Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
30.01.2020
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
„Bienen und Bauern retten“: Vandana Shiva wird Schirmherrin
„Bienen und Bauern retten“: Vandana Shiva wird Schirmherrin

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

die Europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“ bekommt prominente Unterstützung: Die Trägerin des alternativen Nobelpreises Vandana Shiva übernahm letzte Woche offiziell die Schirmherrschaft. Mit der Initiative fordern wir ein schrittweises EU-weites Verbot chemisch-synthetischer Pestizide, Maßnahmen für die Erholung der Artenvielfalt und eine EU-Agrarpolitik, die Bäuerinnen und Bauern unterstützt, nachhaltig zu wirtschaften.

Während ihrer Vortragstournee durch Bayern erklärte die indische Wissenschaftlerin und Saatgutaktivistin öffentlich ihre Unterstützung für die Kampagne: „Wenn wir die Bienen und Insekten nicht retten, sind auch die LandwirtInnen verloren. Aber wir kämpfen mit der Initiative auch für unsere nächste Generation. Mit größter Freude werde ich als Patin einen aktiven Beitrag leisten, dass die Europäische Bürgerinitiative der Weckruf an die PolitikerInnen in Europa wird, nun endlich konsequent und mutig zu sein.“

Schließen auch Sie sich Vandana Shiva an und unterschreiben Sie jetzt gleich die Europäische Bürgerinitiative. Schon fast 160.000 Menschen haben teilgenommen. Wenn wir es schaffen, bis Ende September 2020 europaweit eine Million Stimmen zu sammeln, ist die EU-Kommission rechtlich verpflichtet, sich unseren Forderungen zu stellen. Helfen Sie uns dabei, Bienen und Bauern zu retten?


Jetzt mitmachen!

Offener Brief an Ministerin Klöckner
Offener Brief an Ministerin Klöckner
Mit einem offenen Brief rufen wir Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner dazu auf, sich für ein Verbot des Insektengifts Sulfoxaflor einzusetzen. Sulfoxaflor hat den gleichen Wirkungsmechanismus wie die zum Teil bereits verbotenen Neonikotinoide, die besonders gefährlich für Bienen und andere bestäubende Insekten sind. Angesichts des rapiden Artensterbens besteht dringender Handlungsbedarf.
Zum offenen Brief 
Gegen Paralleljustiz für Konzerne
Gegen Paralleljustiz für Konzerne
836.000 Unterschriften hat die Kampagne „Stop ISDS!“ an das Bundeswirtschaftsministerium übergeben. ISDS steht für Sonderrechte für Konzerne, die in Abkommen wie dem Handelsvertrag CETA verankert sind. Unternehmen können so Schadensersatz einklagen, wenn politische Entscheidungen ihre Profite stören. So klagt Vattenfall auf 4,7 Mrd. Euro wegen des Atomausstiegs. Deutschland muss alle Verträge mit ISDS stoppen!
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer SpenderInnen und Fördermitglieder ermöglichen unsere Aufklärungs- und Kampagnenarbeit. Wenn Sie sich jetzt entscheiden, uns mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern, erhalten Sie von uns als Dankeschön das Set „Plastikfrei leben“.  Es besteht aus dem Buch „Besser leben ohne Plastik“, der Broschüre „Aktiv gegen Plastik“ und einem Stoffbeutel für den plastikfreien Einkauf von Obst und Gemüse. Oder wählen Sie eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Termine
So., 2. Februar
bundesweit
Bundesweiter Aktionstag des Bündnisses CASTOR-stoppen
Castor-Transporte 2020: Da bahnt sich was an! Anti-Atom-Initiativen aus ganz Deutschland rufen am Sonntag zu Aktionen gegen Atomenergie und für die Energiewende auf.
Weitere Informationen hier
Fr., 21. Februar, ab 11 Uhr
Hannover, Raschplatzpavillon
Unterschätzte Risiken - gefährliche Flickschusterei:
Fachtagung zu den Problemen schwach- und mittelradioaktiver Abfälle
Falsch deklarierte und rostende Fässer, vollgestopfte Zwischenlager und völlig veraltete Sicherheitsanforderungen kennzeichnen die Probleme beim Umgang mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Wie kann die Sicherheit verbessert werden? Darüber spricht unter anderem Dr. Hauke Doerk, Referent für Radioaktivität beim Umweltinstitut München.
Weitere Informationen hier
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München