Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden  |  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Bienensterben: Geheimniskrämerei um Sulfoxaflor
Bienensterben: Geheimniskrämerei um Sulfoxaflor

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

eigentlich sollte nach dem Debakel um die Wiederzulassung von Glyphosat Ende 2017 alles anders werden: Vollmundig kündigte die EU-Kommission an, Zulassungsprozesse von Pestiziden künftig transparenter gestalten zu wollen. Bisher ist davon aber nichts zu spüren.

Denn als wir die Kommission um Studien baten, in denen es um die Auswirkungen des neuen Insektengifts Sulfoxaflor auf Bestäuber geht, haben wir genau das Gegenteil erlebt. Nach einem langwierigen Hin und Her, das sich fast über ein Jahr hinzog, haben wir nicht mehr als eine Zusammenfassung der Studien erhalten. Und diese ist stellenweise so stark geschwärzt, dass sich so gut wie keine Rückschlüsse auf die Inhalte ziehen lassen. 

Diese Praxis muss sich endlich ändern! Die Kommission darf die kommerziellen Interessen der Industrie nicht länger über das Recht auf Zugang zu wichtigen Umweltinformationen stellen. Wir werden nicht lockerlassen und kämpfen weiter für mehr Transparenz bei Pestizidzulassungen. Weitere Informationen finden Sie in unserer aktuellen Meldung.

Lieferstopp für Uran aus Gronau?
Lieferstopp für Uran aus Gronau?
Einem Zeitungsbericht zufolge soll das Unternehmen Urenco beschlossen haben, die belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange nicht mehr mit Brennstoff aus der Urananreicherungsanlage Gronau zu versorgen. Wir haben bei Urenco nachgehakt: Die Firma ließ durchblicken, dass sie die AKW weiter beliefern will. Unklar bleibt, ob der Brennstoff künftig nicht mehr aus Gronau, sondern von anderen Standorten kommen soll.
Mehr erfahren
Stadtgespräche: Energie für die Wende
„Stadtgespräche“ zur Energiewende

Noch immer verpesten Millionen Autos mit Verbrennungsmotor unsere Luft, Wälder wie der Hambacher Forst werden für den Kohleabbau abgeholzt. Doch das ist kein Grund zu resignieren. In der neuen Ausgabe der "Münchner Stadtgespräche" stellen wir Initiativen und VisionärInnen vor, die die Energiewende in Deutschland vorantreiben und zeigen, wie auch Sie dazu beitragen können. Die Printausgabe können Sie hier bestellen.

Online lesen
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Unsere kritische und unabhängige Arbeit ist nur möglich durch die Hilfe von Menschen wie Ihnen. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns als Fördermitglied regelmäßig zu unterstützen, schenken wir Ihnen als Dankeschön den zweiteiligen Dokumentarfilm „Wildbienen und Schmetterlinge“. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Termine
Sa., 27. Oktober
ab 10:30 Uhr
Treffpunkt: S-Bahnhof Buir
Soli-Demo: Ende Gelände für die Kohle
Gemeinsam demonstrieren wir für den Schutz des Hambacher Forsts und für einen schnellen Kohleausstieg.
Weitere Informationen hier

Sa., 27. Oktober

ab 12 Uhr

Brandenburger Tor, Berlin
Protest für bienenfreundliche Landwirtschaft
Wir machen Dampf für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, Umweltschutz, faire Entwicklungs- und Handelspolitik und die faire Unterstützung aller Bäuerinnen und Bauern.
Weitere Informationen hier
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München