Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Themen  trenner  Gentechnik  trenner  Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln  trenner  Nulltoleranz
Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln

Nulltoleranz gegen gentechnische Kontamination

Agro-Industrie arbeitet mit gezielten Unwahrheiten

Nulltoleranz bei Futtermitteln
© / Fotolia.de

In der Europäischen Union dürfen nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen (GVO) nicht in Verkehr gebracht werden, es gilt die sogenannte Nulltoleranz. Werden sie trotzdem in Lebens- und Futtermitteln oder in Heimtiernahrung gefunden, müssen die Produkte umgehend vom Markt genommen werden. Seit über zwei Jahren versucht die Agro-Industrie, diese Regelung durch die Festlegung von Grenzwerten zu ersetzen.

Die Konzerne drängen zudem auf schnelle neue Einfuhrgenehmigungen, denn in der Vergangenheit waren in Sojalieferungen aus den USA immer wieder Spuren von in der EU nicht zugelassenen Genmais-Sorten nachgewiesen worden. Daher drohe, so die Industrie, vor allem bei Soja ein Futtermittelnotstand. Einfuhrverbote von Futtermittellieferungen aus den USA würden einen extremen Anstieg der Futtermittelpreise nach sich ziehen.

Das Positionspapier der Umweltverbände macht deutlich: Die Behauptungen der Agro-Industrie lassen sich nicht belegen. Es ist vielmehr der plumpe Versuch, Panik zu erzeugen, um gentechnische Kontaminationen hoffähig zu machen. So mussten 2009 bis zum Stichtag 15. Oktober gerade einmal 0,2 Prozent der Sojalieferungen in die EU aufgrund von Verunreinigungen mit nicht zugelassenen GVO aus dem Verkehr gezogen werden. Als Hauptverursacher der Verunreinigungen gelten die USA.

Obwohl den europäischen Bauern ausreichend Futtermittel zur Verfügung stehen, ließ die Europäische Kommission im Oktober und November vier neue Genmais-Sorten für den Import nach Europa zu – ein deutliches Zugeständnis an die Agrarindustrie und vor allem an die us-amerikanischen Gentechnik-Konzerne. Gen-Verunreinigungen in Futtermitteln werden auf diese Weise durch die Kommission legalisiert.

Das Umweltinstitut München protestiert anlässlich der skandalösen Zugeständnisse an die Agro-Gentechnik-Industrie und fordert: Keine Schwellenwerte für in der EU nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen! Keine neuen Einfuhrgenehmigungen von weiteren Genmais-Sorten in Futtermitteln!

Nulltoleranz - Positionspapier
1 / n

Download (PDF, 446 kB)

Unterstützen Sie uns!