Termine Januar 2016:
 
Logo LBV

 

Mittwoch,
4. Januar
2017

14:00 Uhr

 
    

Waldkauzpirsch im Nymphenburger Schlosspark

Exkursion

Die Waldkäuze haben ihre Einstände bezogen. Wir werden einige der sogenannten „Kauzbäume“ aufsuchen. Mit etwas Glück sitzen die geheimnisvollen Jäger der Nacht vor dem Eingang ihrer Baumhöhle, sodass wir sie genauer betrachten können. Bei dieser Eulenpirsch erfahren Sie natürlich alles Wissenswerte über das Verhalten und die Lebensweise dieser faszinierenden Vögel.

Dauer ca. 2 Std. Bitte Fernglas nicht vergessen. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet.

  • Für Familien geeignet
  • Für Kinderwagen und Rollstühle geeignet

Ort: Schloss Nymphenburg 1, Eingang vor dem rechten Durchgang zum Schlosspark, 80638 München

Veranstalter: Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe München

www.lbv-muenchen.de

 

Logo LBV

 
Freitag,
6. Januar
2017

19:00 Uhr

    

Die Grenzen der Tolleranz

Vortrag

Die offene Gesellschaft hat viele Feinde. Die einen streiten für »Allah«, die anderen für die Rettung des »christlichen Abendlandes«, letztlich aber verfolgen sie das gleiche Ziel: Sie wollen das Rad der Zeit zurückdrehen und vormoderne Dogmen an die Stelle individueller Freiheitsrechte setzen.

Wie sollen wir auf diese doppelte Bedrohung reagieren? Welche Entwicklungen sollten wir begrüßen, welche mit aller Macht bekämpfen? Michael Schmidt-Salomon erklärt, warum grenzenlose Toleranz im Kampf gegen Demagogen auf beiden Seiten nicht hilft und wie wir die richtigen Maßnahmen ergreifen, um unsere Freiheit zu verteidigen.

Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil., ist Philosoph und Schriftsteller sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung.

Ort: Gasteig München, Rosenheimer Str. 5, 81667 München, Vortragssaal in der Bibliothek

Eintritt: 8,00 Euro

Veranstalter: Gasteig München in Zusammenarbeit mit dem Bund für Geistesfreiheit München (gbs-Regionalgruppe München im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung e. V., Straßlach-Dingharting)

www.gasteig.de
 
Logo ÖBZ

Logo LMU 

 
Dienstag,
10. Januar
2017

19:15 Uhr

    

Inklusion - Ein unerfüllbares Ideal?

Ringvorlesung "Inklusion und Diversität- Was hält die Gesellschaft zusammen?"

Die schulische Inklusion gilt zu Recht als ein allseits akzeptiertes Ziel. Ein Mehr an Gemeinsamkeit von Kindern mit und ohne Behinderung kann nur begrüßt werden. Eine gemeinsame Beschulung darf jedoch nicht bedingungslos erfolgen. Sie ist nicht in jedem Fall der richtige Weg. Viele der anstehenden Fragen sind ungeklärt, darunter auch solche grundsätzlicher Art.

Eine kritische Betrachtung des gegenwärtigen Inklusionsdiskurses zeigt: Häufig dominieren radikale Positionen, die im Sinne einer „Schule für alle“ gänzlich auf spezielle Einrichtungen verzichten wollen, den Behinderungsbegriff für entbehrlich halten und Bildungsstandards reserviert gegenüber stehen. Damit verbindet sich die nur unzureichend reflektierte Vision einer „inklusiven“ Gesellschaft.

Referent: Prof. Dr. Bernd Ahrbeck, Humboldt-Universität zu Berlin. Psychologe, Erziehungswissenschaftler, Psychoanalytiker. Professor für Rehabilitationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Pädagogik bei Verhaltensstörungen


Ort: Ludwig-Maximilians-Universität, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Hörsaal B 101

Veranstalter: LMU München

www.uni-muenchen.de
 
einewelthaus

 

Freitag,
13. Januar
2017

19:30 Uhr

 

   

Hunger trotz Überproduktion - Die europäische Exportstrategie und der Hunger in den Ländern des Südens

Vortrag

Die Agrarexportstrategie der EU und die damit verbundenen Futtermittelimporte zerstören Existenzen von Bäuerinnen und Bauern hier und weltweit. Trotz weltweitem Überfluss wird so Armut, Abhängigkeit und Hunger in den Ländern des Südens geschaffen.

Angela Müller berichtet von ihrer jüngsten Reise nach Brasilien im Rahmen der Sojapartnerschaft und stellt Perspektiven vor wie wir zu einer demokratisch gestalteten Ernährungssouveränität gelangen können.

Ort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

Veranstalter:  Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Bayern, ISW Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V., Kurt Eisner Verein KEV

www.einewelthaus.de

 
 
 
Logo Umweltakademie

 

 

 

Dienstag,
17. Januar
2017

19:00 Uhr

    

Beyond the red lines - Systemwandel statt Klimawandel

Filmvorführung

Beyond the red lines" (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt. In 90 Minuten zeigt der Film Kämpfe für Klimagerechtigkeit an verschiedenen Fronten, ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels.

Danach stellt sich Ende Gelände München vor und es gibt Raum für Diskussion.

