Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Presse
13.06.2019

Der Forschungsreaktor in Garching steht still – Zeit für seine Umrüstung!

Wie jetzt bekannt wurde, steht der Forschungsreaktor der TU München in Garching (FRM II) seit dem 11. März still. Für den Betrieb mangelt es an hochangereichertem, waffenfähigen Uran, denn Frankreich erteilt keine Genehmigung für dessen Transport. Dr. Philip Bedall, Referent für Energie- und Atompolitik beim Umweltinstitut München kommentiert diese Zwangspause:

„Der Reaktor in Garching arbeitet mit brisantem Material: hochangereichertes, waffenfähiges Uran. Schon 2010 hätte der Reaktor gemäß Genehmigungsbescheid auf niedriger angereichertes Uran umgerüstet werden müssen. Ende 2018 verstrich eine weitere Frist, ohne dass etwas geschah. Die aktuelle Betriebspause muss nun für die Umrüstung genutzt werden. Die Atomaufsicht in Bayern und auf Bundesebene müssen dafür sorgen, dass der Reaktor in Garching solange stillsteht, bis die Umrüstung erfolgt ist.“

Der Bezug von hochangereichtem Uran für den FRM II steht in eklatantem Widerspruch zu den offiziellen Verlautbarungen der Bundesregierung, sich in der Außen- und Sicherheitspolitik für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung einzusetzen. Deutschland ist unter anderem Mitglied in der „Nonproliferation and Disarmament Initiative“ (NPDI). Die Bundesrepublik hat zudem das internationale Programm zur Umstellung von Forschungsreaktoren auf niedrig angereichertes Uran (RERTR) mit einem eigenen Abreicherungsprogramm unterstützt.

Der FRM II zielt auf die Produktion eines hohen Neutronenflusses zur Anwendung in der Grundlagenforschung wie auch der medizinischen Diagnostik. Doch beides könnte auch ein leicht größerer Reaktor mit niedrig angereichertem Uran erfüllen. Das zeigen Berechnungen aus den 1990er Jahren.

Weitere Informationen:
Zwangspause für den Garchinger Forschungsreaktor (Aktuelle Meldung, Umweltinstitut München)    

Kontakt:
Dr. rer. pol. Philip Bedall
Umweltinstitut München
Referent für Atom- und Energiepolitik
Tel.: 089 30 77 49 25
pb@umweltinstitut.REMOVE-THIS.org