Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
26.07.2019
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Erfolg: Kohle-Bürgerentscheid gerettet!
Erfolg: Kohle-Bürgerentscheid gerettet!
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

mit einem Bürgerentscheid haben die MünchnerInnen 2017 beschlossen, das städtische Kohlekraftwerk bis Ende 2022 stillzulegen. Doch im Wirtschaftsausschuss schlugen SPD und CSU noch in der vergangenen Woche einen Weiterbetrieb des Kraftwerks bis 2028 vor – und damit die Verbrennung von 4,5 Millionen Tonnen Kohle.

Deshalb starteten wir letzten Freitag gemeinsam mit den „Scientists4Future München“ einen Eil-Appell auf unserer Website und der Petitionsplattform weACT. Innerhalb weniger Tage unterzeichneten mehr als 7.300 Menschen. Zudem haben die Münchnerinnen und Münchner mit zahlreichen weiteren Protestaktivitäten in den letzten Tagen deutlich gemacht: Der Bürgerentscheid darf nicht baden gehen!

Und unser Einsatz blieb nicht ohne Wirkung: Gestern hat der Stadtrat in seiner Vollversammlung die Forderungen unseres Appells praktisch eins-zu-eins übernommen. Statt sich auf die einseitige Darstellung der Stadtwerke als Betreiber zu verlassen, dass München nicht auf das Kraftwerk verzichten könne, wird die Stadt nun bis Oktober ein unabhängiges Gutachten einholen, um die bestmögliche Umsetzung des Bürgerentscheids zu klären. Damit ist der Münchner Kohleausstieg vorerst gerettet!

Und noch eine wichtige Entscheidung hat der Münchner Stadtrat gestern gefällt: Auch die Forderungen des „Radentscheids“ nach sichereren Fahrradwegen und einem Altstadt-Radlring sollen umgesetzt werden – ein wichtiger Schritt für die Verkehrswende in München!

Wie es mit dem Bürgerentscheid „Raus aus der Steinkohle“ nun weitergeht, erfahren Sie in unserer aktuellen Meldung.

Herzliche Grüße!

Philip Bedall

Referent für Energiepolitik

PS: Wenn Sie wissen möchten, wie Sie die Klimawende von unten auch in Ihrer Stadt vorantreiben können, werfen Sie doch einmal einen Blick auf unsere Seite klimawende.org.
Klimastreik am 20. September
Klimastreik am 20. September
Bisher sind es vor allem junge Menschen, die jeden Freitag für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Für den 20. September rufen die Jugendlichen nun uns Erwachsene auf, sich dem Klimastreik anzuschließen. Machen auch Sie mit: Regen Sie am Arbeitsplatz an, sich gemeinsam als Betrieb zu beteiligen, nehmen Sie sich den Tag frei oder legen Sie eine verlängerte Mittagspause für das Klima ein.
Zum Aufruf 
EU-Staaten schwächen Bienenschutz
EU-Staaten schwächen Bienenschutz
Um die Risiken von Pestiziden auf Bestäuber besser einschätzen zu können, hat die zuständige EU-Behörde sogenannte Bienenleitlinien erarbeitet. Erstmals wurden darin langfristige Wirkungen und Gefahren für Insektenlarven berücksichtigt. Doch weil die Leitlinien zum Verbot vieler Stoffe geführt hätten, lief die Chemieindustrie dagegen Sturm. Vergangene Woche stimmten die EU-Mitgliedsstaaten nun mehrheitlich dafür, die Leitlinien zu verwässern.
Mehr erfahren 
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer SpenderInnen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön die DVD „Die rote Linie“ über den Widerstand im Hambacher Forst. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München