Termine Mai 2018:
 
dok.fest München

 

Mittwoch,
2. Mai

-

Sonntag,
13. Mai
2018

    

33. Internationales Dokumentarfilmfestival München

Das DOK.forum versteht sich als Denkfabrik für die Dokumentarfilmbranche und Marktplatz für innovative Projekte. Mit Panels, Workshops und Case Studies laden wir dazu ein, Visionen und Impulse zu entwickeln. Medienpolitische Fragen werden ebenso diskutiert wie technische Trends und neue Formate. So hat sich das DOK.forum als fester Treffpunkt der deutschsprachigen Branche etabliert. In diesem Jahr liegt unser Fokus auf der Zukunft eines heiß umkämpften Formats – des Kinodokumentarfilms. Wir bringen Entscheider.innen und Filmemacher.innen in München zusammen, um konkrete Handlungsvorschläge zu entwerfen.

Weitere Informationen zu den Wettbewerben und das Programm finden Sie unter www.dokfest-muenchen.de 

Tickets erhalten Sie unter www.dokfest-muenchen.de/Ticketkauf

Veranstalter: Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V. in Kooperation mit Filmstadt München e.V. und der Münchner Stadtbibliothek

www.dokfest-muenchen.de
www.filmstadt-muenchen.de

 
Logo EineWeltHaus

   Mittwoch,
2. Mai
2018

17:00 - 20:00 Uhr

    

Die Störenfriede – Eine ernst-amüsante Geschichte um eine Waffenschmiede

Ausstellung im EineWeltHaus, ganztägig

Steig aus unserer Wegwerfgesellschaft aus! Was du nicht mehr trägst, ist noch lange kein Müll. Greencity e.V. und das Kult9 lädt herzlich zur Kleidertauschparty am Mittwoch, den 02. Mai 2018, ab 17.00 Uhr ein. Hier kannst Du alte Kleidungsstücke gegen beliebig viele „neue“ Lieblingsstücke eintauschen.

Ort: Kult9, Blutenburgstraße 71, 1. Stock, 80636 München

Veranstalter: Greencity e.V. und das Kult9

Eintritt frei

www.oba-muenchen.de
www.greencity.de

 
https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQZ3mLze3ut-cEUKVhy98aBNaFZHWlcYHzL5z63W-VgAdAKhd-j

 

Mittwoch,
2. Mai
2018
 
19:30 Uhr

 

    

Wohnen ohne Lärm - mit Klimaschutzfaktor

Besuch bei den autofreien Wohnprojekten

Es ist viel schöner, im Grünen zu wohnen als zwischen befahrenen Straßen und von Abgasen, Lärm und Unfallgefahren verschont zu bleiben. Ohne Auto kann man das guten Gewissens genießen. Kein Auto zu besitzen oder zu benutzen, tut auch dem Klima gut. Es gibt viele Menschen, die gern so leben wollen, manche davon wohnen in autofreien Projekten und zeigen gern, dass ein Leben ohne Auto nicht nur möglich sondern richtig gut ist. Das ermöglicht flächen- und kostensparendes Bauen und kinder- und seniorenfreundliches Leben. Schon 1995 fanden sich die ersten Autofreien zusammen und bei manchen baute inzwischen schon die nächste Generation weitere autofreie Wohnprojekte. Wir besuchen die Autofreien in der „Ökoecke“ der Messestadt.

Treffpunkt: U2 Messestadt West, Bahnsteig, Wer zu spät kommt, kann sich in der Caroline-Herschel-Str. 25 noch anschließen.

