Facebook .
Twitter .
Menü
Home  trenner  Themen  trenner  Landwirtschaft  trenner  Landwirtschaft-Übersicht
Schwein
LANDWIRTSCHAFT

Neue Wege in der Landwirtschaft!

Wir fordern eine konsequente Abkehr vom derzeitig herrschenden System
der Agrarindustrie. Nur eine ökologische, bäuerliche und regional ausgerichtete
Landwirtschaft kann eine ausreichende und dauerhafte Versorgung mit gesunden
Lebensmitteln für die gesamte Weltbevölkerung garantieren.

Industrielle Landwirtschaft – Ein System in der Sackgasse
Monokultur

© foto_tech / fotolia.de

In der Landwirtschaft richtet sich der Blick seit Jahrzehnten einseitig auf die Ertragssteigerung und Gewinnmaximierung. Das Resultat sind industrielle Strukturen mit Massentierhaltung und Agrarmonokulturen. Nur mit einem hohen Einsatz an Pestiziden und synthetischen Düngemitteln auf den Äckern sowie durch Antibiotika und importierte, zum größten Teil gentechnisch manipulierte Futtermittel in den Ställen, kann diese Art der Landwirtschaft am Laufen gehalten werden – mit weitreichenden Folgen. Fortschreitender Klimawandel, sinkende Bodenfruchtbarkeit, aussterbende Artenvielfalt und millionenfaches Tierleid sind nur einige wenige Punkte, die auf das Konto der industriellen Landwirtschaft gehen.

Ein „weiter wie bisher“ ist keine Option. Wir fordern eine konsequente Agrarwende, um einen Kollaps der Lebensmittelproduktion abzuwenden. Nur mit einer nachhaltigen ökologischen Wirtschaftsweise und regionalen bäuerlichen Strukturen können die Menschen weltweit mit gesunden Lebensmitteln ausreichend versorgt werden.

Auf den folgenden Seiten finden Sie weiterführende Informationen zu landwirtschaftlichen Alternativen und zu den Gefahren der industriellen Landwirtschaft.

Ökologischer Landbau: Eine Landwirtschaft ohne Pestizide und Kunstdünger ist keine naive Träumerei. Ökobauern und –bäuerinnen in Deutschland beweisen täglich, dass es auch ohne geht!

Solidarische Landwirtschaft: In der Lebensmittelproduktion in Deutschland geht es hauptsächlich darum, besonders viel besonders billig zu produzieren. Doch es gibt Alternativen zum strengen Preisdiktat des Lebensmittelmarktes.

Bildungsprojekte Ökolandbau: Wir setzen uns für 100 Prozent Ökolandbau ein. Mit Angeboten für Münchner Bildungseinrichtungen begeistern wir Kinder und Jugendliche für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel.

Pestizide: Über 48 000 Tonnen Pestizide pro Jahr werden in Deutschland verkauft und landen auf unseren Äckern. Darunter auch hochumstrittene Wirkstoffe, wie das Totalherbizid Glyphosat.

Artensterben: Monokulturen, Pestizide und Überdüngung - Die industrielle Landwirtschaft ist ein tödliches System und lässt keinen Platz für wildlebende Tiere und Pflanzen. Auch für die Honigbiene ist die industrielle Landwirtschaft eine Gefahr, obwohl sie meist als Nutztier gehalten wird.

Massentierhaltung: Durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche pro Jahr. Der Sonntagsbraten ist zur billigen Massenware verkommen. Das bedeutet nicht nur unendliches Tierleid, sondern auch eine ernste Gefahr für unsere Gesundheit, für die Umwelt und für die weltweite Nahrungssicherheit.

Patente auf Leben: Seit Jahren nimmt die Anzahl der Patente auf Pflanzen und Tiere drastisch zu. Mit den Patenten bemächtigen sich einige wenige Agrarkonzerne der züchterischen Arbeit, die Landwirte auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden leisten.

Aktuelle Meldungen
1 / n

Die Mehrheit der Deutschen will die Agrarwende Die Mehrheit der Deutschen sieht die deutsche Landwirtschaftspolitik in der Krise und fordert den agrarpolitischen Kurswandel. Das beweist die Umweltbewusstseins-Studie 2018 des Umweltbundesamts. weiter

Glyphosat ist angezählt Ende dieses Jahres beginnt ein neuer Prozess zur Risikobewertung von Glyphosat in der EU - ohne das deutsche BfR. Derweil bringen Gerichtsverfahren in den USA die Hersteller des Gifts in Bedrängnis. Und Östereich plant, es ganz zu verbieten. weiter

Thiacloprid: Kommt das Verbot? Der Pestizid-Wirkstoff Thiacloprid kann ungeborenen Kindern schaden, die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und ist auch für Tiere und Umwelt gefährlich. Landwirtschaftsministerin Klöckner möchte sich nun für ein Verbot einsetzen. weiter

Gesundheitsschädliches Pestizid: Diskussion über weitere Zulassung Der Pestizid-Wirkstoff Thiacloprid kann ungeborenen Kindern schaden, die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und ist auch für Tiere und Umwelt gefährlich. Darüber, wie lange das Gift noch eingesetzt werden darf, diskutieren nun die EU-Mitgliedstaaten. weiter

Mals: Freispruch für den Bürgermeister Fast 25.000 Euro sollte der Bürgermeister der Südtiroler Gemeinde Mals zahlen, weil er 2014 das Anti-Pestizid-Referendum zuließ. Nun bestätigte der Rechnungshof: Das Referendum war rechtmäßig. weiter

Bundestagspetition „Pestizidkontrolle Jetzt!“ erfolgreich Großer Erfolg im Kampf gegen Pestizide: Mehr als 50.000 Menschen haben die Bundestagspetition „Pestizidkontrolle Jetzt!“ von Imkermeister Thomas Radetzki unterzeichnet! weiter

Alle Meldungen im Archiv

Bildnachweis Header: Lilifox/Fotolia

Unterstützen Sie uns!