Termine Januar 2018:
 
Logo ÖBZ

 
Samstag,
6. Januar
2018

8:00 - 12:00
Uhr

 

    

Zur Stunde der Wintervögel im Englischen Garten

Exkursion

Die Fülle von Lebensräumen in beiden Teilen des Parks bietet das ganze Jahr über vielen Vogelarten eine Heimat. Der alte Baumbestand ist ein Refugium für überwinternde Spechte und Singvögel, die in den kahlen Bäumen leicht zu entdecken sind. An den Parkgewässern lassen sich Wasservögel wie Taucher, Schwäne, Gänse, Enten und Säger gut beobachten. Außerdem erklärt Manfred Siering, wie Sie bei der "Stunde der Wintervögel" mitmachen können und zeigt die häufigsten Wintervogelarten. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldung notwendig bei der MVHS

Ort: Treffpunkt U-Bahnhof Universität

Veranstalter: Ökologisches Bildungszentrum, Englschalkinger Str. 166

Kosten: 15,00 Euro

www.oebz.de
 
Bildergebnis für Bund Naturschutz

 

  Sonntag,
7. Januar
2018

11:00 Uhr

    

Natur in der Stadt: Winter

Wanderung

Naturbeobachtungen im Winter sind auch mitten in einer Großstadt wie München möglich. So zieht es viele Vögel besonders im Winter in die Stadt, zur Futter- aber auch zur Partnersuche für den nächsten Sommer. Und es ist durchaus kein schwieriges Unternehmen, die laublosen Bäume und Sträucher im Winter an ihrer Silhouette, ihren Knospen und ihrer Rinde zu erkennen. Dazu wollen wir durch den Englischen Garten wandern. (Bitte warm anziehen!).

Führung: Dr. Eva Schneider (Tierärztin)

Treffpunkt: südl. Englischer Garten, Eingang Veterinärstraße beim Milchhäusl

Veranstalter: Bund Naturschutz

www.bn-muenchen.de
 
  Bildergebnis für TUM

 

Mittwoch,
10. Januar
2017

19:30 - 21:00
Uhr

 

    

Nachhaltige Mobilität als Basis für unsere Städte der Zukunft

Vortrag

Mobilität ist Grundvoraussetzung für die Entwicklung unserer urbanen Räume, aber auch Konsequenz einer über viele Standorte vernetzten Gesellschaft.  Aktuelle Debatten über Schadstoffbelastungen und Fahrverbote zeigen, wie eng wirtschaftliche, soziale und ökologische Fragen einer nachhaltigen  Entwicklung miteinander verbunden sind und welche Bedeutung eine  zukunftsfähige Gestaltung der urbanen Mobilität dabei zukommt. Im Vortrag  werden grundsätzliche Wirkungszusammenhänge, strategische Zielsetzungen und konkrete Beispiele für eine lebenswerte Gestaltung  unserer Städte mit innovativen Mobilitätskonzepten zur Diskussion gestellt.

Referent: Prof. Dr. Gebhard Wulfhorst, TU München

Ort: Hörsaal 2750, Hauptgeb. der TUM, Arcisstraße 21, 80333 München

Veranstalter: Ringvorlesung Umwelt der Studentischen Vertretung der TU München

www.rivo.fs.tum.de
 

 Logo LMU

  Mittwoch,
10. Januar
2018

17:15 - 18:45 Uhr

    

Der Palmöl-Boom - Lokale Konsequenzen vs. weltweiter Bedarf

Vortrag

Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung der LBV-Hochschulgruppe mit Dr. Knut Neubeck (Pro Regenwald e.V.). Keine Anmeldung erforderlich. Kostenfrei.

Ort: Raum B 01.019, Biozentrum der LMU, Großhaderner Str. 2, Martinsried 

Veranstalter: Herr Alexander Hausmann, Klenzestr.37, 81469 München

www.lbv-muenchen.de
 
Logo Stattreisen München

 Dienstag,
16. Januar
2018

17:00 Uhr

 

    

Die Hofpfisterei: zwischen Tradition und Moderne

Ein Besuch bei der Öko-Bäckerei

Die Hofpfisterei ist nicht nur Bayerns älteste Bäckerei sondern auch eine der mit Öko-Anspruch erfolgreichsten. Erleben Sie, wie 20 000 Brote täglich gebacken werden und lassen Sie sich Brot-Kultur erklären.

Treffpunkt: Foyer der Hofpfisterei, Kreittmayrstr. 5, Rückgebäude
(U-Bahn: Stiglmaierplatz / Tram 20,21,22: Sandstraße)

Kosten: 9,00 Euro (7,00 Euro ermäßigt)

Veranstalter: Stattreisen München

www.stattreisen-muenchen.de

 
Umwelt Akademie

 

 

Dienstag,
16. Januar
2018

19:00 Uhr

    

Bewusstes Essen - der Blockbuster für ein langes Leben!