Veranstalter: Initiative „Wohnen ohne Auto“, BUND Naturschutz

Kostenlos, Spenden gestattet, keine Anmeldung erforderlich

www.wohnen-ohne-auto.de
 
Logo EineWeltHaus

 

  Freitag,
4. Mai
2018

15:00 - 17:00 Uhr

    

Ökologische Bienenhaltung am ÖBZ

Seminar

Ein Seminar für alle, die sich für die ökologische Bienenhaltung interessieren. Wie sieht es im Bienenstock aus, wie verläuft ein Bienenjahr für die Bienen und für die Imker? Welche Herausforderungen haben Honigbienen zu meistern und wie können sie Imker mit ökologischer Bienenhaltug dabei unterstützen? Sie lernen an diesem Nachmittag die Bienen, ihre vielfältigen Nahrungsquellen in den Gärten des ÖBZ sowie ihre Produkte Honig, Wachs, Pollen und Propolis kennen. Wir stellen Ihnen auch Möglichkeiten vor, Ihren persönlichen Beitrag zum Wohl der Honig- und Wildbienen zu leisten. In Kooperation mit der Bienengruppe des Münchner Umwelt-Zentrums e.V.

Ort: Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum, Englschalkinger Straße 166, 81927 München

Veranstalter: MVHS und MUZ

Kosten: 14,50 €

Anmeldung bei der MVHS erforderlich

www.oebz.dewww.mvhs.de

 

 

Freitag,
4. Mai
2018

19:30 Uhr

    

Wo stehen wir beim Klimaschutz?
Welchen Beitrag kann ein CO2-Preis zum Klimaschutz leisten?

Diskussionsveranstaltung

Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um die international vereinbarten Klimaschutzziele zu erreichen und damit große und zum Teil unumkehrbare Schäden für Natur und Mensch abzuwenden oder zu mildern.

Ohne lenkende CO2-Preise auf fossile Energieträger werden die Klimaschutzziele verfehlt.
Hauptverursacher des Klimawandels ist der CO2 Ausstoß, der durch die Verbrennung von Kohle, Öl, Gas, in die Atmosphäre erfolgt. Daraus folgt: Ohne einen zügigen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern ist der Klimawandel nicht aufzuhalten. Aber zum Ausstieg gibt es keinen Anreiz, weil CO2 keinen wirksamen Preis hat und damit den ökonomischen Rahmenbedingungen die Lenkungswirkung fehlt. Wer die Atmosphäre verschmutzt, soll auch dafür zahlen – mit einer verursachergerechten Klimaabgabe auf Treibhausgasemissionen.

Der Weg zu internationalen CO2-Preisen führt über nationale Initiativen.
Der europäische Emissionshandel scheitert an der unzulänglichen Umsetzung, mit einer wirksamen Änderung ist auch in den nächsten Jahren nicht zu rechnen. Nationale CO2-Abgaben hingegen lassen sich einfacher umsetzen – wie andere Länder (Schweden, Schweiz, Großbritannien) zeigen. Nationale Initiativen stehen internationalen CO2-Preisen nicht im Weg, sondern werden internationale Vereinbarungen beschleunigen.

Ort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München, Foyer

Veranstalter: CO2 Abgabe e.V. in Zusammenarbeit mit www.buzzn.net

Eintritt frei

www.co2abgabe.de
www.buzzn.net

 

 

 

 Samstag, 
5. Mai
-
Sonntag,
6. Mai
2018

    

Streetlife Festival 2018

Festival

Oh München, du grüne Stadt! München hat allerlei Grünflächen zu bieten. Und was für welche sogar. Ist doch der Englische Garten zum Beispiel eine der größten innerstädtischen Grünanlagen der Welt. Ferner fließt die Isar wie eine Art blau-grüne Lebensader quer durch die Stadt und lässt es am Flaucher blühen und gedeihen.

Aus diesem Grund ist „Green City“ das diesjährige Motto des Streetlife Festivals. Es ist sowohl Bekenntnis als auch Appell. Ein Bekenntnis dazu, dass wir München als lebenswerte Stadt mit vielen Ruhepolen wahrnehmen können und ein Appell, ebendies auch öfter mal zu tun. Grüne Räume lassen sich finden. Sie lassen sich nutzen. Sie lassen sich schaffen. Darum kommt mit uns auf eine Reise durch die Stadt und lernt, sie mit anderen Augen zu sehen.
Lernt München als grüne Stadt kennen. Als eine Green City!

