Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
28.07.2022
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Atomausstieg in Gefahr
Atomausstieg in Gefahr

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

in der Debatte um den Weiterbetrieb deutscher Atomkraftwerke (AKW) geht es hoch her: Union und FDP fordern laut, weiter Atomstrom zu nutzen, manche grüne Politiker:in signalisiert Kompromissbereitschaft und Kanzler Olaf Scholz hüllt sich in Schweigen. Medien sprechen bereits von einer „Atom-Wende“. Zweimal haben deutsche Regierungen, zuletzt unter Führung von Union und FDP, bereits den Atomausstieg beschlossen. Haben sich die Umstände jetzt wirklich so grundlegend geändert, dass Deutschland sich einmal mehr umentscheiden sollte? Wir sagen: Nein!

Denn an den grundlegenden Sicherheits- und Entsorgungsproblemen der Atomkraft hat sich nichts geändert. Im Gegenteil: Die Atommüllproblematik ist nach wie vor ungelöst, ein sicheres Endlager existiert nicht. Die aktuell noch betriebenen AKW sind alt und Sicherheitsprüfungen wurden aufgeschoben. Gleichzeitig ist der Nutzen, den ein Weiterbetrieb zur Entspannung der Energiekrise leisten könnte, sehr begrenzt: AKW erzeugen ausschließlich Strom und keine nutzbare (Fern-)Wärme und sind ausgesprochen träge, sie können daher kaum Erdgas ersetzen. Denn fossiles Gas wird hauptsächlich zum Heizen verbrannt oder als Grundstoff in der Industrie eingesetzt, nur ein Bruchteil wird für die Stromproduktion genutzt. Veraltete AKW für eine geringe Menge zusätzlichen Stroms am Laufen zu halten, kann das Risiko eines schweren Atomunfalls nicht aufwiegen – nichts kann das. Wir brauchen stattdessen massive Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprogramme und Energiesparmaßnahmen für die Industrie!

Der Schaden in der politischen Debatte ist bereits angerichtet: Die FDP und die Union nutzen die Energiekrise, um einen Weiterbetrieb der AKW mit neuen Brennelementen zu fordern. Und die BILD feiert, dass erste grüne Politiker:innen sich offen für einen sogenannten „Streckbetrieb“ zeigen. Doch wer garantiert, dass es bei einem solchen Weiterbetrieb mit den alten Brennstäben für wenige Monate bleibt? Einmal mehr gilt es nun, sich für einen konsequenten Atomausstieg stark zu machen!

Mehr zu den Hintergründen lesen Sie in unserer Meldung:

Zu unserer Meldung
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Sehr gute Ergebnisse für Bio-Obst und –Gemüse
Sehr gute Ergebnisse für Bio-Gemüse
Konventionell produziertes Obst und Gemüse ist im Schnitt 200-mal mehr mit Pestizidrückständen belastet als Ware aus ökologischem Anbau. Bei drei Viertel der untersuchten Bio-Proben konnten keinerlei Pestizidrückstände nachgewiesen werden. Zu diesem Ergebnis kommt das baden-württembergische Ökomonitoring für das Jahr 2021.
Mehr erfahren
Jetzt Fördermitglied werden und unsere Arbeit nachhaltig unterstützen!

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön den eindrucksvollen Dokumentarfilm "Der wilde Wald" als DVD. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Andere zum Atomausstieg informieren!
Sie möchten auch Freund:innen und Bekannte zu der aktuellen Laufzeitdebatte informieren? Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterleiten. So können wir gemeinsam noch mehr Menschen zu diesem Thema informieren.
Jetzt weiterleiten!
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
Website: www.umweltinstitut.org
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München