Vortrag

Essen und Bewegung sind die Blockbuster für ein langes, gesundes Leben. Auf dem Weg zur gesunden Ernährung begegnen uns aber zwei große Stolpersteine:  

Entscheidend ist erstens der Verzehr von ökologisch produziertem Gemüse, Obst, Getreide und von artgerecht-gehaltenen und -gefütterten Nutztieren. Beides gibt es, aber nicht an „jeder Ecke“.

Der zweite nicht minder schwierig zu überwindende Stolperstein ist das Kochen. Wer dieses wunderbare Handwerk nicht in seinen Grundsätzen beherrscht, wird es schwer haben, sich langfristig gesund zu ernähren.

Prof. Dr. med. Volkmar Nüssler sieht es als unabdingbare Grundlage für eine gesunde Ernährung, die Menschen wieder zum Kochen zu motivieren und das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln zu fördern.

Vor allem für schwer erkrankte Menschen ist es wichtig, die Ernährung Ihren jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Prof. Nüssler wird  am Beispiel von Tumorerkrankungen erklären, welchen Einfluss unser Essverhalten auf Entstehung und Verlauf von Erkrankungen und allgemein auf ein erfülltes und gesundes Leben haben kann. Dabei geht es ihm auch um die Wertschätzung der Lebensmittel und der Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen.

Referent:
Prof. Dr. med. Volkmar Nüssler, Geschäftsführender Koordinator des Tumorzentrums München

Ort: Café Sparda, Sparda-Bank München eG, Arnulfstraße 15, 80335 München

Veranstalter: Die Umweltakademie München

www.die-umwelt-akademie.de
 
Logo ÖBZ

Logo LMU 

 Dienstag,
18. Januar
2018

17:15 Uhr

    

What can we do as scientists to promote sustainability?

Vortrag

From the laboratory to the classroom and the streets. Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung der LBV-Hochschulgruppe mit Dr. Macarena Marin (Lehrstuhl für Genetik, LMU München). Keine Anmeldung erforderlich. Kostenfrei.

Ort:Veranstaltungsort: Raum B 01.019, Biozentrum der LMU, Großhaderner Str. 2, Martinsried, 82152 Planegg

Veranstalter: Herr Alexander Hausmann, Klenzestr.37, 81469 München

www.lbv-muenchen.de
 
Umwelt Akademie

 

Donnerstag,
18. Januar
2018

18:30 Uhr

 

   

Wie hilft die Forschung, den Artenschwund zu stoppen?

Vortrag

Carl von Linné, Alexander von Humboldt und Charles Darwin ordneten Tiere und Pflanzen nach ihren sichtbaren Merkmalen in Klassen, Gattungen und Arten. Vor 200 Jahren beschrieben sie in ihren Werken wegweisend die vielseitigen Wechselwirkungen in der Natur.

Mit der genetischen Bestimmung von Tieren und Pflanzen (DNA-Barcoding) lassen sich neue Zusammenhänge entdecken. Damit sind z.B. bereits über 20.000 von ca. 36.000 Tierarten in Bayern molekular erfasst.

Der Vortrag reicht von den Grundlagen der Bestimmung von Arten und ihrer Entwicklung, dem aktiven Artenschutz von Flora und Fauna zum Wohle von Natur und Mensch bis zu den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen hinsichtlich "Metabarcoding" und "Umwelt-Barcoding". Er stellt praktische Anwendungsfelder vor wie Entdeckung neuer Tierarten (Taxonomie), die Beantwortung der Frage, „welche Art ist wann und wo“ (Monitoring), die „Schädlings“-Bekämpfung und die Aufklärung krimineller Handlungen (Forensik). Und er zeigt auf, wie mit der Etablierung von Hintergrund-Bibliotheken in Service-Centern das Angebot von jedem Interessenten, sei es Wissenschaftler, Behörde oder Laie, genutzt werden kann.

Hier in München spielt die Zoologische Staatssammlung – gefördert durch die Bayerische Staatsregierung – dabei eine bedeutende Rolle.

