsgebot sein 500-jähriges Jubiläum. Doch wie rein ist das deutsche Bier wirklich? Um das zu prüfen haben wir die 14 beliebtesten Biermarken in Deutschland auf das Pestizid Glyphosat testen lassen. Das erschreckende Ergebnis: Wir wurden in jedem getesteten Bier fündig. Der höchste gemessene Wert lag fast 300-fach über dem Grenzwert für Trinkwasser.

Untersuchung: Glyphosatrückstände in deutschem BierUnsere Untersuchung schlug in den Medien ein wie eine Bombe: Den ganzen gestrigen Tag debattierte die Bundesrepublik vor allem über ein Thema: Ist bei unserem Bier Hopfen und Malz verloren? Und wie kommt das schädliche und wahrscheinlich krebserregende Pestizid in den Gerstensaft hinein?

Nun sind die Brauereien am Zug: Sie müssen klären, wie Glyphosat in ihr Bier gelangen konnte und in Zukunft sicherstellen, dass die Produkte frei von Pestizidrückständen sind. Dabei geht eine Brauerei schon jetzt mit gutem Beispiel voran. Die Bitburger Brauereigruppe kündigte noch am gestrigen Abend offiziell an, gegen den Unkrautvernichter vorzugehen und ihre Lieferkette sowie ihre Produkte erneut zu überprüfen!

Damit auch die anderen Brauereien schnell nachziehen, haben wir eine Online-Aktion gestartet, mit der Sie sich direkt an die Hersteller wenden können. Fordern Sie jetzt von den Brauereien: "Glyphosat raus aus dem Bier!"

Jetzt mitmachen

 

Auf Ihren Beitrag kommt es an!

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden.Jedes neue Fördermitglied erhält als Dankeschön eine Prämie aus unserem Programm.

Foerdermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie auch schnell und bequem per PayPalspenden.

 
 

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Unterschrift Harald Nestler

Harald Nestler
Vorstand

 

Termine

 
 
 
 

Demo: Tschernobyl und Fukushima mahnen - Atomkraft gefährdet uns alle!

Sonntag, 06. März 2016, 13:00 Uhr, Bahnhof Kirchheim/Neckar

Am  26.4.1986 begann die Atomkatastrophe von Tschernobyl. Am 11.3.2011 folgte Fukushima. Weltweit werden zu den Jahrestagen wieder Menschen gegen die Atomkraft protestieren. Vor dem AKW Neckarwestheim wird am Sonntag, den 6. März 2016 zu den runden Jahrestagen eine große Demonstrationen stattfinden. TeilnehmerInnen aus ganz Süddeutschland werden erwartet. Der Demonstrationszug wird vom Bahnhof Kirchheim/Neckar zur Kundgebung vor dem AKW Neckarwestheim führen. Das Umweltinstitut München unterstützt diese Veranstaltung.

Weitere Infos zur Veranstaltung

 
 
 
 
 
 
 

Spenden

Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.

Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München

Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Fördern

Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freunden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter

Anregungen

Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org

 

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten, können Sie sich hier abmelden.

   
 
 

Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org