Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Themen  trenner  Radioaktivität  trenner  Messungen  trenner  Wildmessungen
Interaktive Karte

Radioaktive Belastung von Wild in Bayern

Auf dieser interaktiven Karte können Sie Messergebnisse zur radioaktiven Belastung von bayerischen Wildschweinen einsehen. Diese Daten hat uns ein engagierter Bürger und ehemaliger Strahlenschutzbeauftragter für Radioaktivität aus Murnau zur Verfügung gestellt.

Die angegebenen Werte beziehen sich nicht auf einen Ort, sondern auf den entsprechenden Jagdbezirk. In der Karte sind viele Werte mit 10.000 Bq/kg angegeben, da die Skala des verwendeten Messgeräts nur bis 10.000 Bq/kg reicht. Die tatsächlichen Werte können zum Teil wesentlich höher liegen.

 

 

Der Zeitraum darf
maximal 3 Jahre betragen

Die Auswahl brachte zu viele Ergebnisse,
bitte begranzen sie den Zeitraum

Hintergrund
Wildschwein

© sr2518 / Fotolia.de

Am 10. Juli 2014 informierte "quer", eine Fernseh-Sendung des Bayerischen Rundfunks, über die hohe Belastung von Wildschweinen in Bayern. Kritisiert wurde vor allem, dass die Belastungsdaten den Bürgerinnen und Bürgern nicht zur Verfügung gestellt werden, und zwar aus Datenschutzgründen. Ein Datenschutzexperte konstatierte dagegen, dass es sich um Tiere und nicht um Menschen handelt und deshalb keine Persönlichkeitsrechte betroffen sind. Das gleiche Thema behandelte das ARD-Morgenmagazin am 26. September, ein angefragtes Interview lehnte das bayerische Umweltministerium ab. Offenbar ist es an den Messdaten, die von den Jägern weiter gegeben werden, gar nicht interessiert. Und schon gar nicht an einer Veröffentlichung.

Daraufhin haben wir Kontakt aufgenommen und angeboten, dass das Umweltinstitut München die Daten veröffentlichen würde. Die alarmierenden Ergebnisse: Mehr als 2000 Proben wiesen eine Cäsium-Belastung über dem Grenzwert von 600 Bq/kg auf, 141 Proben überschritten sogar die 10.000er Marke. Zehn Messwerte liegen überhalb von 16.000 Bq/kg, der Spitzenwert liegt bei 27.790 Bq/kg Cäsium. 

Ein engagierter Bürger und ehemaliger Strahlenschutzbeauftragter für Radioaktivität aus Murnau, der den Stein ins Rollen brachte, hat uns seine Daten zur Verfügung gestellt, die wir Ihnen hiermit in einer interaktiven Karte präsentieren: Seine eigenen Messungen sowie gesammelte Daten von bayerischen Jägern.

Die angegebenen Werte beziehen sich nicht auf einen Ort, sondern auf den entsprechenden Jagdbezirk. In der Karte sind viele Werte mit 10.000 Bq/kg angegeben, da die Skala seines privaten Messgeräts nur bis 10.000 Bq/kg reicht. Die tatsächlichen Werte können zum Teil wesentlich höher liegen.

Infomaterial
1 / n

Strahlende Zukunft?
Schrottmeiler, Neubauprojekte und Subventionen: Ein Überblick über die Atomkraft in Europa

Download (PDF, 356 kB)

Flyer bestellen

AKW - Kein Klimaretter
Ein Festhalten an der Atomkraft beschleunigt die Klimakatastrophe nur, anstatt sie aufzuhalten.

Download (PDF, 297 kB)

Flyer bestellen

Hand in Hand -
Die zivile Atomstromproduktion liefert wichtige Elemente für den Waffenbau.

Download (PDF, 314 kB)

Flyer bestellen

In Wahrheit ist alles gelogen.
Die Lügen der Atomlobby -
Lügen und Tatsachen auf einen Blick!

Download (PDF, 162 kB)

Flyer bestellen

Krebs durch AKW
Das Krebs- und Leukämierisiko nimmt mit der Nähe zu Atomkraftwerken signifikant zu.

Download (PDF, 329 kB)

Flyer bestellen

Giftige Geschäfte fürs AKW
Wer die Atomkraft als „saubere Energieerzeugung“ anpreist, blendet den Pfad von Uranabbau bis hin zur Endlagerung des Atommülls aus.

Download (PDF, 289 kB)

Flyer bestellen

Der atomare Müllberg
Nirgendwo auf der Welt gibt es ein betriebsbereites Endlager für hochradioaktive Abfälle.

Download (PDF, 339 kB)

Flyer bestellen