Ort: Museum Mensch und Natur, Schloß Nymphenburg, 80638 München, Trambahn 17, Bus 51 und 151: Haltestellte Schloss Nymphenburg

Veranstalter: Die Umweltakademie München

www.die-umwelt-akademie.de
 
http://www.aul-muenchen.de/uploads/pics/logo_start.png

 Mittwoch,
24. Januar
2018

18:00 - 19:30 Uhr

    

Wer zahlt den Preis? Das Prinzip Verantwortungslosigkeit

Vortrag

Sind wir reich, weil andere arm sind? Übernehmen wir die - ökonomische - Verantwortung für unsser Handeln? Eine häufig anzutreffende Form von Verantwortungslosigkeit ist die "Externalisierung" der Kosten von Entscheidungen mit der Folge, dass nicht der Nutznießer haftet, sondern ein Dritter, auf den die Lasten abgewälzt werden. Dieses Problem wird an Hand der Schriften von Eucken, Kapp, v. Hayek und Lessenich behandelt.

Eintritt: 5,00 Euro

Ort: Gasteig, Rosenheimer Str. 5

Referent: Dr. Thomas Lange

www.aul-muenchen.de

 

Logo ÖBZ

 


Donnerstag,
25. Januar
2018

9:30 - 17:00
Uhr

    

Genug für alle für immer

Tagesseminar

Menschen zu nachhaltigen Lebensstilen zu bewegen ist ein Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung und es besteht ein großes Methodenrepertoire für gelungene Bildungspraxis, das verschiedenste Themen nachhaltiger Lebensstile abdeckt. In diesem Seminar wird die Thematik aus einer sozial-ökologischen Gesamtsicht betrachtet. Der gemeinsame Tag soll Multiplikator(inn)en stärken, Bildung unter dem Blickwinkel der „Großen Transformation“ zu sehen und die Auseinandersetzung mit nachhaltigen Lebensstilen als Reflexion mit zukunftsfähigen Werten und einer nachhaltigen Lebenspraxis vor Ort zu verbinden, um dies in den eigenen Bildungskonzeptionen umzusetzen. Das Seminar findet im Rahmen der bayernweiten Mitmachaktion „KunstWerkZukunft – Natürlich nachhaltige Lebensstile“ statt und wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

DozentIn: Trägerinnen und Träger des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern

Kosten: Das Seminar ist kostenfrei, Unkostenbeitrag für Verpflegung und Seminarunterlagen € 15,- vor Ort in bar zu bezahlen

Veranstalter: Trägerinnen und Träger des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern

Anmeldung: Anmeldung unter Telefon (0 89) 7 69 60 25 oder oekoprojekt@mobilspiel.de

www.oebz.de
 
Umwelt Akademie

 

 

 

Donnerstag,
25. Januar
2018

19:00 Uhr

    

Klimaschutz – warum tun wir nicht, was wir tun sollten? Oder müssten!

Vortrag

„Klimaschutz ist ja schön und gut, aber wo bleibt mein Vorteil?“, „Alles halb so wild: Das werden künftige Techniken lösen“, „Du willst doch auf unser Wirtschaftswachstum nicht verzichten – das ist doch gut für mich“

Wo liegt die Kluft zwischen Sollen und Sein?

Bis 2050 muss die Erderwärmung auf +2 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt sein; gleichzeitig wollen dann ca. 9 Milliarden Menschen (unseren?) Wohlstand und Entwicklung haben. Das wird mit „Weiter-so“ nicht gehen, die Natur lässt nicht mit sich verhandeln. Die Antwort auf den Klimawandel kann nur eine nachhaltige Industrie-, Energie- und Klimapolitik (um nur einige Politikfelder anzusprechen) sein, die das Klima tatsächlich schützt, industrielle Innovationen fördert, eine langfristige, Umwelt- und klimaverträgliche Energieversorgung sichert und sozialen Fortschritt voranbringt.

Bruttoinlandsprodukt und dessen Wachstum machen nicht glücklich, zeigt die Glücksforschung; soziale Beziehungen sind im Leben von Menschen zentrale Elemente. Das grandiose Scheitern der Entkopplungsstrategie (Ressourcenverbrauch zu BIP) zeigt, dass es Anreize zur Milderung des Wachstumsimperativ geben muss, Stichwort: Postwachstumsökonomie. Denn Wachstum und Nachhaltigkeit – beides ist gleichzeitig nicht zu haben.

Referent: Prof. Dr. Harald Lesch, Ludwigs-Maximilian-Universität (Astrophysik), Hochschule für Philosophie (Naturphilosophie)

Ort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm- Str. 24, 80331 München (Nähe Sendlinger Tor, U-Bahn)

Veranstalter: Die Umweltakademie München in Kooperation mit Evangelische Stadtakademie München

www.die-umwelt-akademie.de

 

   

     Logo LMU

 

Samstag,
27. Januar
2018

18:00 - 20:00 Uhr

    

Wer summt denn da? Bienenvielfalt in München

Vortrag

Viele Leute denken bei Bienen nur an die Honigbiene, unser wohl bekanntestes Insekt. Diese ist allerdings nur eine von über 570 Bienenarten in Deutschland. Bei ihren wilden Verwandten gibt es viel zu entdecken! 

