Facebook .
Twitter .
Menü
Aktuelle Meldungen
1 / n

Gen-Raps: Behörde muss Anbau-Genehmigung zurücknehmen Nach dem entscheidenden EuGH-Urteil zur neuen Gentechnik folgt die erste Konsequenz: Das BVL zieht seinen erteilten Freifahrtschein für den Anbau von Gen-Raps endlich zurück. weiter

Bahnbrechendes Urteil zu Glyphosat Monsanto wurde zu Schmerzensgeldzahlungen in Höhe von 289 Millionen Dollar verurteilt. Geklagt hat der ehemalige Hausmeister Dewayne Johnson, der bei seiner Arbeit regelmäßig Glyphosat ausgebracht hat und unheilbar an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist. weiter

Waffenfähiger Atommüll "made in Garching" Der hoch angereicherte – und damit prinzipiell waffentaugliche – Atommüll aus dem Garchinger Forschungsreaktor wird vorerst nicht entschärft. Dabei ist die TU München verpflichtet ein Konditionierungsverfahren zu entwickeln. weiter

Der Kohleausstieg der Stadtwerke Die Stadtwerke Frankfurt an der Oder haben den Kohleausstieg bis 2022 beschlossen und senden damit ein klares Signal an die Bundesregierung. weiter

Wieder Gen-Pflanzen für den Import zugelassen Die EU-Kommission hat vergangenen Freitag im Alleingang den Import als Lebens- und Futtermittel von zwei neuen genmanipulierten Mais-Sorten beschlossen. Außerdem wurden die Zulassungen für zwei weitere Mais- und eine Zuckerrüben-Sorte verlängert. weiter

Insektengifte: Chemieriese Bayer lässt nicht locker Bayer kämpft für Pestizide: Im Mai hat das Europäische Gericht ein Teilverbot für einige Insektengifte bestätigt, das die Kommission 2013 ausgesprochen hat. Der Konzern will das aber so nicht hinnehmen und legt nun Rechtsmittel gegen das Urteil ein. weiter

Alle Meldungen im Archiv
Fragen und Antworten

Wissen, was Sache istZu vielen umweltpolitischen Themen wie Ökolandbau, Radioaktivität oder Gentechnik haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Machen Sie mit!

Kaum sind drei besonders gefährliche Pestizide im Freiland verboten worden, will die Agrarindustrie neue Gifte auf den Markt bringen, die kaum weniger gefährlich für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind. Schreiben Sie jetzt Landwirtschaftsministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze - sie müssen den neuen Insektengiften die Zulassung verweigern!

Insektengifte? Nicht schon wieder!

Das Europäische Patentamt (EPA) vergibt immer noch Patente auf herkömmlich gezüchtete Pflanzen, obwohl das seit 2017 eigentlich verboten ist. Doch die Regelung hat eine Lücke, die Agrarkonzerne nutzen, um sich die Natur anzueignen. Schreiben Sie jetzt an Justizministerin Katarina Barley (SPD), damit sie sich am 27. Juni im Verwaltungsrat des EPA für die Schließung des Schlupflochs einsetzt.

Patente auf Leben stoppen!

Tausende Risse im Druckbehälter, mangelnde Erdbebensicherheit und unzureichender Katastrophenschutz - Belgiens marode Atomkraftwerke sind ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung in Europa. Fordern Sie jetzt mit uns die Brennelemente-Exporte an europäische Risikoreaktoren zu stoppen und die Atomfabriken in Gronau und Lingen stillzulegen!

Lieferstopp für Risikoreaktoren!

Das Vogelsterben nimmt dramatische Ausmaße an: Um rund 300 Millionen Brutpaare sind die Bestände der Feld- und Wiesenvögel zurückgegangen. Ein Hauptgrund dafür ist die industrielle Landwirtschaft. Fordern Sie jetzt die Bundesregierung zum Handeln auf!

Rettet die Vögel!

Das Dorf Mals im Vinschgau ist die erste pestizidfreie Gemeinde Europas. Doch statt Mals als Vorreiter zu sehen, will die Südtiroler Landesregierung ihr die Zuständigkeit entziehen, um lokale Pestizidverbote unmöglich zu machen.

Protestieren Sie dagegen beim Südtiroler Landeshauptmann Kompatscher!

Beim Einkauf erfahren Sie als Verbraucher nicht, ob Fleisch, Milch oder Eier von Tieren stammen, die mit genmanipulierten Futterpflanzen gefüttert wurden. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion und fordern Sie die EU-Kommissare für Verbraucherpolitik, Umwelt, Land­wirtschaft und Gesund­heit auf, für eine klare Kennzeichnung von Gentechnik zu sorgen.

Machen Sie mit und fordern Sie eine klare Kennzeichnung von tierischen Produkten aus Gen-Fütterung!

Auf dem Laufenden bleiben:

Wir informieren Sie drei- bis viermal monatlich mit unserem beliebten Newsletter. Halten Sie sich in Umweltfragen auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über unsere Arbeit!