Ort: Ludwig- und Leopoldstraße, vom Odeonsplatz bis zur Georgenstraße

Veranstalter: GreenCity Projekt GmbH

Eintritt frei

www.streetlife-festival.de
www.greencity.de

 
Logo EineWeltHaus

 

 

Dienstag,
8. Mai
2018

19:00 Uhr

    

Es ist Zeit, das ganze (Landwirtschafts-) System in Frage zu stellen

Vortrag

„Es ist Zeit, das System als Ganzes in Frage zu stellen“, sagte der ehemalige Präsident der ehrenwerten Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), Carl-Albrecht Bartmer, in seinem Interview in DIE ZEIT vom 23.02.2017. Bartmer sei „einer der einflussreichsten Bauern Deutschlands“, so die ZEIT; mit „das ganze System“ meinte er die hiesige industrielle Landwirtschaft.

Grund genug für Die Umwelt-Akademie e.V., nachzufragen, ob wir da wohl etwas falsch verstanden hätten…

Nein, haben wir nicht: Die Fachgesellschaft der Landwirtschaft, die DLG also, will – im Gegensatz etwa zum Bauernverband als Berufsverband –„die Wende auf dem Acker“. Aber nicht die Wende zurück!

Genügend Thesen für die erforderlichen kontroversen Debatten mit und um die Landwirtschaft der Zukunft!

Ort: GLS-Bank, Bruderstr. 5a, 80538 München, U-Bahn U4/U5 Haltestelle Odeonsplatz

Referent: Dipl. Ing. agr. Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG)

Veranstalter: Die Umwelt-Akademie e.V.

www.die-umwelt-akademie.de

 
Logo EineWeltHaus

 

 Donnerstag, 10. Mai
2018

10:00 - 12:00 Uhr

    

Von Gans weit her

Führung

Alljährlich findet mitten in München im Englischen Garten ein Naturschauspiel der besonderen Art statt: Graugänse von nah und fern versammeln sich zur gemeinsamen Schwingenmauser. Gleichzeitig wird am Kleinhesseloher See auch gebrütet; Wir schauen uns die Gänsefamilien und die Mausergäste und ihre Federn einmal genauer an und besuchen außerdem die Streifengansfamilien am Japanischen Teehaus. Bitte mitbringen: soweit vorhanden Fernglas.

Unkostenbeitrag: LBV-Mitglieder 5 €, Nichtmitglieder 8 €.

Treffpunkt: Mandlstr. 23, Treffpunkt am Löwen vor der Katholischen Akademie, Gunezrainerstr., Ecke Mandlstraße 

Veranstalter: LBV München

www.lbv-muenchen.de
www.gaensewelt.de

 
https://www.mut-bayern.de/wp-content/uploads/2018/04/Nein-zum-Polizeiaufgabengesetzt.png

 

 

 Donnerstag, 10. Mai
2018

13:00 Uhr

    

Großdemonstration: NEIN zum Polizeiaufgabengesetz Bayern

Demo

Die CSU kennt in Überwachung der Bürgerinnen und Bürger kein Halten mehr! Die geplanten Verschärfungen im Polizeiaufgabengesetz hören sich an wie aus einem Gruselkabinett und sind ein Angriff auf Freiheit und Rechtsstaat. Die Polizei wird praktisch weitgehend mit Geheimdienst-Befugnissen ausgestattet. Es ist von der CSU geplant, diese Gesetzesänderungen so schnell wie möglich zu verabschieden, bevor diese in der Öffentlichkeit erörtert werden können!

Allein mit der schwammigen Begründung, eine „drohende Gefahr“ abwehren zu müssen, soll die Polizei im Freistaat künftig die gesamte Bandbreite an Überwachungsmaßnahmen rein präventiv, also noch bevor eine Straftat oder ähnliches passiert ist, einsetzen dürfen. Seit 1945 hat es in Deutschland keine Ausweitung polizeilicher Befugnisse in dieser Größenordnung gegeben!