Anmeldung (bis einen Tag vor der Veranstaltung) erforderlich unter: christian.lindenthaler@lbv.de

Eintritt: 10 €, für Kinder und Studenten 5 €; für LBV-Mitglieder

Treffpunkt: Klenzestr. 37, Treffpunkt: LBV-Shop, Klenzestr. 37, 
80469 München

Veranstalter: Landesbund für Vogelschutz, Herr Christian Lindenthaler
Klenzestr. 37, 80469 München

www.lbv-muenchen.de

 

Logo ÖBZ


 

  Sonntag,
28. Januar
2018

11:00 - 18:00 Uhr

    

Offener Filmsonntag im Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ)

Dokumentarfilme von Bertram Verhaag
Einstieg jederzeit möglich, Keine Anmeldung erforderlich, Teilnahme kostenfrei

11.00 Uhr Der Bauer der das Gras wachsen hört
„Ich bin ein freier Ökobauer“ ist die selbstbewusste Aussage von Michael Simmel, der nach der Hofübergabe 1984 seinen Betrieb im Bayerischen Wald auf Bio-Landwirtschaft umstellte. Mit Hilfe seiner Familie erwirtschaftet er mit seinen Methoden auf kärgsten Böden höchste Erträge in bester Qualität. Wie er das macht – das erzählt er auf lebendige, berührende Weise in diesem Film.
12.00 Uhr Das liebe Rindvieh
„Früher hab ich Hochleistung gefordert, sie das ganze Jahr in den Stall gesperrt, mit Kraftfutter und Medikamenten vollgestopft, sie enthornt – bis sie krank wurden“: Franz-Josef Kögel hat umgestellt. Jetzt gehen die Kühe täglich auf die Weide, bekommen nur Gras und Heu als Futter und dürfen ihre Hörner behalten. Dieser Film zeigt tiergerechte Haltungs- und Lebensbedingungen im Allgäu.
13.00 Uhr SEKEM – Aus der Kraft der Sonne
Ibrahim Abouleish, Träger des Alternativen Nobelpreises 2003, verwirklichte in der ägyptischen Wüste eine Oase des ganzheitlichen Lebens. Der Dokumentarfilm zeigt die gelungene Verbindung von ökologischer, sozialer und kultureller Entwicklung mit ökonomischem Erfolg. SEKEM ist heute Marktführer bei Bio-Produkten und pflanzlichen Heilmitteln, beschäftigt etwa zweitausend  Menschen und betreibt u.a. Schulen,  ein medizinisches Zentrum und eine Universität.
15.00 Uhr Der Ährenmann
Eckart Irion ist ein besonderer Mann in einem besonderen Beruf: er erforscht und züchtet neue Getreidesorten. Dabei arbeitet er nach dem Prinzip der Auslese und berücksichtigt dabei Bodenbeschaffenheit, Lage und Klima.
16.00 Uhr Andeer ist anders
Maria und Martin Bienert, dipl. Agraringenieure, betreiben nach mehreren Aufenthalten als Hirten und Senner auf einer Schweizer Alpe eine Bio-Käserei in Andeer/Graubünden. „Zur Alp gehen“ war für Martin immer mehr als ein Job. Es war Arbeit, Kultur, Nähe zum Leben und zum Tod. Sein Engagement für die bäuerliche Lebensweise in intakter Natur hat er mit der Gründung der Käserei weitergeführt und so verhindert, dass Arbeit und Kapital ins Unterland fließen.
17.00 Uhr Der Bauer mit den Regenwürmern
Auf dem Bioland-Hof von Irene und Sepp Braun bei Freising wird seit 1984 Biolandwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht betrieben, ergänzt durch eine Käserei. Eine Spezialität ist die pfluglose Bodenbearbeitung. Sepp Braun lässt die Regenwürmer für sich arbeiten. Auf seinen Böden tummeln sich pro Quadratmeter etwa 400 Regenwürmer, die wertvollen Humus liefern und den Boden bis in zwei Meter Tiefe lockern, was zu einer erhöhten Wasseraufnahme und Speicherung führt. Deshalb ist der Ökolandbau für Sepp Braun auch eine Antwort auf die Probleme des Klimawandels.

Ort: Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166, rollstuhlgeeignet

Veranstalter: TAGWERK Förderverein e.V., Ulrike Krakau-Brandl: Tel. 089/ 670 56 47

www.oebz.de