Facebook .
Twitter .
Menü
Aktuelle Meldungen
1 / n

Revision des EURATOM-Vertrages dringend notwendig Der EURATOM-Vertrag ist antiquiert und blockiert die Energiewende. Zum 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union und kann dies ändern! weiter

Patente auf Leben: Jetzt muss die Politik handeln In einem offenen Brief fordern wir Justizministerin Lambrecht auf, sich im Verwaltungsrat des Europäischen Patentamts für die Einhaltung der Regeln bei der Patentierung von Pflanzen und Tieren einzusetzen. weiter

Eine Technologie mit Katastrophenpotential Gentechnische Werkzeuge haben das Potential entwickelt, ganze Arten gezielt auszurotten. Die so genannte Gene Drives werden in Laboren bereits verwendet, ohne dass es rechtlich bindende internationale Regelungen dazu gibt. weiter

Dieses Kohlegesetz müssen wir verhindern! Proteste gegen das von der Bundesregierung geplante Kohlegesetz werden lauter, denn es droht die Verlängerung der Kohlekraft zu zementieren. weiter

Reformiert die EU das Pestizidrecht? Die EU-Kommission hat das Pestizidrecht evaluiert und will den Gifteinsatz in der Landwirtschaft reduzieren. Doch ohne einen Systemwechsel in der Landwirtschaftspolitik ist das Ziel nicht erreichbar. weiter

Garchinger Reaktor: Klage eingereicht Der BUND Naturschutz in Bayern klagt gegen den Garchinger Forschungsreaktor FRM II. Gut so, denn laut unserem Rechtsgutachten ist der Betrieb mit hoch angereichertem Uran seit 2011 illegal. weiter

Alle Meldungen im Archiv

Über folgende Kanäle können Sie mit uns in Kontakt bleiben

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Machen Sie mit!

Auf den Dächern unserer Städte und Gemeinden gibt es ein riesiges Potenzial für die Nutzung der Solarenergie. Doch zahlreiche Regelungen stehen der Bürgerenergiewende im Weg. Schreiben Sie jetzt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier – er muss die Hürden für den Ausbau der Solarenergie beseitigen!

Jetzt unterschreiben!

In der Corona-Krise mobilisiert die Bundesregierung Milliardenbeträge. Dafür braucht es jetzt klare Bedingungen: Staatshilfen müssen dem Klimaschutz dienen. Und Konzerne, die bei den Steuern tricksen, oder jetzt noch Dividenden und Boni ausschütten, haben keine Hilfe aus Steuermitteln verdient. Machen Sie mit und unterschreiben Sie unseren Aufruf an Bundeskanzlerin Merkel, Finanzminister Scholz und Wirtschaftsminister Altmaier!

Jetzt Appell unterschreiben!

Helfen Sie mit, die Agrarwende in Europa voranzutreiben und unterschreiben Sie jetzt unsere Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten"! Wenn wir eine Million Unterschriften erreichen, ist die EU-Kommission rechtlich verpflichtet, sich mit unseren Forderungen zu beschäftigen.

Jetzt unterschreiben!

Nur 400 km von Deutschland entfernt soll 2019 im slowakischen Mochovce ein AKW in Betrieb gehen, dessen Technik noch aus den 1970ern stammt. Arbeiter sprechen von schweren Mängeln am Bau. Fordern Sie jetzt mit uns die Bundesumweltminsiterin auf, sich gegen die Inbetriebnahme einzusetzen.

Jetzt mitmachen!

Im Forschungsreaktor Garching wird noch immer hoch angereichertes Uran eingesetzt. Dabei hätte der Reaktor schon 2010 auf niedriger angereicherten Brennstoff umgerüstet werden müssen – doch die Frist wurde einfach bis 2018 verlängert. Die Atomaufsicht hatte damals der heutige bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU) inne. Nun droht auch die neue Frist zu verstreichen, ohne dass der Reaktor umgerüstet wurde. Es liegt nun an Markus Söder als Ministerpräsident, das Spiel mit der Bombengefahr zu beenden.

Bombenreaktor entschärfen!

Kaum sind drei besonders gefährliche Pestizide im Freiland verboten worden, will die Agrarindustrie neue Gifte auf den Markt bringen, die kaum weniger gefährlich für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind. Schreiben Sie jetzt Landwirtschaftsministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze - sie müssen den neuen Insektengiften die Zulassung verweigern!

Insektengifte? Nicht schon wieder!

Das Dorf Mals im Vinschgau ist die erste pestizidfreie Gemeinde Europas. Doch statt Mals als Vorreiter zu sehen, will die Südtiroler Landesregierung ihr die Zuständigkeit entziehen, um lokale Pestizidverbote unmöglich zu machen.

Protestieren Sie dagegen beim Südtiroler Landeshauptmann Kompatscher!