Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
30.10.2020
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden | Fördermitglied werden | Über uns | Kontakt
Trotz alarmierendem Artensterben: Keine Agrarwende in Sicht

EU beschließt desaströse Agrarreform

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

es steht schlecht um den Zustand der Natur in Europa: In der gesamten EU sind nicht nur einzelne Artengruppen wie zum Beispiel Vögel, sondern ganze Lebensräume wie Moore, Grünland oder Wälder zunehmend gefährdet. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt der kürzlich veröffentlichte „Bericht zur Lage der Natur in Europa“ der Europäischen Umweltagentur. 80 Prozent der Lebensräume sind demnach EU-weit in einem unzureichenden oder schlechten Zustand.

Als eine der Hauptursachen für den Artenschwund benennen Wissenschaftler:innen wieder und wieder die intensive Landwirtschaft. Hoffnung auf eine Kehrtwende machte die sogenannte „Farm to Fork“-Strategie, die Mitte des Jahres von der EU-Kommission bekannt gegeben wurde. Sie hat das Ziel, das europäische Lebensmittelsystem gesünder und nachhaltiger zu gestalten. Vorgesehen sind der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft und die Reduzierung des Einsatzes von gefährlichen Pestiziden und Düngemitteln.

Doch diese Hoffnung hat vergangene Woche einen schweren Schlag erlitten: Das EU-Parlament und der Rat der Mitgliedstaaten haben eine desaströse Ausgestaltung der europäischen Agrarpolitik (GAP) durchgewunken – und das für die nächsten sieben Jahre. Ausgehandelt wurde die GAP-Reform auch von der deutschen Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Diese bezeichnete das Ergebnis als „Meilenstein“ und „Systemwechsel“. Tatsächlich behindert der Beschluss aber massiv die dringend benötigte Agrarwende in der EU. Denn der Hauptteil der Fördergelder von fast 400 Milliarden Euro soll auch in Zukunft ohne nennenswerte Umweltauflagen an Großbäuerinnen und -bauern verteilt werden.

Mehr zur desaströsen GAP-Reform und welche Möglichkeiten jetzt noch bleiben, die nötige Agrarwende anzuschieben, erfahren Sie in unserer Meldung.

Zur Meldung
Teilerfolg im Pestizidprozess
Teilerfolg im Pestizidprozess
Das Landesgericht Bozen hat den Antrag der Staatsanwaltschaft bestätigt, die Ermittlungen gegen den oekom Verlag und unsere Vorstandsmitglieder aus Mangel an Beweisen einzustellen. Nicht neun, sondern "nur" zwei Personen müssen also in Bozen wegen unerwünschter Pestizid-Kritik auf der Anklagebank Platz nehmen. Die Prozesse gegen unseren Mitarbeiter Karl Bär und den Buchautoren Alexander Schiebel gehen weiter.
Mehr erfahren
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Auf Ihren Beitrag kommt es an

Erst die Beiträge unserer Spender:innen und Fördermitglieder ermöglichen unsere kontinuierliche und entschlossene Arbeit. Wenn Sie jetzt Fördermitglied werden, erhalten Sie als Dankeschön wahlweise das Buch oder die DVD "Das Wunder von Mals". Mals im Obervinschgau wehrt sich gegen den massiven Einsatz von Pestiziden im Obstanbau. Es soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden. Dokumentarfilmer und Autor Alexander Schiebel begleitete den Protest der MalserInnen. Für sein Buch steht er jetzt in Südtirol vor Gericht. Oder Sie wählen eine andere Prämie aus unserem Programm.

Jetzt Fördermitglied werden!
Fördermitglied werden!
Online spenden!
oder schnell und bequem per
Umweltinstitut München e.V.
Goethestr. 20 • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München