Ort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

Veranstalter: Ende Gelände München in Kooperation mit Nord Süd Forum München e.V. und Verein für solidarische Perspektiven e.V.

www.einewelthaus.de

 
Logo ÖBZ

 
Freitag,
20. Januar - 21. Januar
2017

18:00 Uhr

 

    

Nur mal kurz die Welt retten. Flutursachen und Klimakrisen lokal entgegenwirken

Workshop

Globale Erwärmung, Finanzkrisen und Flüchtlingsströme sind Symptome eines fehlerhaften Systems. In fünfzig Jahren wird man auf unsere Zeit zurückschauen, an der die Welt am Scheideweg stand. Engagieren Sie sich deshalb heute für eine gute Zukunft für Alle und eine Welt in Balance. Im Workshop erhalten Sie das Handwerkszeug, um selbst aktiv zu werden und auf lokaler Ebene globale Veränderungen zu bewirken. In Zusammenarbeit mit der Global Marshall Plan Academy.

Anmeldung notwendig bei der MVHS

Ort und Veranstalter: Ökologisches Bildungszentrum, Englschalkinger Str. 166

Kosten: 38,00 Euro

www.oebz.de
 
Münchner Forum

 

 


Dienstag,
24. Januar
2017

18:30 Uhr

 

    

Vom Wert des Teilens. Sharing Economy - Eine politische Gestaltungsaufgabe

Vortrag

Teilen ist das neue Besitzen – unter diesem Motto verändert die Sharing Economy momentan unseren Alltag. Ob Car- oder Bikesharing, Couchsurfing oder Kleidertauschbörse, Urban Gardening oder Foodsharing, Crowdfunding oder freie Software – in all diesen Segmenten der Sharing Economy erleben wir momentan weltweit ein enormes Wachstum.

Hinter dieser Entwicklung liegen verschiedenste Motive: gestiegenes Umwelt- und Kostenbewusstsein, Freude am gemeinsamen Wirken, aber auch der kapitalistische Versuch, den neuen „Kommunismus“ in Konsumismus zu verwandeln. Die Ökonomie des Tauschens & Teilens kann ebenso die nachhaltige Entwicklung und soziale Kohäsion in unserer Gesellschaft befördern, wie sie zum permanenten Wettbewerb aller gegen alle und zur vollständigen Ökonomisierung unseres Lebens führen kann – bei gleichzeitigem Entstehen von global agierenden Digitalmonopolen mit Hang zum Totalitären.

Zwingend ist aber keine dieser Entwicklungen. Es kommt darauf an, so die Überzeugung von Reinhard Loske, welchen politischen und rechtlichen Rahmen wir der Ökonomie des Teilens geben: regional, national, in der EU und weltweit.

Ort: HVB-Tower, Arabellastr.12, 81925 München

Veranstalter: Münchner Forum Nachhaltigkeit, Die Umweltakademie

www.die-umwelt-akademie.de
 
Umwelt Akademie

 

 

Donnerstag,
26. Januar
2017

19:00 Uhr

    

Energiewende auf der Speisekarte

Vortrag und Diskussion

Keine Energiewende ohne Landwirtschafts- und Ernährungswende! Das hat jetzt auch die Bundesregierung – und mit ihr das Landwirtschaftsministerium – in ihrer heftig umstrittenen Klimaschutz-Strategie erkannt. Sie wurde im November 2016, noch knapp vor „COP22“, der internationalen Klimakonferenz in Marrakesch, beschlossen. Gemäß nationalem „Klimaschutzplan“ muss der deutsche Landwirtschaftssektor bis 2030 eine Treibhausgas-Reduktion um ein Drittel realisieren, also (umgerechnet) von 88 Mio. Tonnen CO2 im Jahr 1990 auf 58-61 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr.

Doch wie sieht die Klima- und Energiesituation, bezogen auf die Ergebnisse unserer Kochkünste, auf unserem Speiseteller eigentlich aus? Wie viel Energie ist drin in Schweinsbraten, Soß und Knödl zum Mittagessen? Stimmt die Aussage: Bei der Produktion von Fisch werden je Kilo Körpermasse „nur“ 1,1 kg Futtermenge benötigt, bei Rindfleisch aber 6,8 kg – und was bedeutet das in Energieeinheiten oder in CO2aeq-Emissionen? Wie viele Treibhausgase entstehen bei der Produktion von Treibhaus-Gemüse im Winter, ist das Verhältnis Energieoutput zu Energieinput tatsächlich 1:560?


Referent:
Dr. oec. troph. Karl von Koerber, Ernährungswissenschaftler, Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie, München

Ort: Zukunftssalon, Waltherstraße 29, Rückgebäude, 2. Stock, München

Veranstalter: Die Umweltakademie München

www.die-umwelt-akademie.de
 
Logo Stattreisen München

 

 Sonntag,
29. Januar
2017

14:00 Uhr

 

    

Demokratie 2017

Stadtführung

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, sagt das Grundgesetz. Aber ist Wählengehen alles, was wir tun können? Wir lernen auf unserer Tour einige Regierungsorte kennen, treffen eine echte PolitikerIn, veranstalten eine alternative Oberbürgermeister-Wahl und organisieren uns zur Demonstration.

Ort: Spielzeugmuseum (Turm des Alten Rathauses, Marienplatz)

Kosten: 12 Euro (10 Euro ermäßigt)

Veranstalter: Stattreisen München

www.stattreisen-muenchen.de