Facebook .
Twitter .
Menü
Aktuelle Meldungen
1 / n

Gigantisches Weihnachtsgeschenk für die AKW-Betreiber Die AKW-Betreiber dürfen die Milliardenrisiken bei der Atommüll-Finanzierung auf die Gesellschaft abwälzen. Als Gegenleistung bezahlen sie - fast nichts.  weiter

Steuerbefreiung für Atomkonzerne Der Bundestag hat das Aus für die Brennelementesteuer beschlossen. Damit macht er den Atomkonzernen ein Milliardengeschenk und behindert die vorzeitige Abschaltung weiterer Atomkraftwerke. weiter

Sieg des Gemeinwohls: Schneller Atomausstieg ist verfassungsgemäß Das Bundesverfassungsgericht hat ein weitreichendes Urteil verkündet: Der beschleunigte Atomausstieg im Sinne des Gemeinwohls ist verfassungsgemäß. Dennoch spricht es den Atomkonzernen Entschädigungsansprüche zu. weiter

Das Wunder von Mals Unser Newsletter über das pestizidfreie Dorf Mals hat in Südtirol hohe Wellen geschlagen. Lesen Sie hier, was in Mals passiert ist. weiter

Carlsberg besitzt jetzt Patente auf Gerste und Bier

Hopfen und Malz verloren: Carlsbergs Patente auf Bier Das Europäische Patentamt (EPA) drei Patente auf Gerste an den dänischen Brauereikonzern Carlsberg vergeben. Jedes dieser Patente erstreckt sich auf die Gerste, deren Ernte, den Prozess des Bierbrauens, auf Produkte wie Malz und Würze und nicht zulet... weiter

Wird bald mehr Gen-Mais in der EU angebaut?

Gen-Mais: Abstimmung steht bevor Die Mitgliedstaaten der EU sollen voraussichtlich noch im November über die Zulassung der  umstrittenen Genmaissorten MON810, Bt11 und 1507 abstimmen. Anders als bei den letzten Abstimmung in diesem Jahr geht es diesmal aber nicht allein um die Zulas... weiter

Fragen und Antworten

Wissen, was Sache istZu vielen umweltpolitischen Themen wie Ökolandbau, Radioaktivität oder Gentechnik haben wir Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Machen Sie mit!

Die Konzentration auf dem Saatgutmarkt nimmt immer groteskere Züge an. Immer weniger Großkonzerne halten die Grundlagen unserer Nahrungsmittelproduktion in ihren Händen. Dagegen müssen der Wirtschaftsminister, das Bundeskartellamt und die EU-Wettbewerbskommissarin aktiv werden.

Beteiligen Sie sich jetzt an unserem Aufruf!

Fordern Sie jetzt von der Europäischen Chemikalienagentur: Die Fehler im bisherigen Bewertungsverfahren für Glyphosat dürfen nicht wiederholt werden. Es darf keinen Persilschein für das Ackergift geben!

Jetzt mitmachen: Kein Persilschein für Glyphosat!

Beim Einkauf erfahren Sie als Verbraucher nicht, ob Fleisch, Milch oder Eier von Tieren stammen, die mit genmanipulierten Futterpflanzen gefüttert wurden. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion und fordern Sie die EU-Kommissare für Verbraucherpolitik, Umwelt, Land­wirtschaft und Gesund­heit auf, für eine klare Kennzeichnung von Gentechnik zu sorgen.

Machen Sie mit und fordern Sie eine klare Kennzeichnung von tierischen Produkten aus Gen-Fütterung!

Auf dem Laufenden bleiben:

Wir informieren Sie drei- bis viermal monatlich mit unserem beliebten Newsletter. Halten Sie sich in Umweltfragen auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über unsere Arbeit!