Ort: Marienplatz

Veranstalter: Bündnisses „NEIN zum Polizeiaufgabengesetzt Bayern“

www.no-pag.de

 
Logo EineWeltHaus

 

 

 Dienstag,
15. Mai
2018

19:00 Uhr

    

Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Was ist das eigentlich?

Vortrags- und Diskusionsveranstaltung

Obwohl Wachstum, Wohlstand und Lebensqualität in aller Munde sind, gehen die Vorstellungen darüber, was dies eigentlich ist, weit auseinander.

Entsprechend schwierig ist es, eine Politik zu formulieren, die zu einer Annäherung an diese Zielbegriffe führen könnte. Nicht selten leisten Bevölkerungsgruppen auch vehementen Widerstand gegen das, was von anderen als wünschenswert angestrebt wird. Nicht zuletzt deshalb sind nicht nur Natur und Umwelt, sondern auch Individuen und Gesellschaft mitunter überfordert.

Auch wenn es immer unterschiedliche Sichtweisen geben wird: Ein gesellschaftlicher Grundkonsens in dieser Frage scheint unverzichtbar.

Ort: Münchner Zukunftssalon, Waltherstr. 29, Rückgebäude, 2. Stock, U-Bahn U3/U6 Haltestelle „Goetheplatz“

Veranstalter: Die Umwelt-Akademie e.V. in Kooperation mit der Münchner Initiatiative Nachhaltigkeit

Referent: Prof. Dr. Meinhard Miegel, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung kulturelle Erneuerung

Anmeldung unter  veranstaltungen@die-umwelt-akademie.de bis 10. Mai erbeten

www.die-umwelt-akademie.de

 
https://www.einewelthaus.de/wp-content/uploads/2013/01/logo_isw.jpg

 

 

 Dienstag,
15. Mai
2018

19:00 Uhr

    

Elektro-PKW als Teil der Krise der aktuellen Mobilität

Vortrag und Diskussion

Winfried Wolf,der bekannte Verkehrsexperte befasst sich  unter dem Eindruck des Dieselskandals und den hektischen Aktivitäten  zur Elektro-Mobilität mit der komplexen Materie der Reformen  in der Automobilindustrie und den sich abzeichnenden  Notwendigkeiten einer Verkehrswende.

Das Automobil erlebt mit der Elektromobilität eine Vitalisierung als Ausdruck von Wohlstandswachstum. Der Beitrag des Elektro-PKW zur Entschärfung der Klimakrise und der Luftverschmutzung  bleibt kritisch zu hinterfragen.

Ort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

Referent: Winfried Wolf (Verkehrsexperte, Chefredakteur Lunapark21)

Veranstalter: isw – institut für sozial-ökologische wirtschaftsforschung e.V

Eintritt: 5 EUR / ermäßigt 3 EUR

Mehr Informationen: Willy Sabautzki, 0151/220 23332,  willy.sabautzki@gmx.net

www.isw-muenchen.de
 
Logo EineWeltHaus

 

 

 Mittwoch,
16. Mai
2018

19:00 Uhr

    

Seltene Erden Umkämpfte Rohstoffe des Hightech-Zeitalters

Vortrag

Ebenso unbekannt wie unverzichtbar: so lassen sich die 17 Metalle charakterisieren, die unter dem Begriff „Seltene Erden“ in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder für Schlagzeilen sorgten. Ihre besondere Bedeutung verdanken sie der Tatsache, dass sie in äußerst sensiblen Bereichen Einsatz finden: Nicht nur für die digitale Welt, für Smartphones und Computer, sondern auch für Windräder, Hybrid- und Elektroautos sind sie unverzichtbar – ganz abgesehen von ihrer Bedeutung für die Militärtechnologie. Die Seltenen Erden stehen wie kaum ein anderes Metall für die großen Themen unserer Zeit – sei es die Energiewende, sei es die Industrie 4.0.

Welche Perspektiven und Praktiken gibt es für eine nachhaltigere Nutzung dieser wichtigen Substanzen?

