Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
29.07.2021
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Gen-Reis ist keine Lösung gegen den Hunger!
Gen-Reis: Keine Lösung gegen den Welthunger

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

Schätzungen zufolge leiden etwa zwei Milliarden Menschen weltweit an Mangelernährung, weil sie sich gesunde und vielseitige Nahrung nicht leisten können. Auch auf den Philippinen sind insbesondere Kinder betroffen. Denn ihre Ernährung beruht oftmals hauptsächlich auf Reis, der außer Kohlenhydraten kaum Nährstoffe enthält. Dies führt bei vielen Kindern zu einem Vitamin-A-Mangel, der zu Erblindungen und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen kann.

Seit mehr als 20 Jahren propagieren Gentechnik-affine Stiftungen zusammen mit großen Agrarkonzernen, dass sie mit Hilfe von genmanipuliertem Reis - dem sogenannten „Golden Rice“ - den Hunger und die Mangelernährung stoppen wollen. Anders als herkömmlicher Reis enthält dieser Beta-Carotin im Korn, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Ob der tägliche Verzehr von Golden Rice allerdings ausreicht, um den Vitamin-A-Mangel zu beseitigen, ist bis heute nicht klar. Nun wurde der Golden Rice erstmals auf den Philippinen zum kommerziellen Anbau ab 2022 zugelassen.

Doch in der dortigen Bevölkerung gibt es seit vielen Jahren Widerstand gegen den Anbau des Gen-Reis. Denn die eigentliche Ursache des Vitamin-A-Mangels in Entwicklungsländern, wird dadurch nicht gelöst: Die betroffenen Menschen bekommen auch weiterhin keinen Zugang zu einer vielseitigen Ernährung. Zudem wurden Risiken für die Umwelt oder die menschliche Gesundheit bisher nicht ausreichend untersucht. In unserer aktuellen Meldung erfahren Sie mehr über den Golden Rice, die damit verbundenen Probleme und was getan werden müsste, um die Mangelernährung tatsächlich zu bekämpfen.

Mehr erfahren
Zur Meldung
Mit Bio-Lebensmitteln auf der sicheren Seite
Konventionelles Obst ist im Durchschnitt 100-fach höher mit Pestizidrückständen belastet als Bio-Obst. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt das aktuelle Ökomonitoring des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts in Stuttgart. Untersucht wurden unter anderem Proben von Obst, Gemüse, Milchprodukten und Honig aus konventioneller und ökologischer Landwirtschaft.
Zur Meldung
Zur Meldung
Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge!
Erdgas wird oft als Brückentechnologie für die Energiewende gepriesen. Doch seine Treibhauswirkung ist vor allem wegen der Leckage von Methan immens. Trotzdem sollen auch in Deutschland zahlreiche Kraftwerke, Pipelines und Terminals für flüssiges Erdgas neu gebaut werden. Dagegen wird am Samstag mit einer bunten Demonstration in Brunsbüttel protestiert – zeitgleich zu den Aktionstagen von „Ende Gelände“.
Mehr Informationen
Termin
31. Juli - 1. August
München
Urbanes Klimacamp München

Am 31. Juli und 1. August lädt das urbane Klimacamp München interessierte Personen zu Workshops, Vorträgen und interaktiven Diskussionen rund um die Themen Klima und Gerechtigkeit, einer Gesprächsrunde zu verschiedenen Protesten gegen die IAA sowie Live-Musik am Samstagabend ein. Mehr Informationen
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön das Buch "Für unsere Zukunft" von Jens Brehl. Der Journalist hat ausgewählte Bio-Pioniere aus unterschiedlichen Branchen in ganz Deutschland getroffen. Lebendig und unterhaltsam schildert er deren Bestreben, eine bessere Zukunft zu schaffen. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Hat Ihnen unser Newsletter gefallen?
Wenn Sie unseren Newsletter interessant und nützlich finden, freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung an Freund:innen und Bekannte. So helfen Sie uns dabei, noch mehr Menschen über unsere Aktionen zum Schutz der Umwelt zu informieren.
Jetzt weiterempfehlen!
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
Website: www.umweltinstitut.org
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München