Ort: Orange Bar, Green City Energy AG, Zirkus-Krone-Str. 10 (Eingang Georg-Schätzel-Straße), 80335 München, 6.OG,  (ÖPNV Hackerbrücke)

Veranstalter: Münchner Forum Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit Die Umwelt-Akademie e.V.

Referent: Dr. Luitgard Marschall studierte Pharmazie und promovierte im Fach Technikgeschichte.

Moderation: Dr. Manuel Schneider (oekom e.V.)

Anmeldung unter anmeldung@oekom-verein.de erbeten

www.die-umwelt-akademie.de
www.oekom-verein.de/forum-nachhaltigkeit/

 
Logo EineWeltHaus

 

 

 Mittwoch,
23. Mai
2018

19:00 Uhr

   

Endlagersuche: Stand und Perspektiven

Vortrag

Die Suche nach einem Endlagerstandort für atomare Abfälle kann als ein "wicked problem" (böses Problem) bezeichnet werden, ein Problem, das sich durch hohe Komplexitätsgrade und Unsicherheiten auszeichnet.

Die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle begann vor mehr als 50 Jahren, aber der Prozess war fehlgeleitet: Top-down-Entscheidungen, bei denen öffentliches Wissen, Interessen und Bedenken nicht ausreichend berücksichtigt wurden, führten zu einem hohen Widerstand gegen die ausgewählten Standorte.
Die Nuklearkatastrophe in Fukushima, Japan, am 11. März 2011 löste in Deutschland die zweite Entscheidung für einen „Atomausstieg“ aus; der Ausstieg aus dem Betrieb von Kernkraftanlagen soll bis 2022 abgeschlossen sein. Zusammen mit der Tatsache, dass bestehende Zwischenlager-Anlagen für radioaktive Abfälle nur noch für einige Jahrzehnte genehmigt und zugelassen sind, bedeutet das, dass nun dringend tragbare Lösungen für das Atommüllproblem gefunden werden müssen.

Wie ist der aktuelle Stand der Entwicklung der Endlagersuche? Was wurde bisher erreicht und was sind die nächsten Schritte in diesem Prozess? Wird es möglich sein, die öffentliche Akzeptanz für ein Endlager für hoch radioaktive Abfallstoffe zu gewinnen?

Ort: Münchner Zukunftssalon, Waltherstr. 29, Rückgebäude, 2. Stock, (ÖPNV Goetheplatz)

Veranstalter: Die Umwelt-Akademie e.V.

Referentin: Prof. Dr. Miranda A. Schreurs, Lehrstuhl für Umwelt- und Klimapolitik, Hochschule für Politik an der TU München;
Sachverständigenrat für Umweltfragen, ehem. Mitglied; “Nationales Begleitgremium” zur Endlager-Suche, d.h. zur Standortauswahl eines Lagers für hoch radioaktive Abfallstoffe; Vorsitzende (zusammen mit Prof. Dr. Klaus Töpfer), von Bundestag und Bundesrat gewähltes Mitglied

www.die-umwelt-akademie.de

 

 

 

 Freitag,
25. Mai
2018

15:00 - 16:30 Uhr

    

Wir machen das Viertel bunt,
seid mit dabei!

Aktion

Vor Ort verteilen wir bunte Kreide und Jede/r kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und die aufgelassenen Fahrrinnen bemalen.
Kommt vorbei mit selbstgemachten Kuchen, mit Musikinstrument
– oder auch ohne alles – Hauptsache wir haben gemeinsam Spass und bemalen die Asphaltwüste.
Die Lärmschutzwände Plattner- und Hebenstreitstr. werden von ´outer circle´, diversen Künstlergruppen und Graphism gestaltet.
Auch die Brückenpfeiler werden bis zum Einweihungsfest am 8.7. in Szene gesetzt.

Ort: Ex Bushalt 58 Kolumbusplatz

Veranstalter: Bürgerinitiative "Mehr Platz zum Leben"

www.mehrplatzzumleben.de